Bericht von der DreieichCon: DSA5 und Produktankündigungen

dsa5Die Dreieich-Con ist vorbei, und auch wenn die Einhörner sträflicherweise abwesend waren, gab es doch einige Nandusjünger, die den Auftrag der Volksbildung ernst nahmen und die Workshops mit gespitztem Bleistift begleiteten, darunter auch DSA4Forums-Userin Tika. Den Originalbericht im Forum nebst Diskussion findet ihr hier, wir haben ihn mit Tikas Erlaubnis aber zur Grundlage genommen, bei der Redaktion noch einmal nachzufragen. Dankenswerterweise hat sich Redakteurin Eevie Demirtel die Zeit genommen, noch einiges klarzustellen und zu ergänzen, so dass wir euch nun eine erweiterte Fassung der neuesten Neuigkeiten präsentieren können.

Aktuelles zu den Vademecums

Phex-Vademecum CoverDas Phex-Vademecum und das Peraine-Vademecum sind im Druck, ersteres erscheint noch im Dezember. Das Peraine-Vademecum wird nächstes Jahr zusammen mit dem Splitterdämmerungsteil Seelenernte erscheinen. Nächstes Jahr kommen dann das Travia-Vademecum und auch das Boron-Vademecum.

Die Vademecums sind, wie uns Eevie Demirtel erklärt hat, mit Ausnahme der sehr beliebten Gottheiten Liebhaberprodukte und in vielen Fällen (z. B. Tsa) bestenfalls keine Verlustgeschäfte. Halbgötter sind da noch schwieriger. Trotzdem wird es eventuell aber auch Halbgöttervademecums geben. Nandus liegt nahe und hat eher Chancen als andere, wird aber (aufgrund des Hintergrundes) vielleicht schwierig. Wenn es jemand schreiben wird, dann Daniel Simon Richter.

Ein Kor-Vademecum wird es dafür definitiv geben, da auch die Spieler immer wieder danach fragen und es auch gut zur kommenden Theaterritter-Kampagne passt. Das wird vermutlich etwas was für 2016. Es gibt Überlegungen zu ähnlichen Werken zu Maraskanern und Rastullah-Verehrern (mit verschiedenen Auslegungen des Glaubens). Da ist aber noch nichts spruchreif.

Aktuelles zur zur Splitterdämmerung

SplitterdämmerungDer Träumeschmied wird nicht erscheinen, weil der Autor es aus privaten Gründen nicht schafft. Es gibt niemand anderen, der das Abenteuer in der noch verbleibenden Zeit machen könnte, da die Autoren, die ein solches Projekt machen könnten, gerade akut alle in andere Produkte eingebunden sind. Das Abenteuer zu verschieben, ist laut Ulisses deshalb keine gute Idee, weil die Splitterdämmerung mit DSA4 abgeschlossen werden soll und weil ein späterer Veröffentlichungstermin für die Kampagnenplanung und die fortlaufende Geschichte unpassend wäre. Der Versuch, das Abenteuer als DSA5 Produkt zu veröffentlichen, würde aufgrund der Tatsache, dass zahlreiche relevante Regeln erst noch entwickelt werden müsste, bedeuten, dass das Abenteuer erst in zwei Jahren oder später erscheinen könnte.

Daher müssen die für Der Träumeschmied angedachten Ideen in anderer Form verarbeitet werden. Es wird gegenwärtig geprüft, welche anderen Medien hierfür zur Verfügung stehen. Es wird vermutlich eine Erzählung geben, die das Thema aufgreift, evtl. auch begleitende Artikel im Boten und/oder ein Szenario. Hier steht noch nichts fest. Was man aber definitiv nicht machen wird, ist statt eines ganzen Abenteuerbandes ein einzelnes Botenszenario zu bringen, in dem der Splitter dann „entsorgt“ wird.

Der Autor von Der Träumeschmied wird später ein splitterfreies Yol-Ghurmak-Abenteuer für DSA5 schreiben.

Das nächste Abenteuer der Splitterdämmerung ist Seelenernte, welches im Frühjahr (vermutlich März) 2015 erscheinen wird. Das Peraine-Vademcum erscheint zeitgleich, da die Kirche im Abenteuer eine größere Rolle spielen wird. Die Haffaxbände erscheinen voraussichtlich im Februar (Die Verlorenen Lande) und April (Der Schattenmarschall) 2015 .

Es gibt außerdem noch die Fortsetzung der Schwarzen Eiche, nämlich Die Rückkehr zur Schwarzen Eiche von Sebastian Thurau

Weitere Produkte

DSA5 StressballAb Juni 2015 gibt es neue Heldenbögen, womöglich auch deluxe in Farbe.  Im DSA5-Grundregelwerk wird ein Bogen drin sein, es wird sie aber auch zum Download geben. Außerdem wird es ein ausfüllbares PDF geben, vielleicht auch eine kleine Heldengenerierungssoftware. Wie genau das aussehen könnte, steht noch nicht fest und ist in Konzeption.

