In der Hauptstadt wird es heiß … [Update]

Abenteuer Namenlose Nacht CoverEs gibt Neues zum Orgienband!

So oder so ähnlich, eigentlich heißt das Abenteuer aus der Feder von Anton Weste und Tom Finn ja Namenlose Nacht. Es geht dabei um ein verschwundenes Mädchen, das von den Helden gerettet werden soll.  Die Spur führt in die Bardothermen, wo die Patrizier die Zeit zwischen den Jahren ausnutzen, um es in der Abwesenheit der Götter mal richtig krachen zu lassen. Seit der Ankündigung von Anton Weste über den Ulisses-Blog, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Abenteuer wegen des „ausschweifenden“ Settings in aller Munde ist.

Aufgrund der speziellen Thematik hat sich Ulisses dafür entschieden, für den Band eine Altersempfehlung von 18 Jahren auszusprechen. Wie der Redaktion zu entlocken war, liegt das ausschließlich an den expliziten und vielleicht nicht immer ganz so rahjanischen Freuden. Menschenopfer und Gewalt sind dagegen nicht in einem Maße zu erwarten, das man nicht von den meisten anderen DSA-Bänden auch kennen würde.

Was die Limitierung angeht: Wer unbedingt eine gedruckte Version des Abenteuers haben möchte, sollte schnell zuschlagen. Die wahrscheinlich 1000 für den Handel vorgesehenen Kopien werden ausschließlich im Bundle und exklusiv vom F-Shop verkauft. Das Bundle wird € 29,95 kosten und wird damit zu dem Preis verkauft, den der rein analoge Totholzband auch ausgewiesen hätte.

Solange noch Bücher da sind, werden die dann ebenfalls auf Cons und Messen angeboten, aber wenn die weg sind, dann sind sie weg. Das PDF wird selbstverständlich auch später noch im Shop angeboten. Worauf sich der Einzelpreis der digitalen Version belaufen wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Namenlose Nacht Illu MoppelfeeIm Gegensatz zu anderen limitierten Bänden hat dieser keine Nummerierung und auch kein Kunstledercover. Letzteres entspricht dem „normalen“ Design, also mit einem Bild und dem üblichen Rand. Das oben gezeigt Bild zeigt den Schutzumschlag, der nichts ahnende Betrachter vor dem freizügigen Cover beschützt.

Zudem erfreut uns auch ein weiteres Bild aus dem Band: die etwas moppelige Fee, die einem der Gäste mit ihrem Zauberstab die Liebe zeigen will. Gezeichnet wurde sie von Nadine Schäkel.

Wer sich an die anderen Bilder nicht mehr erinnern kann, dem sei ein kurzer Blick auf besagten Blogeintrag von Anton Weste empfohlen.

Quelle: Ulisses-Blog, Ulisses-Forum (Klarstellung aus der Redax)

[Update: Das Bundle wird zum Preis von € 29,95  zu haben sein. Laut Ulisses ist dieser Preis praktisch identisch mit dem, den man für die Version ohne PDF und Schutzumschlag verlangt hätte. Er entspricht auch dem des 24 Seiten stärkeren Friedlos, dessen Auflage vermutlich höher ist.]

Über Wölkchen

Das Wölkchen ist seit 1993 leidenschaftliche Aventurierin mit einer kleinen Vorliebe für Al’Anfa, das Mittelreich und die Elfen. Die größte Stärke von DSA liegt ihrer Meinung nach in der lebendigen Welt und dem dichten Hintergrund.
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aventurien, Das Schwarze Auge, E-Book, Ulisses Spiele abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

63 Kommentare zu In der Hauptstadt wird es heiß … [Update]

  1. Curima sagt:

    Dass man das Print-Exemplar nur als Kombination mit dem PDF erwerben kann, gefällt mir ja so gar nicht. Ich und meine Spielrunde benutzen PDFs weder zum Lesen noch am Spieltisch, jetzt muss ich dafür Geld ausgeben, obwohl ich gar kein PDF haben will. Die Limitierung kann ich auch nicht nachvollziehen, da es sich um eine normale Ausgabe und nicht um irgendeinen Deluxe-Band handelt. Es gibt doch sowieso schon das Problem, dass manche noch gar nicht sooo alten DSA-Publikationen als Print vergriffen sind und man dann notgedrungen ein PDF kaufen und ausdrucken oder das Ding bei Ebay ersteigern muss. Wieso das hier durch die Limitierung noch gefördert wird, verstehe ich nicht. Übrigens genausowenig wie die eklatante Bewerbung mit halbnackten Weibern.

