Aus dem Limbus: Schreibtipps, Schrecken und Flüche

In den Weiten des Limbus plaudert die ehemalige DSA-Redakteurin Marie Mönkemeyer auf Teilzeithelden ein wenig aus dem Nähkästchen und gibt in Zeiten des Scriptorium Aventuris wertvolle Tipps zum Schreiben für DSA.

Was es im Scriptorium im Januar an Neuigkeiten gab und was für den Februar erwartet wird, hat sich derweil StoffelFD Regelfuchs in seinem YouTube-Video angeschaut.

Der nimmermüde Engor setzt seinen Retro-Check zur Tauglichkeit von DSA-Produkten aus alten Zeiten fort. Diesmal mit einer Rezension des ersten Brettspiels, das zumindest von sich behauptet hat, ein DSA-Spiel zu sein: Die Burg des Schreckens.

Und weil Dnalors uhrsprüngliche Thesen zum, ebenfalls aus grauen Vorzeiten stammenden, Abenteuer Borbarads Fluch offenbar für Diskussion gesorgt haben, hat er gleich noch Erläuterungen zur These 1 und These 2 nachgelegt.

Moderner – wie könnte es auch anders sein – geht es hingehen bei den bewegten Bildern mit einem DSA 5-Charakter erstellen Tutorial von Phexarius, einiger Statistik zu Begabungen bei DSA von NickNack und mehreren Let’s Plays zu:

Wer lieber schriftliche Spielberichte mag, sei auf Steam Tinkerers Blog verwiesen, in dem der aktuelle Spielbericht zur Gareth-Kampagne erschienen ist.

Auf dem Blog Die Sieben Gezeichneten findet ihr indessen eine neue Charaktervorstellung.

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aus dem Limbus, Aventurien, Das Schwarze Auge, Tabletop, Video abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.