Neues für die Wand aus dem f-Shop

AVENTURIENKARTE_PREVIEW_720x600Vor kurzem im f-Shop für die Wandverschönerung diverser DSA-Spielzimmer erschienen ist zum einen die von Markus Holzum neu für DSA5 geschaffene Aventurienkarte im Format 70 cm * 100 cm für 40 € und zum anderen das Götterbanner – ein Blick nach Alveran auf 200 cm * 45 cm für 24,95 €, gezeichnet von Nadine Schäkel, auf deren Deviant-Art Account man sich auch größere Versionen der Einzelbilder anschauen kann. Auf dem Banner wird übrigens tatsächlich der Zwölfkreis abgebildet. Man könnte es also tatsächlich als Panorama aufhängen – sofern man ein rundes Spielzimmer mit einem Durchmesser von 63 cm sein Eigen nennt. Auf die ballsaaltaugliche Version müssen wir vermutlich noch ein wenig warten.

Quellen: f-Shop [1, 2], Deviant Art

Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, Illustrationen, Ulisses Spiele, Zubehör abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Neues für die Wand aus dem f-Shop

  1. Omach sagt:

    Die Idee mit dem Kreis ist nett. Aber was würde es kosten, die einzelnen Bilder von Nadines Profil zu ziehen und selbst in beliebigen Format für den Eigengebrauch zu drucken?
    Die schöne Karte ist für die meisten sicherlich interessanter. Mir fällt jetzt irgendwie das erste Mal dieses riesige Thorwaler Drachenboot auf und kommt mir so allein als so großer Blickfang sehr störend vor. ich kann da nicht mehr weggucken.

    • Tsafried sagt:

      Ich hätte gerne eine große Version von Aventurien, 200 cm x 140 cm.

    • Cifer sagt:

      > Die Idee mit dem Kreis ist nett. Aber was würde es kosten, die einzelnen Bilder von Nadines Profil zu ziehen und selbst in beliebigen Format für den Eigengebrauch zu drucken?

      Da du wahrscheinlich keinen entsprechenden Drucker zuhause stehen hast: Vermutlich so viel, wie die Druckerei dir abknöpft (mal abseits der Frage, wie das rechtlich für sie aussieht, wenn sie mit dem Druck von urheberrechtlich geschütztem Material Geld machen). Und wenn das beliebige Format zu groß ist, sieht es eher hässlich aus, weil man dann die Pixel zählen kann.

      • Omach sagt:

        Naja, ich finde eher das Original zu groß. Ein schmales Band zu max. 100 mm passt deutlich irgendwo hin, und wenn es über dem Türrahmen ist.
        Insofern ist die Körnigkeit durch zu kleine Auflösung eher nicht das Problem.
        Klar, wenn’s eine Tapete werden soll, wird es problematisch.
        In heutigen Zeiten von Onlinedruckereien finde ich diese starr vorgegeben Formate von Ulisses für Wandtattoos, Poster und Plakate einfach nicht mehr zeitgemäß. Da wäre mehr Kundenfreundlichkeit mit einer Lizenz zu einem Bild drin , das ich mir dann ausdrucken lassen kann, wie ich will.
        Mal gucken was die offene Lizenz, die hoffentlich bald fertig ist, in der Hinsicht für Künstler bringt.

  2. twincast sagt:

    Ich könnte mehr in die (DSA-historische) Tiefe gehen, aber kurz gefasst: So schön anzusehen die Götterbilder für sich genommen auch sind; ich finde es verstörend, dass Praios und Travia dermaßen jung dargestellt werden.

    Sie mögen in Aventurien nicht als Göttervater und -mutter im Götterfamilien-Sinne gelten, aber von Persönlichkeit und Portfolio her übernehmen sie den Zwölfgöttergläubigen gegenüber dennoch diese Rollen, und dann sehen sie jeweils wie die jüngste Gottheit ihres jeweiligen Geschlechts aus?!

    Noch dazu, wo Efferd und Peraine durchaus passend tiefe Furchen im Gesicht tragen (und auch Firun und Boron nicht gerade frisch aussehen), und es somit auch nicht der Fall ist, dass alle Götter jung (gedacht) wären.

    Mir ist schon klar, dass das Bild ob des Zeichenstils gar nicht in-universe sein kann, aber es soll ja wohl doch die kanonische aventurische Vorstellung widerspiegeln, und als solche ist es absolut unglaubwürdig.

    • Cifer sagt:

      Gibt es denn Quellen, wie die Götter dargestellt werden, die dem widersprechen?

      Einer von Efferds Beinamen ist „der alte Gott“ (*), da ist es quasi festgelegt. Beim Rest kommt es sehr stark auf die Vorstellung der Gläubigen an. Wenn in der Kultur Alter mit Weisheit verknüpft ist, kann es einen Praios mit Rauschebart geben – wenn das Alter nur Schwäche bringt und körperliche wie geistige Höchstleistungen eher mit der kraftstrotzenden Jugend assoziiert werden, dann sind natürlich auch die Götterdarstellungen eher irgendwo in den 20ern angesiedelt.

      (*) obwohl tatsächlich seine Widersacherin die mit den Tentakeln ist. Sehr seltsam…

    • Josch sagt:

      @twincast: Kurze Rückfrage aus Interesse: Wie beurteilst Du die Glaubwürdigkeit der Illustrationen aus WdG, wo (fast) alle Götter gutaussehend, jung, muskulös und halbnackt dargestellt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.