Es ist geplant, dass Spielkarten veröffentlicht werden, die Manöver, Waffen, Zauber etc. enthalten, um damit Übersicht am Spieltisch zu schaffen (jede Karte soll mehrfach vorhanden und mit den wichtigsten Infos versehen sein, um schnelle Orientierung zu erleichtern). Es geht hierbei nicht um die Simulation von Rucksackinhalten, sondern um Spielhilfen, welche die Umsetzung der Regeln erleichtern.

Außerdem wird es für DSA5 einen regulären Meisterschirm geben. Auch soll es Sets mit  Einlegezetteln für einen variablen Meisterschirm geben. Damit kann man dann beliebig Tabellen zusammenstellen, je nachdem, ob man gerade viele Fernkämpfer, viele Magier etc. in der Gruppe hat, und die entsprechenen Seiten dann in den Meisterschirm schieben.

Des Weiteren ist ein neues Würfelset in Planung, das diesmal nicht im Jutebeutel erscheinen wird. Es wird ähnliche Farben haben wie das Beta-Würfelset, die Farbkontraste sollen aber besser sein. Auch Pokerchips mit Schwarzem Auge als Marker für die Schicksalspunkte sind geplant. Preise für diese Produkte stehen noch nicht fest.

Es wird möglicherweise auch ein weiteres Abenteuer für die Dunklen Zeiten geben, eventuell aber nur als PDF. Das stellt sich noch heraus. Es handelt sich um ein besonderes Projekt: Oberstufenschüler haben mit ihrem Lehrer zwei bereits fertige und ein unfertiges Abenteuer geschrieben, die unter dem Titel Der Ruf des Mittwalds erscheinen könnten. Das ist gegenwärtig noch unklar und hängt auch davon ab, ob das dritte Abenteuer fertig wird. Voraussichtlich wird das Abenteuer als Sandboxmodul geschrieben, damit man sich sein Wunschende stricken kann. Das Konzept dazu klingt laut Eevie sehr schön.

DSA5: Allgemeines zu Publikationen 

In Zukunft sind alle Publikationen farbig, es sei denn, es wird explizit anders verkündet (z. B. bei Vademecums oder anderen Ingame-Bände, bei denen Farbe nicht sinnvoll ist).

DSA5: Abenteuer 

DSA5 Beta Das Tal des Todes CoverAbenteuer werden zukünftig vor allem in schmaleren Formaten angeboten, d.h.: A4-Softcover mit 48 oder 64 Seiten. Die Inhalte gehen stärker in Richtung „kürzere Plots statt weltumspannende Kampagnen“, so dass man die Abenteuer auch in wenigen Spielabenden absolvieren kann.  Sie sollen zudem „ready to play“, d. h., auch ohne Regionalspielhilfen spielbar sein. Regionalbände sollen nützliche Ergänzung für tiefere Ausgestaltung der Abenteuer sein, aber nicht erforderlich zum Spielen.

Es wird auch Hardcoversammelbände geben, in denen Abenteuerreihen zusammengefasst werden. Auch ist es möglich, dass separate Hardcoverbände mit 128 Seiten erscheinen, wenn es sich um ausführliche Abenteuer mit viel Hintergrundmaterial handelt.

Auch unter DSA5 wird es größere Kampagnen geben, wie z. B. die Theaterritter-Bornland-Kampagne (Nandurion wird berichten). Der erste von sechs Bänden soll September 2015 erscheinen, die weiteren Bände im Zwei-Monats-Rhythmus. Die Abenteuer werden später, wenn alle erschienen sind, auch als Hardcoversammelband erscheinen. Die Abenteuer aus der Kampagne werden alle auch einzeln spielbar sein, der Fokus liegt aber auf der Kampagne. Im Bornland wird sich noch einiges tun, der neue Status Quo wird auch in der Bornland-RSH aufgegriffen. Eben deshalb werden die Abenteuerbände auch viel Infos zum Bornland enthalten.

Zum Regelwerk selbst wird ein 64 Seiten langes Begleitabenteuer erscheinen. Dieses soll inhaltlich beschreiben, wohin DSA5 erzählerisch führen wird. Es stellt künftige Themen, das Feeling und das Leitmotiv des Heldenzeitalters vor (Helden werden gebraucht). Der Autor steht noch nicht fest, man führt aber Gespräche mit Stefan Unteregger.

Außerdem gibt es ein archetypisches, in die Regeln einführendes Solo-Abenteuer in Havena von Sebastian Thurau. Das Abenteuer enthält Anspielungen an die DSA-Vergangenheit. Vom Frustpotenzial her sollen zukünftige Solo-Abenteuer besser sein als manche alten DSA-Solos.

