Rezension: Wege nach Tharun

Wege-nach-Tharun-CoverDie Welt ist hohl – und im Gegensatz zu anderen Rollenspielen befinden sich bei DSA in ihrem Inneren keine Nazis, die auf Dinosauriern reiten, sondern Schwertmeister, die auf Riesenlibellen reiten. Und dabei mit Runenmagie um sich werfen, während sie mit der beseelten Enduriumschwinge auf fiese Monster und Dämonen losgehen. Mit Wege nach Tharun erschien im Januar 2015 der Band, der die Regeln zur Welt der Schwertmeister präsentiert.

Was in der Neuauflage des Settings mit den Runensteinen aus der alten Tharun-Box passiert ist, mit welchen fiesen Flüchen die Priester der Achtgötter um sich werfen und was der Band sonst noch so zu bieten hat, erforschte Josch in einer längeren Expedition in die Hohlwelt. Nun liegt das Ergebnis seiner Begutachtung vor. Ob Wege nach Tharun ihn begeistern konnte und ob man dort nun endlich ein Krokodil zum Tragen des Heldenrucksacks bewegen kann, erfahrt ihr in seiner Rezension.

»Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Über Curima

Moin, ich heiße Lena, bin 32, komme aus Hamburg und spiele seit 2003 DSA. Ich spiele lieber als ich leite und schicke meine diversen Charaktere fast jeden Samstag durch Aventurien. Seit Mitte Mai 2012 arbeite ich bei Nandurion mit.
Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, Regelwerk, Tharun, Uhrwerk, Xeledons Spottgesang abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.