Rezension: Sklaven für eine Nacht

Al’Anfa sehen und möglichst nicht als Sklave dort sterben! Das ist wohl so in etwa das Motto des Heldenwerks Sklaven für eine Nacht von Alex Spohr. Aber wieviel Komfort bietet eigentlich so ein Sklavendasein? Hat man da ne Krankenversicherung? Wie steht’s um die Rentenbeiträge? Gibt es ein gesetzliches Höchstmaß an aufzuklärenden Kriminalfällen, bei der man der Herrschaft behilflich sein muss?

» Antworten auf diese Fragen findet ihr möglicherweise in Vibarts Rezension.

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aventurien, Das Schwarze Auge, Ulisses Spiele, Xeledons Spottgesang veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.