Rezension: DSA 2 – Die Helden des Schwarzen Auges

DSA 2 GrundboxHeute dürfen wir ein Urgestein der DSA-Szene als Gastrezensenten begrüßen: Nico Kammel hat sich die Grundbox zu DSA 2 näher angeschaut. Schwelgt mit uns in alten Erinnerungen oder entdeckt einige der ersten Schritte von DSA für euch in seinem Überblick.

» Einen Blick in die Vergangenheit der Regeln des Schwarzen Auges könnt ihr hier erlangen

Über Nick-Nack

Nick-Nack heißt eigentlich Daniel und spielt seit Ende der 90er Jahre Das Schwarze Auge. Nach einer fast 10-jährigen Rollenspielpause stieg er Anfang 2015 wieder in das Hobby ein und betreibt seitdem unter anderem einen YouTube-Kanal, auf dem er seine Rollenspielrunden zeigt und Tipps und Tricks zum Hobby austauscht.
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aventurien, Das Schwarze Auge, Regelwerk, Ulisses Spiele abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Rezension: DSA 2 – Die Helden des Schwarzen Auges

  1. Rekki Thorkarson sagt:

    Vielen Dank für diese Rezi, da fühle ich mich an meine Jugend erinnert. Diese Box war maßgeblich daran schuld das ich von DSA infiziert wurde. Ich liebe das Titelbild 🙂

  2. Omach sagt:

    Das Titelbild, das Spiel und alles drum rum sind einfach ein Classico. Ich glaube die Fans und auch der Verlag sehnen sich nach dieser Zeit, nicht nur wegen der damaligen Auflagen. Es wäre wieder Zeit für DSA Klassik.
    Dieser nostalgische Flair wird doch sicher auch Neuspieler anlocken können, oder? Hat damals auch funktioniert.

    • RekkiThorkarson sagt:

      Also ich würde mich über Produkte im DSA- Klassik- Stil freuen, aber ich habe diese Zeit auch aktiv erlebt. Ich befürchte nur jüngere DSA- Fans würden sich davon nicht begeistern lassen. Der Zeichnungsstil der derzeit wirklich Umsatz bringt ist zu weit weg von eben diesem, großen,leider verstorbenem Zeichner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.