Ersteindruck von „Schicksalspfade“ bei Arkanil

Mit Schicksalspfade ist vor kurzem der zweite Versuch eines DSA-Tabletops erschienen. Bei Arkanil findet ihr einen ausführlichen Ersteindruck vom Regelband, in dem auch über Spielkonzept und Spielgefühl berichtet wird. Das Fazit ist dabei positiv:

Das “Schicksalspfade”-Regelwerk weiß zu gefallen. Nicht nur, weil es so schön bunt ist. Seit meinen “Battletech”-Zeiten – die schon lange zurückliegen – habe ich kein Miniaturenspiel mehr ausgiebig gespielt. Aber “Schicksalspfade” hinterlässt einen guten Eindruck. Die Regeln sind den DSA4.1-Regeln ähnlich genug, um Aventurien-Stimmung zu verbreiten, aber lang nicht so überfrachtet, um aus einem Spielabend eine endlose Regeldiskussion zu machen.

Kritisiert wird am Regelband hingegen, dass das „Spielmaterial […] nicht wirklich ausreichend [ist], um ‚mit meinen Freunden auf den Schicksalspfaden zu wandeln‘. Dafür braucht es fast zwangsläufig das Kartenset.“

Genaueres findet ihr im (übrigens auch reich bebilderten) Artikel bei Arkanil, den ihr über diesen Link erreichen könnt.

Quelle: Arkanil | Diskussion: DSA4-Forum

Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Das Schwarze Auge, Fanprojekt, Tabletop abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.