Über den Dere-Rand: Fantasy vom Smalltalk bis zur Abhandlung

Dererand-Logo-kleinImmer häufiger wird Rollenspiel auch aus wissenschaftlichem Blickpunkt betrachtet, so zum Beispiel in Zwischen Simulation und Narration – Theorie des Fantasy-Rollenspiels von David Nikolas Schmidt aus dem Jahr 2012 (Rezension beim Rollenspiel-Almanach) oder die Bemühungen zum Sammelband Das Schwarze Auge im Spiegel der Wissenschaft (Nandurion berichtete), die auch bereits kritisch hinterfragt wurden.

Doch was hierzulande noch ziemlich in den Kinderschuhen steckt, ist im angloamerikanischen Raum schon wesentlich etablierter. Auf der Seite Analog Game Studies findet ihr daher englischsprachige Artikel auch über verschiedene Rollenspielthemen, wie etwa die mehrteilige Reihe Uncertainty in analog Role-Playing Games von Evan Torner (bisher part 1 und part 2 erschienen).

Rollenspiel ist und bleibt jedoch zuvorderst ein Unterhaltungsmedium. Es ist aber bei weitem nicht das einzige, in der sich der Rezipient in einer Fantasywelt wiederfinden kann: Das Fantasygenre erfreut sich auch in der Literatur und bei Computerspielen ungebrochener Beliebtheit. Wie eine Fantasywelt in diesen Genres umgesetzt werden kann, diskutieren drei „Fantasy-Experten“, darunter Mháire Stritter von Orkenspalter TV, in einem Smalltalk.

Quellen: Rollenspiel-Almanach, Erbloggtes, Analog Game Studies, Youtube

Mit Dank an asri aus dem Tanelorn-Forum.

Über Feyamius

Mein Name ist Daniel und ich spiele seit 1995 DSA, etwa seit dem Umstieg auf DSA4 größtenteils als Meister. Ich bin seit Herbst 2010 ein Nandurion-Blogger und Ansprechpartner für Simias Werkbank.
Dieser Beitrag wurde unter Blick über den Dererand, Computerspiele, Das Schwarze Auge, Magazin, Romane abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Über den Dere-Rand: Fantasy vom Smalltalk bis zur Abhandlung

  1. aeq sagt:

    Ist aus diesem Sammelband eigentlich jemals etwas geworden? Die Idee war ja eigentlich sehr nett.

  2. Feyamius sagt:

    Hätt ich ihn schon veröffentlicht aufgefunden, hätt ich das in dem Artikel angemerkt. Also: Meiner Kenntnis nach leider bisher nicht.

  3. Danke für den interessanten Ausblick – bezüglich wissenschaftlicher Untersuchung möchte auch auf das in den Niederlanden beheimatete „International Journal of Role-Playing“ (http://ijrp.subcultures.nl) aufmerksam machen.
    Hätte mich auch interessiert, was aus dem Sammelband wurde, zumal die Dissertation von Schmidt leider auch noch nicht günstiger geworden ist…

  4. Siebenstreich sagt:

    An aeq:

    ich hab da vor einem halben Jahr auch schon im Ulisses-Forum nachgefragt, aber bisher keine Antwort bekommen: http://www.ulisses-spiele.de/forum/viewtopic.php?f=143&t=1022&start=10#p77563

  5. Vilinthril sagt:

    Oh, sorry, das muss ich übersehen haben. Arbeit geht gut voran, aber Veröffentlichung im Jubiläumsjahr 2014 schaffen wir leider doch (knapp) nicht, weil die Verlags- und Finanzierungssuche (noch) schwieriger ist als (eh schon) gedacht …

  6. Heldi sagt:

    Oh je, der Peter-Lang-Verlag. :/ Bei uns Juristen ist das der Notnagel.

  7. Feyamius sagt:

    Wenn ich mir das Cover so anschaue, würd ich ja fast sagen, dass dies nicht so ganz unberechtigt ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.