Rezension zu „An fremden Gestaden“

Mit An fremden Gestaden startete nach längerer Verzögerung jüngst endlich die Überfahrt nach Uthuria und die Erschließung des legendären Südkontinents.

Nandurions hauseigener Chef-Derograph und Expeditionsveteran Thamor hat sich den Band gründlich zur Entdeckerbrust genommen und seine Ergebnisse schriftlich für euch fixiert.

Warum unsere Einhorn-Delegation trotz Riesenfaultier und 50 Szenariovorschlägen auf des Totenmanns Kiste mit einem lachenden und zwei weinenden Augen ihre Hufe an fremde Ufer setzte, erfahrt ihr im aktuellen Logbucheintrag aus der Rubrik Xeledons Spottgesang. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Über diesen Artikel im DSA4-Forum diskutieren

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Nandurion, Uthuria, Xeledons Spottgesang abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Rezension zu „An fremden Gestaden“

  1. Der Mönch sagt:

    Danke für diese gut geschriebene Rezension. Persönlich finde ich es schade, daß das Produkt offensichtlich einige logische Brüche enthält und Potential verschenkt.

    Mit einem Augenzwinkern lässt das aber dann wiederum raum für tolle Fanprojekte und eine Überarbeitung aus der Community. Man denke nur an das Borbarad-Projekt, Jahr des Greifen Projekt, Phileasson-Projekt, JdF-Projekt…

    Manchmal ist die Schwarmintelligenz und- Kreativität nicht zu unterschätzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.