Aus dem Limbus: Aventurienvideo und Akademiestempel

Orkenspalter Avatar 2013Vor einiger Zeit hatten wir mit Willkommen in Aventurien den Versuch unternommen, eine kleine Einsteigerhilfe für Neulinge auf dem aventurischen Kontinent zu verfassen.[*] Mit Das Schwarze Auge für Einsteiger: Der Kontinent Aventurien gibt es nun auch von Orkenspalter-TV eine an Neulinge gerichtete Einführung in aventurische Geschichte und Lebensart, in der in knapp sechs Minuten die wesentlichen Eckpfeiler mit musikalischer und visueller Untermalung präsentiert werden (und an der wir ein klein wenig mitgearbeitet haben).

Wer noch nach Möglichkeiten sucht, Unwissenden die Schönheit Aventuriens in kompakter Form näherzubringen, ist hiermit sicherlich gut beraten:

Wer hingegen daran interessiert ist, dem gemeinsamen Spiel am Tisch im wahrsten Sinne des Wortes seinen Stempel aufzudrücken (*), für den mag sich ein Blick auf die Seite von www.stempelschmiede.de lohnen. Neben fünf alten Versionen gibt es dort inzwischen auch neun neue Versionen der Siegel aventurischer Magierakademien als Stempel zu erwerben. Der Preis liegt jeweils bei 15,50 € bis 16 €.

[*] Wir bitten den geneigten Leser und die geneigte Leserin, diese schamlose Werbung in eigener Sache ausnahmsweise zu entschuldigen.
(*) Wir bitten den geneigten Leser und die geneigte Leserin, auch dieses schlechte Wortspiel zu entschuldigen.

Quellen: Youtube, Stempelschmiede [alt, neu]

Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Limbus, Aventurien, Das Schwarze Auge, Fanprojekt, Video, Zubehör abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Aus dem Limbus: Aventurienvideo und Akademiestempel

  1. Arcos sagt:

    Mhm ich sehe das Video nur bedingt als Einsteiger-tauglich an. Für Einsteiger die in eine Gruppe kommen, die in 1030+ spielt mag das wohl durchaus zutreffen, aber für Leute die noch Kampagnen wie die G7 erleben wollen und nicht wissen wollen was wie wo passiert, sind mir da zu viele Spoiler drin (Rohaja als Kaiserin muss bedeuten dass Brin irgendwann den Löffel abgibt, die Schwarzen Lande werden ja auch erwähnt usw. usf.)

    Wäre aufjedenfall gut darauf hinzuweisen, dass man es sich als Einsteiger nur dann anschauen sollte, wenn man eben in Post Jahr des Feuers oder zumindest Post G7 einsteigt, und dann eben tatsächlich das Wissen um diese Dinge braucht.
    Eine Version für Prä G7 wäre dementsprechend sicher auch nicht verkehrt.

  2. Josch sagt:

    @Arcos: Streng genommen müsste man für jede relevante Zeiteinheit der neueren DSA-Geschichte ein eigenes Video machen, aber das ist a) zu aufwendig, b) kaum einsteigerfreundlich, so dass es mir schon sinnvoll erscheint, bei einem Video, das sich an absolute Neulinge richtet, die aventurische Gegenwart als Fixpunkt zu nehmen (was in diesem Fall ja auch nur heißt: Post-JDF im Mittelreich).

  3. Netter Rundumsschlag mit vielen schönen Bildern – die aber leider nicht immer zum Text passen. Wenn gleich zweimal von „modernen Bolzenwaffen“ im Horasreich die Rede ist, würde man die bestimmt auch gerne mal sehen. Bei der Passage über die Händlerinnen, die in Aranien die Hosen anhaben, die Kamerafahrt über den Orientalismus-Klischee-Tänzerinnenpopo – das ist schon unfreiwillig komisch. Und woher kommt und was zeigt die SW-Illustration ab Minute 2:50? Eine Geisterbahn auf einem horasischen Rummel oder doch eine Szene aus den Schwarzen Landen? 😉

  4. Schreckse sagt:

    Ich muss mal ne Lanze für das Video brechen. Sehr schön gemacht. Einsteiger werden ja nicht die Unterschiede von G7, Borbarad und Co. kennen und sich dann noch mehr abgeschreckt fühlen. Und wenn man einsteigen möchte, dann interessiert mich das aktuelle in einem RSP und nicht die verworrene Vergangenheit und die damit aufkommende Komplexität. Einsteiger haben ja schon genug an den 12 Göttern zu knabbern…

    Sehr stimmungsvoll und man kann sich da was vorstellen, worum es grob geht. Wenn man noch keine Ahnung hat, dann sind das gut investierte 6 Minuten.

  5. Xeledon sagt:

    Ich würde ohnehin immer versuchen, Einsteiger an das aktuelle Aventurien heranzuführen schon alleine wegen der Verfügbarkeit des Materials. Wie unglaublich schwierig es ist, das historische Aventurien zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Vergangenheit aus der Perspektive der Jetztzeit zu rekonstruieren, dürften sicherlich grade G7-Spielleiter hinreichend häufig erfahren haben. Neulingen möchte ich möglichst aktuelles Material bieten, auf dem sie dann ohne größere Mühe aufbauen können, wenn sie merken, dass ihnen das Setting gefällt und sie gerne mehr darüber erfahren möchten. Dann können sie einfach entsprechende Publikationen kaufen/lesen, ohne sich auch noch den Kopf darüber zerbrechen zu müssen, welche Angaben nun in der Vergangenheit gültig sind, welche erst spätere Entwicklungen zeigen und welche womöglich erst später aber doch auf die Vergangenheit rückwirkend hineingeretconnt würden. Ganz ehrlich, ich selbst kriege bei derartigen Betrachtungen während der Lektüre von Hintergrundbänden, auf deren Informationen ich im Rahmen meiner G7-Runde zurückgreifen möchte, regelmäßig Knoten in meine Hirnwindungen – einen neugierigen Anfänger ohne entsprechendes Hintergrundwissen dürfte man damit wohl ziemlich nachhaltig abschrecken können.

