RatCon‘ 12 Workshopbericht: Friedlos

Am Sonntag Nachmittag gaben Christian und Judith Vogt einen Workshop zu dem von ihnen konzipierten Thorwal-Abenteuer mit dem Namen Friedlos, der auch einen Ausblick auf die Zukunft Thorwals enthielt.

 ACHTUNG, SPOILER!

Friedlos wird nach gegenwärtiger Planung ein ungefähr 120 Seiten langer Hardcoverband, der die Geschichte der Irrfahrt einer thorwalschen Flotte auf der Suche nach Swafnirland thematisiert.

Ausgangspunkt des Abenteuers ist eine Prophezeiung Tula von Skerdus, die Marada Gerasdottir dazu bewegt, sich mit einer bunt zusammen gewürfelten Flotte (unter diesen zahlreiche Friedlose) auf die Suche nach Swafnirland zu machen. Kurz gefasst: Dies wird katastrophal in die Hose gehen und in einer ausführlichen Irrfahrt münden, bei der auch ein „Schrecken aus alter Zeit“ erweckt wird, der noch auf die Zeiten von Jurgas Überfahrt zurückgeht (und Licht auf die Frage wirft, warum Thorwaler sich vor Nebel fürchten) – womit die Helden auf doppelte Weise vor Herausforderungen gestellt werden, die es zu überwinden gilt.

Die Irrfahrt wird für längere Zeit über das Meer der sieben Winde führen, und vor dem großen Finale wird ein Teil der Flotte das Festland wieder erreichen. (Wie groß dieser Teil ist, hängt u. A. vom Erfolg der Spielercharaktere ab.) Das Ende des Abenteuers wird auch zu Änderungen überleiten, die Thorwal in Zukunft erfahren wird. Konkrete Angaben wollte man hierzu noch nicht machen, angedeutet wurde aber, dass die Entwicklung Thorwals zu einem dämokratischen Staat zurückgeschraubt wird.

Von der Konzeption her soll das Abenteuer recht offen gehalten sein, auch wenn es eine Reihe von Fixpunkten für den roten Faden der Geschichte geben wird, die durch die Einbettung der Ereignisse in den sog. Metaplat notwendig sind. Auf die Rückfrage danach, wie viel in dem Abenteuer „gescriptet“ ist, antwortete Christian mit „knapp zehn Prozent“.  Nach einer festen Einleitung auf den Olportsteinen, wo die relevante Flotte sich sammeln wird (im aktuellen 154er Boten wird hierauf bereits kurz angespielt) folgt ein eher „sandboxiger“ Mittelteil mit zahlreichen optionalen Bestandteilen, die man auf maximal zwei Jahre Intime-Spielzeit ausdehnen kann.

Von der Stimmung her wird der Mittelteil des Abenteuers von Battlestar Galactica inspiriert sein, was sich aber nur auf die Atmosphäre und Stimmung beziehen soll (unbekannter Gegner, ein Gefühl des Verlorenseins). Es wird übrigens Berührungspunkte mit Bahamuths Ruf geben, angedacht ist auch, sofern es sich realisieren lässt, eine Verbindung mit den Romanen der Hjaldinger-Saga von Daniela Knor.

Für die Spielercharaktere wird es verschiedene Möglichkeiten geben, als Spione einer in Opposition zu Marada stehenden Partei Teil der Ereignisse zu werden. Die Charaktere bekommen in jedem Fall recht früh die Gelegenheit, zu „strahlenden Helden“ zu werden und sich so die Anerkennung der Beteiligten zu verdienen, die notwendig ist, um in die oberste Entscheidungsriege der Flotte vorzustoßen. Die Rolle der Helden wird daher nicht auf die bloßer Begleiter reduziert werden. Für die Helden werden ferner eine Reihe von schwierigen Entscheidungen anstehen, die in dilemmatischen Situationen gefällt werden müssen (Meuterei könnte bspw. auch ein Thema werden). Verräter werden natürlich auch an Bord sein, ihre Anzahl wird sich aber in Grenzen halten. Der Spielleiter wird aus einer Reihe von Vorschlägen den für die eigene Gruppe besten Kandidaten aussuchen können.

Für die Ausgestaltung der Reise wird es einige einfache Regeln zum Ressourcenmanagement geben. Eine Wirtschaftssimulation ist hiermit aber nicht zu machen, im Wesentlichen wird es eine geringe Anzahl von Werten geben, mit denen man schnell feststellen können soll, ob noch genug Essen für alle an Bord verfügbar ist usw.

Trotz des natürlich großen Personals soll es keine gewaltige Liste von NSC-Beschreibungen geben. Der Fokus wird, neben den zentralen Hauptgestalten, eher auf den verschiedenen Gruppen liegen, einzelne Charaktere sollten jeweils mit bestimmten Funktionen vorgestellt werden.

Zur Hjaldingard-Expedition der Thorwaler hieß es auf Rückfrage übrigens, diese sei keineswegs vergessen worden, auch wenn es noch keine konkreten Angaben zu weiteren Plänen gab.

Der Band wendet sich tendenziell an erfahrene Helden. Erscheinen soll er im nächsten Jahr, eine genauere Zeitangabe ist momentan noch nicht möglich.

Am Ende des Workshops gab es dann, neben selbstgebackenen Krustentier-Keksen, als Überraschung noch die Ankündigung, dass Ralf Kurtsiefer für das Abenteuer eine Handvoll Tracks komponiert, die für verschiedene Stellen des Abenteuers konzipiert sind und das jeweilige Flair unterstützen sollen. Diese sollen als Download erhältlich sein, genauere Details stehen aber noch nicht fest. Einen davon konnten wir bereits anhören, und dieser Track bildet auch die musikalische Untermalung des Orkpack-Promo-Videos, so dass er auf Ralfs Homepage schon einmal probegehört werden kann.