DSA5: Aventurischer Almanach und Regionalspielhilfen

Geographia Aventurica CoverDer Aventurische Almanach wird der „Nachfolger“ der Geographia Aventurica, enthält aber nicht 1:1 vergleichbare Inhalte. Er wird die Beschreibung Aventuriens im Grundregelwerk ergänzen und vertiefen und soll das enthalten, was man braucht, um in Aventurien zu spielen, auch wenn man keine Regionalspielhilfen kaufen will („Aventurien in Kürze“ und eher im Stil des alten Land des Schwarzen Auges-Heft aus der gleichnamigen Box gehalten). Der Fokus liegt also eher auf Vermittlung von Aventurienfeeling statt auf Details. Der Almanach erscheint im Juni, geplant sind 160 Seiten. Es wird noch Blogbeiträge zu dem Thema geben.

Die neuen Regionalspielhilfen sollen ein einheitliches Format bekommen und zum Beispiel die gleichen Kapitel in gleicher Reihenfolge enthalten (z. B. historischer Überblick, berühmte Persönlichkeiten, Regionaltypisches etc.), damit man sich leicht zurechtfinden kann. Längen und Gewichtung der Kapitel können aber voneinander abweichen. Die Bücher sollen jeweils 160 Seiten haben und in Vollfarbe erscheinen, der Preis steht noch nicht fest.  Es wird eine fortlaufende Reihe von Regionalspielhilfen, nach gegenwärtigem Stand der Planung wird diese 25 Bände enthalten (Änderungen und Ergänzungen nicht ausgeschlossen, z. B., wenn man Sachen noch vertiefen oder mal was ganz Neues beschreiben will).

Die erste Regionalspielhilfe zu Nostria und Andergast (geschrieben von Florian Don-Schauen) wird einen Monat nach dem Almanach (also im Juli 2015) erscheinen. Die Regionalspielhilfe zu Thorwal erscheint wohl im Oktober, danach sollen alle 3-4 Monate neue Bände der Reihe erscheinen. Momentan ist die angedachte Reihenfolge:  Thorwal, Südmeer, Bornland. Das kann sich aber noch ändern. Danach kommt etwas aus der Reihe Tulamidenlande. Angedacht sind: Tulamidische Stadtstaaten, Aranien, Die Wüste. Eines davon wird vermutlich nach dem Bornland kommen, die Pläne sind aber noch nicht abgeschlossen. 

Das Horasreich wird vermutlich zweigeteilt (wegen des kulturellen Nord/Süd-Unterschieds), ebenso die Khom und die Echsensümpfe, einzelne Teile des Mittelreichs werden in einem gesonderten Band behandelt. Es gibt voraussichtlich einen Band zu südaventurischem Dschungel, einen zu südaventurischen Stadtstaaten und einen zum Bereich Südmeer (dieser geht von Ghurenia aus und behandelt vor allem das Setting zwischen Aventurien und Uthuria.) Auch das sind vorläufige Angaben, und Änderungen sind vorbehalten – das gilt für alle diese Angaben, es sei denn der Titel wurde gemeldet und ist vorbestellbar und somit offiziell angekündigt.

Stichworte zum Südmeerband: Dieser soll ein Entdecker- und Kolonialsetting enthalten und die Brücke zu Uthuria bilden. Der Wettlauf um die Kolonien wird thematisiert, und man muss sich in dem Gebiet etablieren, wenn man langfristig Zugriff auf Uthuria haben will. Piraterie und Freibeuterei sind auch ein großes Thema – der Band wird quasi eine Erweiterung des Piratenspielraums der Charyptik darstellen. Entdecken ist in dieser Region wichtig, weil vieles hier noch Terra incognita ist. Interessengruppen im Südmeer werden sein: Al’Anfa, Brabak, das Horasreich, das Bornland, und natürlich die Helden. 

Drei Regionalbandcover sind schon fertig (Nostergast, Thorwal+Gjalskerland, das Südmeer) am nächsten wird gearbeitet.

DSA5: Trennung und Regelwerk und Regional-Spielhilfen

DSA5 Regelwerk CoverEs wird in Zukunft nicht mehr streng zwischen Regelbüchern und NichtRegelwerken unterschieden: Jeder Band kann Regeln enthalten. Rot ist in Zukunft die Farbe für Kernprodukte. Der Almanach gehört auch dazu. Um spielen zu können, braucht man aber nur das Grundregelwerk und gegebenenfalls den Almanach. Mit dem Grundregelwerk kann man nicht alle Professionen spielen und alle Regelvarianten verwenden, aber man hat ausreichend viel zur Hand, um alle Abenteuer spielen zu können.

Zur weiteren Farbgebung: Regionalspielhilfen sind grün, Abenteuer schwarz und Quellenbände blau. Weitere Regelwerke sowie auch Regionalspielhilfen und Quellenbände können z. B. Optionalregeln und Erweiterterungsregeln, zusätzliche Professionen und Waffen bzw. Artefakte enthalten (beispielsweise könnten sich in einem Quellenband Regeln zur Seefahrt finden). Dies sind alles Ergänzungen zum Grundregelwerk.