    Ich find, dass das Abenteuer eigentlich sehr cool klingt und möchte es auch gerne spielen, aber das ganze Drumrum ist irgendwie sehr seltsam.

  2. Alrique sagt:

    Wenigstens gibt es dieses Mal auch den einen oder anderen Satz zur Handlung und es wird nicht nur SEX! SEX! SEX! geschrien. Irgendwie vergeht mir langsam die Vorfreude auf das Abenteuer, bis jetzt war nur viel Tamtam und wenig Inhalt.

  3. Jahnu sagt:

    Da hat Curima zu 100% geschrieben, was ich gedacht habe! Weder will ich zum PDF gezwungen noch über „nur noch 20 Stück auf Lager“-Werbung pseudo-gehypet werden.

  4. Käpt'n Schlauzahn sagt:

    Ist heute der 1. April?

  5. Schreckse sagt:

    Sind nicht die Käufer von DSA alle im Mittel so um die 30? Für wenn ist das den hier noch spannend, dass es in einem DSA Abenteuer Sex und Orgien gibt? Oder sind wir so nerdig, dass wir uns darüber so freuen endlich mal Sex zu schreiben…

    Warum ich jetzt auch das PDF mit kaufen muss, ist mir auch ein Rätsel. Wenn es kostenlos oben drauf kommt gerne aber so wie ich es jetzt verstehe muss ich das ja mit bezahlen. Ein durch und durch seltsames Produkt. Limitierte Auflage, Freigabe ab 18 und so ein Zeug. Das letzte Mal ist das mit den Elementaren Gewalten auch gewaltig in die Hose gegangen. Großes Marketing und dann ein eher maues Landen…

  6. Engor sagt:

    Dann wird das Traviasnecken dieses Jahr also von langer Hand vorbereitet…

  7. Graf Albin sagt:

    Finde den Bundle-Zwang auch unter aller …

    Wahrscheinlich hat sich Ulisses mit den Kosten für den (unnötigen) Schutzumschlag verkalkuliert und darum muss die Kohle jetzt irgendwie wieder rein.

  8. Salaza sagt:

    Ich vermute mal eher, dass durch die geringe Auflage der Printausgabe beim üblichen Preis die Kalkulation wirtschaftlich nicht mehr gut aufgeht und der etwas höhere Preis mit Dreingabe des PDFs das Ganze etwas günstiger gestaltet. Immerhin kostet das Bundle das gleiche wie das nur 20 Seiten längere Friedlos als Printausgabe alleine.

    • Curima sagt:

      Das mit der geringeren Printauflage wäre ja ein Argument, wenn ich mal verstünde, wieso überhaupt eine geringere Printauflage gemacht wird.

      Und was den Schutzumschlag angeht: Das Buch wird ausschließlich über den F-Shop vertrieben und also auch nicht in den Rollenspielläden ausliegen. Wozu brauche ich dann bitte nen Schutzumschlag? Damit der Käufer, der zu Hause das Paket aufmacht, nicht vor Schreck hintenüberfällt, wenn er das Cover des Ab-18-Abenteuers sieht, das er sich selber bestellt hat? Häääh?

  9. Siebenstreich sagt:

    PS: Tippfehler: „wegen des ausschweifendeN Settings“…

  10. Vibarts Voice sagt:

    Darf ich jetzt befürchten, dass das tatsächlich alles so ernst gemeint ist?

    Ich glaube fast, die meinen das echt ernst.

    Oder nicht? Das kann doch nicht ernst gemeint sein.

    Im Zirkelschluss gefangen, ich glaub ich geh kurz mal in die Sauna

    VV

  11. Salaza sagt:

    Tja, keine Ahnung. Damit man z.B. ein Cover hat, dass auch im Internet präsentiert werden kann? Dass man das Buch auch einfach mal auf dem Tisch liegen lassen kann, ohne dass es gleich aussieht, als ob der Playboy da rum liegt?
    Was die Auflage angeht: Vermutlich rechnet man nicht damit, dass diese spezielle Thematik so viel mehr Printexemplare verkaufen lässt.

