Aus dem Limbus: Solostatus, Heinzcon, Buchmesse

Wieder erreichen uns DSA-bezogene Neuigkeiten aus den Tiefen des Limbus, die wir dem interessierten Fachpublikum nicht vorenthalten wollen.

Zunächst einmal blogt Engor in seinem Dereblick fleißig weiter und bietet als Lesestoff für das Wochenende zum einen eine Rezension von Orden und Bündnisse. Darüber hinaus verfasst er unter dem Stichwort „Ich würd so gerne wieder solo sein…“ nicht, wie oberflächlich zu vermuten, einen Beziehungsrant, sondern einen Rückblick auf die DSA-Historie der Solo-Abenteuer.

late nerd showDie Kollegen von Orkenspalter-TV haben natürlich bereits die Heinzcon 2014 umfassend aufgearbeitet, schließlich fungiert ja ihr Maskottchen als Namensgeber der Veranstaltung. Die Late Nerd Show 55 vom Rollenspiel-Deich (Nandurion blickte bereits zurück) featured diesmal auch Nanduriatin Wolke und ihre Con-Tüte.

Eine etwas ungewöhnliche Meldung erreicht uns aus Leipzig. Dort gewann der Autor Saša Stanišić, der  früher auch für Das Schwarze Auge schrieb, den Preis der Leipziger Buchmesse, allerdings nicht für Fantasy-Literatur, sondern für seinen zweiten Roman Vor dem Fest, eine Tragikomödie aus der Uckermark. Wir gratulieren!

Quellen: Engors Dereblick, Orkenspalter TV, Preis der Leipziger Buchmesse Homepage

Über Vibarts Voice

1986 entwickelte Michael Gorbachow den Begriff "Glasnost" und die Raumfähre Challenger explodierte beim Start. Im selben Jahr wurde DSA Teil meines Lebens, und obwohl die UdSSR und das Space-Shuttle-Programm längst Geschichte sind, ist DSA noch immer zentraler Aspekt meiner Existenz. Ich spiele und meistere regelmäßig. Seit Mai 2012 bin ich darüber hinaus hier bei Nandurion tätig.
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Limbus, Aventurien, Das Schwarze Auge, DSA-Autor, Romane abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.