Cover und Klappentext zu „Khunchomer Pfeffer II“

Der zweite Roman aus der Reihe Schattenflüstern von Marco Findeisen und Eevie Demirtel, der den Namen Tod auf dem Mhanadi trägt, besitzt nun ein Cover und einen Klappentext.

Neun Tage sollen die prunkvollen Feierlichkeiten zu Ehren der Geburt des khunchomer Prinzen Sheranbil andauern.
Neun Tage, in denen Palastwesir Khorim ibn Tulachim durch die Niederhöllen gehen wird.
Neun Tage, die den beiden Stadtgardisten Deniz ibn Seyshaban und Kasim ben Gaftar bleiben, den merkwürdigen Vorgängen in der Stadt auf die Spur zu kommen.
Neun Tage, in denen ungewöhnlich viele Tote die Ufer des ehrwürdigen Mhanadi säumen …

Der Roman mit der voraussichtlichen Reihennummer 136 soll im Dezember erscheinen und 10 € kosten.

Quelle: F-Shop | Bild: Anna Steinbauer

Über diesen Artikel im DSA4-Forum diskutieren

Neun Tage sollen die prunkvollen Feierlichkeiten zu Ehren der Geburt des khunchomer Prinzen Sheranbil andauern.
Neun Tage, in denen Palastwesir Khorim ibn Tulachim durch die Niederhöllen gehen wird.
Neun Tage, die den beiden Stadtgardisten Deniz ibn Seyshaban und Kasim ben Gaftar bleiben, den merkwürdigen Vorgängen in der Stadt auf die Spur zu kommen.
Neun Tage, in denen ungewöhnlich viele Tote die Ufer des ehrwürdigen Mhanadi säumen …

Über Feyamius

Mein Name ist Daniel und ich spiele seit 1995 DSA, etwa seit dem Umstieg auf DSA4 größtenteils als Meister. Ich bin seit Herbst 2010 ein Nandurion-Blogger und Ansprechpartner für Simias Werkbank.
Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Romane, Ulisses Spiele abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Cover und Klappentext zu „Khunchomer Pfeffer II“

  1. Amirwolf sagt:

    Also der Klappentext gefällt mir doch mal sehr gut.^^
    Vor allem der Satz:“Neun Tage, in denen Palastwesir Khorim ibn Tulachim durch die Niederhöllen gehen wird.“. xD

    Von wem ist denn aber das Cover?

  2. Das ist von Anna Steinbauer 🙂

  3. Arduinna sagt:

    Also, ich bin ja heute zur Einstimmung schon an einer Dönerbude namens „Deniz“ vorbeigefahren. Wenn das kein Omen war! Leider war ich schon satt. *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.