  12. Aranex sagt:

    Irgendwie schade, dass das Abenteuer derart in die Marketing-Maschine gerät. Vermutlich ist es dank der Autoren nämlich richtig gut.

  13. Falk v.B. sagt:

    Och kommt, ist doch mal ganz witzig…

  14. Schade. Das Abenteuer hätte mich interessiert. Wenn es das nur als Bundle gibt, ist das für mich keinesfalls mehr attraktiv, da ich PDF-Abenteuer nicht benutze. Beim Av-Boten ist das ok, da druck ich mir dann die Seiten aus, die mich interessieren. Ein Abenteuer möchte ich aber gerne lesbar als gedruckte Version. Warum nicht Druck, Bundle und Einzeln-PDF angeboten werden, erschließt sich mir nicht.

  15. Sedef ibn Feyhach sagt:

    Ich weiß auch nicht, was das alles soll. Das Abenteuer könnte wirklich gut werden, entsprechend bin ich darauf auch gespannt. Diese Softporno-Werbeaktion finde ich dagegen eher peinlich bis nervig (siehe hier: https://twitter.com/UlissesSpiele/status/445523484144197632/photo/1).

  16. Feisal sagt:

    Normalerweise kommentiere ich solche Nachrichten nicht, aber in diesem Fall muss ich ebenfalls sagen: was soll DAS denn??? Da hat man bei Ulisses mal ein Abenteuer, dass sich allein aufgrund der Autorennamen gut verkaufen müsste, und dann bringt man es nur limitiert heraus? UND mit dem Zwang, ein (für mich völlig überflüssiges) PDF dazu zu kaufen? Sorry, dafür fehlt mir jedes Verständnis. Das Buch war für mich bisher fest als Kauf eingeplant, aber so werde ich darauf verzichten.

    Dass Rollenspielbücher ohnehin keine Riesenauflagen haben ist mir klar, aber selbst für Myranor oder Tharun lohnt es sich ja offenbar noch, normal Bücher zu produzieren und zu vertreiben. Das muss doch erst Recht für das „klassische DSA“ gelten!

  17. Gute Güte…

    Bloß niemals mal einen Gag machen beim deutschen Rollenspiel.
    Das ist eine HOCHERNSTE Sache, das geht ja mal gar nicht.

    *Kopfschüttel*

  18. Wölkchen sagt:

    Bundle ist seit heute Mittag vorbestellt.

    Ich finde es ehrlich gesagt saukomisch! Das Zensurcover ist der Knaller, aber vielleicht habe ich auch nur einen merkwürdigen Humor?

  19. Ich finde es auch klasse.
    Vielleicht finden das auch nur Leute witzig, die wissen das es gar kein FSK oder ähnliches bei Büchern gibt?

    Und wahrscheinlich ist „50 Shades of Grey“ oder „Lady Chatterley“ expliziter als das AB, aber hey – das ist halt mal ein Scherz. Und die wirklich 150 prozentig prüden Personen sollten sich das Ding dann nicht kaufen.

  20. Curima sagt:

    @Teichdragon: Das „ab 18“ finde ich – in Kenntnis der nicht existenten FSK für Bücher – auch eher lustig und natürlich einen guten Weg, um im Abenteuer nichts zensieren zu müssen. Die Sache mit dem Zwangs-Bundle und die Art und Weise, wie das Ding beworben wird (siehe Sedefs Kommentar) sind da schon eher mein Problem.

    Wobei ich, als ich den ersten Kommentar schrieb, auch von einem weit höheren Preis als 30 Euro ausging (den haben wir irgendwie kollektiv übersehen…). 30 Euro hätte ich für das Buch aber auch ohne Bundle bezahlt, also was solls. Die Limitierung finde ich trotzdem schade. Ich war, wie einige andere hier, davon ausgegangen, dass sich ein Abenteuer im sehr beliebten Gareth von zwei sehr bekannten Autoren eher besser als schlechter verkauft und kann daher die Limitierung nicht so richtig nachvollziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.