    Auch die G7 oder das JdF als Kampagnen-Ziel ins Auge zu fassen, wenn ich Neulinge an DSA heranführen möchte, halte ich nicht für eine gute Entscheidung. Meiner Erfahrung nach kann ich grade Newbies viel leichter mit überschaubaren und in sich abgeschlossenen Geschichten ködern als mit weltbewegenden Epen, die eine durchschnittliche Spielrunde jahrelang an den Spieltisch fesseln und deren vielfältige Querverweise in die Geschichte und den Hintergrund der Spielwelt eines ausführlichen Aventuristik-Studiums bedürfen, um nicht völlig ins Leere zu laufen. So sehr ich die G7 auch mag, die würde ich von vorne herein nur mit erfahrenen und wirklich aventurienbegeisterten Spielern angehen wollen.

    Insofern greift für mich das Spoiler-Argument ziemlich ins Leere. Ziel einer Anfänger-Einführung sollte es sein, einen groben Überblick über den Status Quo Aventuriens zu geben und das macht das Video ziemlich gut. Ok, ich bin natürlich eh einer der größten Fanboys des orkenspaltenden Trios Heinz/Mháire/Nico und würde es wohl auch abfeiern, wenn Nico Mháire und Heinz dabei filmen würde, wie sie abwechselnd Einträge aus einem Telefonbuch vorlesen, aber grade als eine Art aventurisches Image-Video ist das auf alle Fälle ziemlich gut gelungen, Daumen hoch!

  6. Simia sagt:

    Es ist schade, das Horasreich fast nur auf Bolzenwaffen zu reduzieren, dabei sind die nur Nebensache in einem Setting, in dem es um Städterivalitäten wie in der italienischen Renaissance geht.

  7. Arcos sagt:

    Xeledon du sagst also das Leute die heute mit DSA anfangen, niemals die G7 spielen werden, weil sie ja heute Anfänger sind? Wat? Oder meinst du, wer die G7 heute spielen will, ist sowieso zu den Schwarzen Landen gespoilert etc.? (Da kenn ich direkt 2 Leute die das nicht sind)

    Ich sage nicht das man noch ganz viele neue Videos machen soll, aber ein Hinweis „Enthält Spoiler zu diversen Kampagnen“ wäre doch nicht zu viel verlangt oder?

    Ich habe 2 Leute zu DSA gebracht und bin mit denen 1005 BF eingestiegen um mich zur G7 hinzuarbeiten, du würdest staunen, das ist gar nicht mal so schwer.

  8. Xeledon sagt:

    Dreh mir nicht das Wort im Mund rum. Prinzipiell darfst du natürlich auch mit blutigen Anfängern die G7 spielen, ist ja ein freies Land. Aber wie du schon selbst schreibst, steigst du mit deinen Leuten wesentlich früher ein, um dich dann über einen inneraventurisch langen Zeitraum mit vermutlich auch entsprechend vielen Abenteuern auf die G7 hin zu arbeiten. Bis ihr mit der eigentlichen Kampagne dann anfangt, sind das also mit ziemlicher Sicherheit keine Anfänger mehr. Und falls sie bis dahin auch selbst mal in ein DSA-Buch – womöglich sogar das Regelwerk – reingeguckt haben, haben sie tatsächlich schon wesentlich mehr potentielle G7-Spoiler vor Augen gehabt als in diesem Video.

    Eine explizite Spoiler-Warnung halte ich auch für unnötig, denn dass ich in einem Video, dass die Spielwelt vorstellt, nicht umhin komme, einige innerweltliche Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit zu streifen, versteht sich meiner Meinung nach einfach von selbst. Was hier über die geschichtliche Entwicklung gesagt wird, ist darüber hinaus auch nicht Spoiler-haltiger als der Klappentext so mancher aktueller DSA-Bücher. Arg viel mehr als „es gibt die Schwarzen Lande und Kaiser Hal sitzt nicht mehr auf dem Thron des Mittelreiches“ wird da doch auch nicht gesagt – und das ist gut so! Ich sehe jedenfalls keinerlei explizite Erwähnung irgendwelcher Abenteuer-Handlungsstränge und kann mir daher auch nicht wirklich vorstellen, dass man mit den hier gegebenen Informationen irgendwem ernsthaft den Spaß an auch nur einem einzigen Abenteuerplot verleiden kann. *Achselnzuck*

    Wenn ich ernsthaft versuche, vor meinen Spielern die Existenz der Schwarzen Lande, das Kaisertum Rohajas oder auch nur den Verrat Helme Haffax‘ geheim zu halten, dann muss ich ihnen auch quasi jedweden Zugang zu offiziellen (und auch den meisten inoffiziellen) Publikationen der DSA4-Ära verbieten. Ich persönlich halte das für ein ziemlich unnötiges „Dummhalten“ und eine Gängelung der Spieler, deren Sinn sich mir auch nicht erschließt, aber vermutlich ist das einfach eine Frage der Spielphilosophie und das darf man auch gerne anders sehen.

  9. Theaitetos sagt:

    Natalia war so lieb das Video zu übersetzen, sodass es jetzt auch auf Russisch zu sehen ist:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.