DSA5: Karten

Dere Settings LogoKartentaschen sind sehr teuer, frei fliegende Karten sind eher doof. Bei manchen Büchern werden Karten lose beiliegen (in Posterqualität), ansonsten sind sind sie im Band selbst abgedruckt.  Karten wird es sonst als PDF (in höherer Auflösung) geben. Die Karten werden auch als Print-Kartenpakete angeboten (in etwa wie die alten Kartensets), die thematisch nach Gegenden und Regionalbänden sortiert sind. Die Qualität dieser Karten soll mindestens so gut sein wie bisher.

Set Nr. 1 als Begleitset für den Almanach steht schon fest, darin enthalten sind u. a. neue Outgame-Aventurienkarten und eine Ingame-Aventurienkarte von Daniel Jödemann (seine 100. Karte für DSA!). Dieser hat sich extra einen NSC-Kartographen dazu ausgedacht. Die Karte ist in zwei Größen und Beschriftungsgraden vorhanden. Das Set enthält außerdem eine Ingame-Weltkarte. Die neue Aventurienkarte wird zudem sehr groß sein (A0 oder A1, das steht noch nicht fest), der Preis des Pakets ist noch nicht bekannt.

Einige  Karten könnten möglicherweise in Pergamentoptik mit Ingame-Feeling  erscheinen, wenn Eevie ihre Pläne umsetzen kann (Vorbild: auf Pergament gedruckte historische Karten des Tower of London).

DSA5: Ausrüstungsbände

Es soll Ausrüstungsbände geben, die Waffen, Ausrüstung, regionaltypische Besonderheiten, magische Gegenstände etc. enthalten, wobei sie etwa das Format der Softcover-ABs haben, also 64 Seiten (evtl. auch 48 Seiten). Es handelt sich auch hier um eine fortlaufende Serie, die sich an den Regionalbänden orientiert. Es wird von diesen Heftchen wohl zu jedem Regionalband eins geben, um die regionalen Besonderheiten zu beschreiben (also vermutlich auch ca. 25 Ausrüstungshefte). Sie enthalten auch Anekdoten, besondere Waffen etc. Darin sind z.B. einzelne Gegenstände beschrieben, ähnlich wie bei Kaiser Retos Waffenkammer (z. B. Andergaster für Andergast: Woher kommt die Waffe, hat sie eine Geschichte, usw.).  Der Preis ist noch nicht klar. 

In den Regionalbänden wird es auch eine Tabelle geben, in der die Ausrüstungsgegenstände zum Teil als Liste drin stehen, aber die Ausrüstungsbände machen das ganze optisch ansprechender und ausführlicher, außerdem sind nur sie vollständig. Es gibt verschiedene Dinge, die nur in diesen Ausrüstungsbänden, aber nicht in den Regionalspielhilfen oder dem Grundregelwerk auftauchen. Es wird aber nicht der Fall der sein, dass man z. B.  Ausrüstungsband X besitzen muss, um Abenteuer Y spielen zu können. Wenn etwa bestimmte Items aus einem Band X auch für Abenteuer Y wichtig sind, findet man sie in Zukunft auch immer im Abenteuerband Y. 

Außerdem soll es zusätzlich einen neuen, vollfarbigen und nicht an die Regionalbücher angelegten Kaiser Retos Waffenkammer-Band als Ausrüstungsheft geben, der besondere Einzelstücke enthält. Dieser wird erscheinen, da Kaiser Retos Waffenkammer einer der beliebtesten Bände war und es ja immer noch die schöne Belohnung „Stück aus Kaiser Retos Waffenkammer“ beim Turnier von Gareth gibt. Etwas Ähnliches könnte es auch für magische Artefakte geben (z. B. Asservartenkammer der Khunchomer Akademie, Waffenkammer des Kalifen). Konkrete Planungen gibt es dazu aber noch nicht. Die Neuauflage von Kaiser Retos Waffenkammer kommt Weihnachten 2015.

Es wird kein neues Arsenal geben. Das Arsenal wird durch die Gesamtheit der Ausrüstungshefte ersetzt. Das Grundregelwerk wird aber Informationen zu Waffen enthalten (wenn auch nicht zu allen, manche regionale Besonderheiten fallen raus). Der Fokus liegt darauf, für jede Waffenart die typischen und wichtigsten Teile ins Grundregelwerk zu packen.

Nandurion bedankt sich herzlich bei Tika und Eevie!

Über Curima

Moin, ich heiße Lena, bin 32, komme aus Hamburg und spiele seit 2003 DSA. Ich spiele lieber als ich leite und schicke meine diversen Charaktere fast jeden Samstag durch Aventurien. Seit Mitte Mai 2012 arbeite ich bei Nandurion mit.
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aventurien, Convention, Das Schwarze Auge, Regelwerk, Spielhilfen, Ulisses Spiele abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

69 Kommentare zu Bericht von der DreieichCon: DSA5 und Produktankündigungen

  1. Sindajin sagt:

    Mir geht es ähnlich wie Schreckse. Bisher habe ich jedes DSA Produkt gekauft (auch wenn ich mich beim Lesen schon oft darüber geärgert habe, dass ich damit meine Zeit verschwende), aber gerade beim Lesen dieses Artikels habe ich zum ersten Mal ernsthaft das Gefühl bekommen, dass damit bald Schluss sein könnte, und ich gar keins mehr kaufe.

