Aus dem Limbus: Niobara, Karl-May und Kämpfe

Diesmal hat sich in den Weiten des Limbus wieder eine Rezension angesammelt. Engor beurteilt darin Niobaras Vermächtnis als Reiseabenteuer, das gut die regionale Vielfalt Aventuriens präsentiert.

Auch als Rezension ist dieser Beitrag auf Dnalors Fantasy Blog zum Karl May Roman „Am Stillen Ozean“ betitelt. Eigentlich geht es aber eher darum wie aus der Roman-Geschichte ein Myranor-Abenteuer gebastelt werden könnte.

Die Diskussion um die Kampfregeln wird von Ackerknecht mit einem Beitrag zu Entfernungen im Kampf fortgesetzt. Darin kritisiert er, dass DSA5 mit der Fortführung von frickeligen Einzelabständen (z.B. für Zauber, Waffen, etc.) weder den Weg eines erzählerischen noch eines taktischen Kampfsystems konsequent zu Ende verfolgt.

Ebenfalls um Kampfregeln geht is im Eisparadies. In einem ersten Beitrag werden Trefferwahrscheinlichkeiten von DSA4 und DSA5 mit denen seines Arbeitsprojekts DSK-Kampfsystem (ehemals „Das ist die Zukunft“) verglichen. In einem zweiten Beitrag werden Anpassungsmöglichkeiten dieser Wahrscheinlichkeiten bei DSK diskutiert.

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aus dem Limbus, Aventurien, Das Schwarze Auge, Fanprojekt, Myranor, Regelwerk, Romane abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.