Die Gewinner des IV. Simiapokals stehen fest

Eine „richtige“ Preisverleihung auf der DreieichCon gab es auf Grund von organisatorischen Problemen leider nicht. Doch die Gewinner stehen fest und das sollt ihr auch ohne große Verzögerung erfahren:

  1. Diana Rahfoth – Fredolyn Erpelgrieb
  2. Claas Rhodgeß – Phexjes Holzfuchs
  3. Tjorven Müller – Das Geistergefäß
  4. Stefan Albiez – Die Schlinge der Herrschaft
  5. Simon Seber – Akharims Reiseartefaktset

Sie werden ebenfalls bei den Selemer Tagebüchern genannt, dort findet sich auch nochmals der Downloadlink für die Datei mit allen gesammelten Beiträgen.

Auch hier herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!

Quelle: DreieichCon

Über Amirwolf

Amirwolf heißt eigentlich Julian und ist eher unter seinem Spitznamen Locke bekannt. DSA spielt er nun schon seit einigen Jahren und leitet dort vor allem. Bei Nandurion ist er seit Herbst '10 als Blogger aktiv und ist einer der zwei Admins.
Dieser Beitrag wurde unter Wettbewerb abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Die Gewinner des IV. Simiapokals stehen fest

  1. Feyamius sagt:

    Okay, mein persönlicher Favorit ist nicht dabei. o.O
    Schade.

    • kronosjian sagt:

      Was war denn Dein Favorit? Einer meiner Favoriten kam nämlich leider auch nicht auf die vorderen Plätze…

      • Feyamius sagt:

        Das „Buch der kleinen Dinge“ war mein absoluter Favorit.
        Eine gute Idee, die das Problem anspricht und löst, dass Artefaktmagier oft keine besonders große Auswahl an potenziellen Wirkenden Zaubern haben; einige schöne Beispielartefakte, die aus den gelehrten Sprüchen der Drachenei-Akademie das Beste rausholen wollen (etwas entweiht durch die Vorstellung der FLIM-FLAM-Artefakte, die den „Hellsichtkomponenten-Bug“ des ARCANOVI hemmungslos ausnutzen – obwohl der Autor ja eigentlich nichts für die an dieser Stelle miesen Regeln kann und nur versucht hat, die Möglichkeiten eines jungen Artefaktmagiers auszureizen); nicht zu vergessen die wunderbar passenden und sehr interessanten Szenariovorschläge, die ich mir durchaus äußerst spielenswert vorstelle – wobei der Autor im Beschreibungstext noch dazu die Phantasie anregt, dieses Buch zum zentralen Gegenstand in einer Scholarenkampagne (siehe Aventurischer Bote #143) zu machen.
        Alles in allem ein rundum gelungener Beitrag, der alles hat, was man sich von so einer kurzen Spielhilfe wünscht. Außer vielleicht ein Bild. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.