  2. Traduil sagt:

    Man kann als altgedienter und stets treu erduldender DSAler schon echt traurig werden, ob der Entscheidungen, die da in Waldems fallen.
    Der Splitterdämmerungszyklus gliedert sich bisher so:
    – Asfaloth-Splitter bekommt kein AB
    – Agrimoth-Splitter bekommt kein AB
    – Belkelel-Splitter bekommt mit „Schleierfall“ einen brutalst miesen, weil hektisch hingeschusterten Abschluss
    – Nagrach-Splitter bekommt ein äußerst durchwachsenes AB, worin der Splitter nicht „entsorgt“ wird, sondern beim nächsten Feind landet
    – Charyptoroth-AB war ok.
    – zwei Splitter stehen noch aus

    Recht bescheidene Quote bisher.

    Die Entscheidung, das Leonardo-AB komplett zu streichen, ruft bei mir Kopfschütteln hervor. Weil der Autor abspringt wird das ganze Projekt gecancelt? Der VÖ-Termin kann doch nicht mehr soooo weit weg gewesen sein. Es muss doch entsprechend Entwürfe, Material und höchstwahrscheinlich schon ganze Passagen gegeben haben, die ein neuer Autor hätte nutzen können.
    Und selbst wenn es das bisher nicht gab (was aber bedeuten würde, dass der Autor bisher praktisch NICHTS gemacht hat, was Ulisses hätte auffallen müssen), gibt es doch immer noch die Option, die Handlung des ABs ein paar Jahre nach hinten zu schieben. Meinetwegen dann schon mit den neuen Regeln. So schwer ist das doch alles nicht.
    Aber ich habe den Eindruck, dass der Wille gerade schlichtweg nicht da ist.

    Schade. Und auch schade um DSA, denn bei dem derzeitigen Kurs verspüre ich kein großes Verlagen danach, DSA5-Produkte zu kaufen.

  3. Arvid sagt:

    Das ist mit Verlaub eines der schlechtesten Vertriebskonzepte, die ich je lesen musste.
    – 50 Bücher für Regiobeschreibungen
    – kein einiziges Buch, wo alle Professionen enthalten sind
    – Regeln über X Bücher verteilt
    – nur noch kurze Abenteuer, die vermutlich inhaltlich viel zu kurz sind (da sie alle notwendigen Regionalbeschreibungen, Regeln, Professionen, … enthalten müssen)
    – Schätzwert: jedes Buch (da farbig) wird 5-10 Euro mehr kosten, als die aktuellen vergleichbaren Bücher
    – 25 Bücher für Ausrüstungen

    Man sollte Ulisses mal sagen, dass Kundenbindung nicht mit einer Verdopplung aller Bücher einher geht, sondern mit einem guten Produkt.

    Die Produktentwicklung (und damit meine ich das Produkt DSA5 mit der Gesamtheit aller Publikationen) ist eh das Wichtigste. Was nützt ein super Mitmachaktion der Leser, tolle Werbung auf Conventions, wenn das Produkt scheiße ist?

    Nach aktuellen Stand bleibe ich wohl bei DSA4. Schade drum.

  4. vanWalk sagt:

    schön wäre es wenn jetzt auch wirklich alle die mit den neuerungen gar nicht einverstanden sind tatsächlich ihren boykott durchhalten würden. dann wäre wirklich eine chance da, dass wir wenigstens von der produktkonzeption her iwann wieder dsa4.1 verhältnisse hätten. wenn ulisses iwann nicht mehr erfolgreich ist wird es auch einen anderen verlag geben. dsa als marke hingegen wird nie entgültig untergehn =).
    ich jedenfalls werd abtauchen und auf dsa6 warten…

  5. Traduil sagt:

    Ich für meinen Teil werde DSA5 definitiv nicht kaufen. Nicht mit dieser Verkaufs-/ Produktstrategie und nicht mit der derzeitigen Redaktion / dem derzeitigen Verlag.

    Da läuft einfach zu viel schief, was mir DSA madig macht. Und auf Conventions, Forentreffen und in der eifenen Spielrunde habe ich bislang auch überraschend (erfreulich?) viele Menschen getroffen, die das genauso sehen.

  6. Scheckse sagt:

    Ich habe mal den Samstagmorgen dazu genutzt für mich die Kosten auszurechnen. Eigentlich sagt man ja, dass man das für ein Hobby nicht machen sollte – aber gut ich tue es mal für mich. Ich gehe davon aus, dass alles in Farbe ist, vielleicht ist dann einiges auch teurer.

    Mein mindest Anspruch wäre dann folgendes, wenn ich auf DSA5 voll wechsele.