Rückfrage an alle weiteren Workshopbesucher: Hab ich was Wichtiges vergessen? Wenn ja, dann seid doch so nett und postet es kurz als Kommentar, ich baue es dann ein!

Über diesen Artikel im DSA4-Forum diskutieren

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aventurien, Convention, Ulisses Spiele abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu RatCon‘ 12 Workshopbericht: Friedlos

  1. Arduinna sagt:

    Nur als kleine Anmerkung: Ob ein eher großer oder kleiner Teil der Flotte schlussendlich wieder das Festland erreicht, kann stark variieren. ;)) Das hängt natürlich stark vom Einsatz und den Erfolgen der Helden ab.

  2. Zwerg des Monats sagt:

    Ist das „dämokratisch“ eine Anspielung, die ich nicht zuordnen kann oder bloß eine Variante von „demokratisch“?

  3. Cifer sagt:

    Ob wohl die anderen Ressourcen neben der Nahrung „Bevölkerung“, „Moral“ und „Treibstoff“ (hier wohl Premer Feuer für die Ruderer) sind?

  4. Torrak sagt:

    Nicht ganz, aber ein ähnliches Prinzip erschien uns gut geeignet 😉

  5. Rukus sagt:

    Ich bin soweit durchaus angetan von dem Projekt und hatte das Gefühl, dass meine erste aventurische Heimat da im Moment in ganz guten Händen ist. Auch die Umfrage zur Zukunft Thorwals fand ich interessant. Auch die Tatsache, dass die Zusammenstellung der Flotte von den Helden und ihrem Hintergrund beeinflusst werden kann (Olporter Magier mit seiner Otta u.ä.) klingt für mich gut. Da kann man als Thorwaler(-Spieler) seine ganzen Verbindungen und Ressourcen einbringen, was ja in der Regel in Abenteuern eher schwer ist. Sofern noch nicht alle NSC-Hauptrollen vergeben sind, fänd ich übrigens einen firnelfischen Runenmagier spannend, auch wenn ich damit vielleicht allein stehen mag. 😉

    Was die Musik angeht, fand ich sie grundsätzlich ansprechend, aber Ingame würd ich sie wohl kaum nutzen. E-Gitarren-Sound passt für mich in einige 80er Fantasy (B-)Movies, aber gehört irgendwie nicht an den aventurischen Spieltisch. Ich habs da eher mit aventurisch-stimmiger Musik und Untermalung (vgl. Schwertstich & Fackellicht).

    • Arduinna sagt:

      Sie ist auch nicht ingame gedacht, sondern als Soundtrack. Und da könnte man ja durchaus auch einen mit „unaventurischen“ Instrumenten laufen lassen. Aber Musik ist natürlich immer Geschmackssache. Ich musste (zum Glück) nicht an 80er Jahre-Streifen, sondern an Dropkick Murphys denken. 😉

      • Rukus sagt:

        Okay, blöd formuliert, ich meinte, dass ich Stimmungsmusik am Spieltisch – wenn überhaupt – so bevorzuge, dass sie zum Ingame-Ton passt. Und da zählen auch Instrumente. So passen inhaltlich einige Song von z.B. Subway to Sally, aber instrumental würden mich viele eher stören. Für mich sind Fantasy-Filme aus den 80ern übrigens nicht negativ besetzt, also nicht grundsätzlich, gibt viele richtig geile B-Movies aus der Zeit. 😉 Dropkick Murphys ist aber auch für mich eher was für ne Party. *gg*

  6. Grimbald Donnerhammer sagt:

    Das hört sich doch alles schonmal schön an, die Idee mit dem Soundtrack finde super (das Orkpack-Promovideo läuft hier gerade zum dritten mal hintereinander durch).
    Besonders freut mich, dass nach Möglichkeit versucht werden soll, die Hjaldinger-Romane einzubinden – kann ich daraus folgern, dass es um die Zukunft von Band 3 („Eis“) noch gut bestellt ist, bisher sind die ja noch gar nicht in See gestochen?

  7. Torrak sagt:

    Leider können wir dazu nur sagen: Wir haben die Autorin angeschrieben und sollte sich an der Romanfront irgendetwas tun, werden wir es gegenseitig abgleichen.

    • Grimbald Donnerhammer sagt:

      Hm, schade, aber danke für die Info, aber vielleicht reicht das ja schon aus, dass sich da noch was bei dem dritten Roman bewegt. Wäre Schade, wenn auch diese Reihe unvollendet bliebe…

      • Rukus sagt:

        Wie wahr. Ich hab auch schon gesagt, dass es wohl kaum einen besseren Zeitpunkt geben könnte. Ich wedel mal mit dem Schild „Crosspromotion“ rum. 😉

  8. Arcos sagt:

    Ich hoffe sehr, dass sich das Rätsel um (achtung Spoiler) von Phileasson Foggwulfs verschwinden endlich aufklärt *hoff* (holt ihn wieder nach Aventurien!)

    Ansonsten bin ich auch gespannt auf den Band, ich mag die Thorwaler seitdem ich die Phileasson-Kampagne gemeistert habe sehr und begrüße dass sich da wieder was tut.

  9. Ich schlage vor immer an den Stellen an denen Musik eingesetzt werden soll, einen kurzen zu trinken und die Anlage laut zu machen 🙂

  10. tzzzpfff sagt:

    Hat Metaplat irgendeine Bedeutung, die ich noch nicht verstehe oder ist es doch nur ein Schreibfehler?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.