Sieben auf einen Streich: ‚Memoria‘ im Test

Memoria CoverMemoria ist nun bald eine Woche erschienen und die Tester sind äußerst fleißig gewesen. Wer noch nicht weiß, ob das neue Adventure von Daedalic etwas für den eigenen Geschmack ist, für den haben wir hier sechs Rezensionen und ein Let’s Play:

Nach den traumatischen Erlebnissen mit der Schicksalsklinge (Nandurion berichtete) sind Nico Mendrek und Mháire Stritter zurück aus dem Sanatorium und haben zur Rekonvaleszenz Memoria angespielt. Das Ergebnis des Let’s Plays kann man sich in zwei Videos von jeweils fast einer halben Stunde Länge anschauen.

Wer lieber liest als schaut, der findet ebenfalls einige ausführliche Tests. Die Rezensenten zeigen sich dabei durch die Bank irgendwo zwischen sehr angetan bis begeistert. Ob Eurogamer.de mit der Wertung 10/10, Gamona.de mit einer sehr guten 90%-Wertung und einem Gold Award, Computerbild mit der ausgezeichneten Note 1,50, die GameStar mit 85 % und ebenfalls einem Gold-Award, die Wertungen sind größtenteils äußerst positiv ausgefallen. Selbst etwas ambivalentere Blicke, wie die von Looki.de (81 %) und von der PC Games (84 %), sind immer noch so gut, dass Daedalic mit dem Spiel tatsächlich sehr viel richtig gemacht haben muss.

Quellen: Orkenspalter TV, Eurogamer.de, Gamona.de, Computerbild, GameStarLooki.de, PC Games

Über Salaza

Salaza heisst im wirklichen Leben Thorsten und spielt mit wenigen Unterbrechungen seit 1985 DSA. Er beschäftigt sich mit dem aventurischen Kartenwerk und mit der Erstellung von DSA-Schriftarten und tut gerne seine Meinung kund, wenn ein Produkt in seinen Augen blöde Fehler oder tolle Ideen hat.
Dieser Beitrag wurde unter Computerspiele, Daedalic Entertainment, Das Schwarze Auge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.