    25 Regionalspielhilfen vermutlich 35€ = 875€
    25 Ausrüstungsbände vermutlich n‘ bisschen günstiger je 30€ = 750€
    GRW + Profane + Magier+ Nicht-Magier + Geweihte (5 Bände je – gemittelt – 40€) = 200€
    Almanach + Waffenkammer vermutlich zusammen 60€

    Das macht dann – Preisabweichungen nach unten und oben mit einegerechnet zwischen 1700€ und 2000€ für die Grundausstattung. Ich habe jetzt mal alle Karten weggelassen (25 mal 10-15€ = 200 bis 250€) und habe mir noch kein abenteuer gekauft.

    Summasumarum komme ich dann auf einen Anschaffungspreis von über 2000€ für DSA5.

    Tja, man sollte vermutlich wirklich ein Hobby/Sammelleidenschaft nicht nachrechnen. Wenn man es tut, dann ist man vermutlich schon auf dem Weg es zu lassen….

  7. Leonardo-Fan sagt:

    In Bezug auf die derzeitige Planung der Produktreihen und DSA5:

    „Man kann gar nicht so viel fressen wie man kot*** möchte“

  8. Salaza sagt:

    U.U. sollte man in Betracht ziehen, dass Ulisses Verlagsplan eben vielleicht nicht auf den Allekäufer zielt, sondern auf den Gelegenheitskäufer, der eben nicht alles unbedingt braucht oder haben möchte. Der kann in Zukunft entscheiden, von welcher Ecke die Infos haben will und ob er die Ausrüstungsinfos dazu wirklich benötigt. Wer halt kein Alleskäufer ist, kann sich damit gezielt die Rosinen rauspicken. Das finde ich persönlich eine sehr angenehme Verlagsstrategie. Dass da manchem die Hutschnur zu platzen scheint und die gute Kinderstube in der Formulierung zum Namenlosen geht finde ich da unverständlich und ein Zeichen für die momentan meiner Meinung nach vorherrschende reflexartige „Ist-alles-zum-Kotzen“-Stimmung.
    Wer unbedingt alles haben möchte, der muss tiefer in Tasche greifen. Jetzt zu sagen, das ist es mir nicht wert bzw. ich habe dafür nicht genug Geld über, ist ein echtes First-World-Problem.Wie kann der Verlag sich auch nur erdreisten, die Menge an Material für die Spielwelt zu erhöhen?
    Mit dieser meiner Meinung nach eher von einem begrenzten Horizont zeugenden Argumentation würden wir heute noch DSA mit einer reinen Basis-Box spielen. Wie konnte sich Schmidt-Spiele damals nur erdreisten, die Menge an Material zu verdoppeln? Und dann diese völlig unnütze Havena-Box und die Werkzeuge des Meisters. Hallo? Geht es noch? Das ist ja wohl die unnötigste Spielerweiterung gewesen, die das Spiel jemals hatte! DSA wird mit so einem Quatsch bestimmt untergehen. DSA hätte niemals von den Bäumen… Entschuldigung, vom DSA1-Grundset weg gehen sollen. Dann könnten heute noch alle Alleskäufer sein.
    Sorry, Leute. Ich bin wirklich froh, dass die Produktplanung nicht den Weg des „der Preis und die Produktzahl muss für Alleskäufer mit studentischem Finanzniveau noch finanzierbar sein“ geht.

  9. Leonardo-Fan sagt:

    Und was, lieber Salaza, ist aus deiner Sicht die ratio an der Trennung zwischen RSH und Ausrüstungsbeschreibung? Warum dann nicht konsequent sein und jeweils für NSCs ein Extraheftchen? Und für die jeweiligen Mystetia&Arcana auch eins? Das wären dann schon 100 Einzelbände und (Mensch!) was für eine Kundenfreundlichkeit, wenn sich jeder nur das kaufen muss, was er wirklich will.
    Du bist Ulisses schon voll auf den Leim gegangen…

  10. Salaza sagt:

    Nö, bin ich nicht. Es gibt schlicht keine Ultima Ratio sondern eine fließende Grenze. Es bleibt eine persönliche Entscheidung für jeden einzelnen, ob man es kaufen möchte oder nicht. Die Trennung von Regionen, die bisher in einem Band abgehandelt wurden, aber ansonsten nicht viel miteinander zu tun hatten, halte ich bspw. für nachvollziehbar, da diese unterschiedliche Abenteuer ansprechen. Ebenso die Trennung von reiner Hintergrundinfo und von Ausstattungssachen, da es Spieler gibt (z.B. mich), die auf letzteres verzichten können und ersteres gerne haben. Da ist es für mich tatsächlich schön, nicht neben den Infos zu Maraskan auch die Infos zu Tobrien im Bündel kaufen zu müssen und neben der Regionalbeschreibung nicht auch noch die Crunch-Sachen mitzukaufen. Ein Band zu den M&A? Kann man überlegen, ich vermute, der würde sich schlicht nicht lohnen, da der für zu wenige interessant ist.
    Sollte ich der einzige sein, dem das so geht, dann ist das für den Verlag natürlich ein Schuss in den Ofen. Ich wage aber zu prognostizieren, dass dem nicht so ist.

  11. Leonardo-Fan sagt:

    Gegen 25 Bände RSHs hab ich auch gar nichts. Aber gegen diesen kompletten Unsinn, da noch Add-On-Heftchen zu zu machen UND die Karten separat zu verscherbeln. Unterm Strich muss man als Kunde damit, um eine Region in der Tiefe einer DSA4-RSH bespielen zu können drei Produkte erwerben und in jedem Fall deutlich mehr bezahlen als früher.

  12. Salaza sagt:

    Das ist jetzt erstmal nur eine Behauptung. Wie der Preis in der Summe aussieht, ist doch jetzt noch gar nicht klar. Auch nicht, wie die neuen RSH im Vergleich zu den alten sind. Ist ja nicht so, dass die alten RSH jetzt alle super sind, oder für alle Ecken eine immense Tiefe erlauben. Also: Ich denke, so pauschal liegst du mit „um eine Region in der Tiefe einer DSA4-RSH bespielen zu können drei Produkte erwerben und in jedem Fall deutlich mehr bezahlen als früher.“ falsch.
    Dass der Preis vermutlich ansteigt: Geschenkt. Seit Beginn der DSA4-Ära 2001 dürfte die Inflation für eine Preiserhöhung um 20 bis 30 % gesorgt haben. Das wären bei 30 Euro 6 bis 9 Euro. Mal sehen, ob die Preissteigerung höher ausfällt.

  13. Sieben sagt:

    Es ist natürlich beruhigend, dass der Erwerb der einzelnen Bände weiterhin auf freiwilliger Basis funktioniert. Trotzdem lässt sich wohl nicht leugnen, dass viele Rollenspieler, besonders Liebhaber eines Systems, einen Hang zur Vollständigkeit haben, der hier eindeutig überstrapaziert wird. Selbst wenn die Ausrüstungsbände „nur“ vollständiger und umfassender illustriert sind als die Listen aus den RSHs und nicht auch noch z.B. besonders gute Waffen „freischalten“, die man in den anderen Büchern nicht findet, ist es schon sehr blauäugig, anzunehmen, dass Ulisses da nicht auf die Alleskäufer setzt. Und falls die Zielgruppe doch plötzlich nur noch aus Gelegenheitskäufern bestehen soll, hat man wohl irgendwie wenig Rücksicht auf die bisherigen Alleskäufer genommen, die verständlicherweise mit Frust und Ärger reagieren, wenn ihnen der Spaß an der Sache dadurch verleidet wird, dass sie das System als Ganzes wohl nicht mehr besitzen können. Das hat nichts mit begrenztem Horizont zu tun, sondern mit Freude am Sammeln und Vervollständigen. Das kann vielleicht nicht jeder nachvollziehen, aber es zeugt nicht unbedingt von Dummheit, sein Lieblingssystem in Gänze und mit allen verfügbaren Infos zu besitzen.
    Und die Erweiterung einer Basisbox durch grundlegende Quellenbücher ist nicht mit dem 25 RSH + 25 Ausrüstungsbänden gleichzusetzen. Das ist, trotz der offenkundig gewollten Überzeichnung, immer noch ziemlich lachhaft argumentiert.

  14. Salaza sagt:

    „Trotzdem lässt sich wohl nicht leugnen, dass viele Rollenspieler, besonders Liebhaber eines Systems, einen Hang zur Vollständigkeit haben, der hier eindeutig überstrapaziert wird.“
    Doch, doch. Genau das lässt sich leugnen. Mich wundert, dass man das einfach so als gegeben setzt. Ich gehörte btw. auch mal zu den Alleskäufern und habe mich ohne Groll vor drei Jahren vom Alleskaufen verabschiedet. Ich war aber in meinem Bekanntenkreis auch der einzige Alleskäufer.
    Addendum: Ja, meine Argumentation mit DSA1 war übertrieben. Gewollt. (Abgesehen davon, dass es damals um Boxen und keine Erweiterungsbände ging, aber das sind tatsächlich nur Wortklaubereien). Der eigentliche Punkt bleibt aber: Ab welchem Punkt ist eine Erweiterung des Umfangs übertrieben? Zu sagen, jetzt mit 25 RSH und 25 Ausrüstungsbänden ist der Punkt überschritten ist ebenso willkürlich, wie 1985 es mit Erscheinen der Ausbau-Box gewesen wäre. Deshalb ist die Argumentation „jetzt ist es aber auf jeden Fall zu viel“ für mich so verfehlt. Da werden persönliche Ansichten viel zu wichtig als Ansichten einer Mehrheit oder gar von allen präsentiert.

  15. vanWalk sagt:

    mein lieber salza diese verlagsstrategie zielt sehr wohl auf den alles-käufer. nur hat sich ulisses mMn diesmal verrechnet ! was würde es denn für einen Sinn machen mehr Produkte auf den Markt zu hauen wenn dann im Schnitt weniger Produkte an den jeweiligen mann gebracht werden. Denkst du ernsthaft da würden jetzt leute in massen aus andern systemen ankommen weil man sich da so schön die rosienen raussuchen kann.die menge an neuspielern und wechselspielern die aus einem andern system kommen wird sich auch durch dsa5 nicht wirklich verändern so groß ist der unterschied zum alten system dann auch wieder nicht.
    ist natürlich alles kaffeesatzleserei klarheit wird die zukunft bringen.

  16. Salaza sagt:

    Na, wenn du das sagst! Schauen wir doch mal: Was müsste der Verlag machen, wenn er den Käufern die Möglichkeit bieten will, gezielt das zu kaufen was sie wollen? Oh, sieh an: Er müsste die Produkte nicht bündeln, sondern entsprechend aufteilen.
    Warum sollte der Verlag das machen? Weil er damit auch Käufer erreicht, denen die Komplettprodukte zu teuer wären und die dann lieber gar nichts kaufen.
    Aber ja: Ob die Strategie witschaftlich aufgeht, wird die Zukunft zeigen. Von der Warte her traue ich dem Verlag, der wirtschaftlich wesentlich beim Produkt DSA etwas zu verlieren hat aber deutlich bessere Einschätzungsmöglichkeiten und Faktenwissen zu, als den Kaffeesatzlesern in Foren, die mangels vorhandender Daten noch nicht einmal die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abschätzen können.

  17. Leonardo-Fan sagt:

    Ich gehe von folgender Preisstaffelung aus. Dies vor dem Hintergrund der Vollfarbigkeit, die die Kosten nochmals stärker ansteigen lassen dürfte als bisher:

    RSH: 30 Euro
    Add-On: 20 Euro
    Karte: 5 Euro

    Varianzen eingerechnet kommt man auf 55 Euro. Selbst wenn ich mich dick verkalkuliere: Weniger als ein Gesamtpreis von 45 Euro wirds nicht werden. Und das ist mir definitiv zuviel.
    Selbst wenn man das Argument der Alles-Sammler mal komplett aussen vorlässt, muss ich, um mich über eine von 25 (!) Regionen umfassend zu informieren, fast 50 Tacken auf den Tisch legen.
    Bei aller Liebe: No way!

  18. Merowinger sagt:

    50 Einzelbände?
    Denkt die Redaktion vielleicht auch mal daran, dass manche Kunden noch Studenten sind und trotzdem umfassend am aventurischen Hintergrund und dem Regelwerk teilhaben möchten?
    Vor diesem Hintergrund werde ich mir DSA5 leider nicht leisten können. Als Meister habe ich den Anspruch an mich selbst, dass ich alle Regeln und Hintergründe zumindest innerhalb von ein paar Minuten nachschlagen kann. Das ist bei DSA4 schwierig, aber machbar. Bei 50 Bänden, in denen Regeln und Hintergründe verstreut ist, ist das aber echt nicht leistbar.
    Kaputt, dieses System. Man will wohl echt nur noch die Highsociety als Käufer ansprechen. Pervers.

    • Salaza sagt:

      @Merowinger
      Pervers, genau. Der Verlag ist so geldgierig, dass er das real günstigste Grundregelwerk der DSA-Geschichte veröffentlichen wird. Du hast auch noch keinen Plan, wie wir alle, was die optionalen Regeln sein werden und wie wichtig sie für das Spiel sind oder welche Situationen sie betreffe werden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du für auch wenig Geld einen umfassenden Spielgenuss bekommen wirst. Was du forderst, würde für Leute mit mehr Geld bedeuten, dass sie auf weitere Beschreibungen verzichten müssen, weil manche sich diese nicht leisten können. Zum Glück ist der Verlag so „pervers“ das System nicht darauf zu beschneiden.

  19. Salaza sagt:

    Die Entscheidung bleibt dir und jedem anderen natürlich unbenommen. Dass sie nicht von allen geteilt werden wird in meinen Augen allerdings auch. Man schaue sich einmal an, wie gut die Gareth-Box aufgenommen wurde, bei der anscheinend sehr viele Spieler für eine sehr ausführliche Beschreibung einer Stadt bereit waren sehr viel Geld auszugeben. Ich fände es deswegen gut, wenn in entsprechenden Aussagen vermieden würde, dem Verlag Unsinn, irrsinniges oder unmoralisches Verhalten bei der Produktpolitik zu unterstellen, nu weil die persönliche Kaufentscheidung negativ ausfällt.
    45 € (Ich denke, das ist eine tatsächlich glaubwürdige Einschätzung; man sollte bedenken, dass es u.U. auch Bundle-Rabatte geben kann) wäre mir bspw. nicht zu viel, wenn ich eine qualitativ vom Inhalt und vom Material her gute Beschreibung bekomme. Ich zahle auch gerne mehr für den Vollfarbinhalt.

  20. vanWalk sagt:

    sorry aber wer bis vor kurzem zu war blöd ein autokorrekturprogramm für seine professionellen publicationen zu nutzen dem Spreche ich die komptenz ab auch durch faktenwissen und gute einschätzungsmöglichkeiten einen erfolgreichen verlagsplan aufzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.