Ratcon 2010: DSA-Projektplan

Thomas Römer, Uli Lindner, Chris Gosse, Patric Götz und Mario Truant stellten auf der Ratcon die in nächster Zeit geplanten DSA-Publikationen und -Projekte vor, Daniel Simon Richter stand leider im Stau.

Jüngst erschien die Spielhilfe Hallen arkaner Macht (Redaktion: Uli Lindner), eine Beschreibung aventurischer Magierakademien. Auf der Con selbst konnten die Box Die Dunklen Zeiten – Imperien in Trümmern (Redaktion: Uli Lindner) und das Abenteuer Der Mondenkaiser (Michael Masberg und Daniel Simon Richter) erworben werden. Die Dunkle-Zeiten-Box ist seit gestern auch im üblichen Handel erhältlich, der Mondenkaiser soll Ende des Monats erscheinen.

Der von Mark Wachholz geplante und betreute Meisterpersonenband Von Rang und Namen wird nicht erscheinen. Es ist allerdings geplant, einzelne Illustrationen und Texte (eventuell gekürzt) im Aventurischen Boten und in passenden Abenteuern – etwa dem Band zur Quanionsqueste – zu veröffentlichen. Allgemein hält man einen Meisterpersonenband nicht für das ideale Medium, um die Entwicklung aventurischer Persönlichkeiten zu präsentieren und sie im Spiel verwendbar zu machen.

Mit dem Band Drachendämmerung wird die Drachenchronik in diesem Jahr mit ihrem vierten Teil zum Abschluss geführt. Autoren sind Dennis Schmidt-Bordemann und Stefan Küppers, der Inhalt soll nun wirklich episch werden. Für weitere Fragen zur Drachenchronik stand Stefan Küppers am Infopoint zur Verfügung.

Mit Im Bann des Nordlichts (Redaktion: Daniel Simon Richter) wird in diesem Jahr eine weitere Regionalspielhilfe erscheinen, der aventurische Norden bietet neben den Fjarningern und Nivesen auch die zukünftige Entwicklung Gloranias.

Uli Lindner lässt die mit Von eigenen Gnaden begonnene Kampagne um die Wildermark mit dem Band Mit wehenden Bannern ihren Abschluss finden. Neben einem Abenteuer soll der Band auch eine Spielhilfe enthalten, die Wildermark wird nach diesem Abenteuer nicht mehr existieren und die Macht Rohajas soll ausgebaut werden.

Horte magischen Wissens (Redaktion: Uli Lindner) ist der Nachfolgeband von Hallen arkaner Macht und soll im ersten Halbjahr 2011 erscheinen. Die fehlenden Magierakademien sollen beschrieben werden, verloschene Akademien (Ysilia, Tuzak …) werden ebenso wenig berücksichtigt wie Akademien, die nur für Meisterpersonen gedacht sind (Heptagonakademie zu Yol-Ghurmak).

Ebenfalls von Uli Lindner wird der Kampagnenband zur Quanionsqueste mit dem Titel Lichtsucher betreut. Die Handlung des Bandes soll etwa ein Jahr umfassen.

Wege der Alchimie (Redaktion: Chris Gosse) heißt der Nachfolgeband zu Stäbe, Ringe, Dschinnenlampen. Neben der Präsentation eines Covers wurde enthüllt, dass der Band umfangreicher werden soll und vor allem mehr Beispielartefakte und detailliertere Informationen zu Zauberzeichen enthalten wird. Die Regeln zu Artefakten und Zauberzeichen sollen nachvollziehbarer und verständlicher werden. Erscheinen soll die Spielhilfe im ersten Quartal 2011.

Zur im Frühjahr erschienenen Regionalspielhilfe Reich des Horas (Redaktion: Frank Wilco Bartels und Andree Hachmann) wird natürlich auch eine Horasreich-Abenteueranthologie erscheinen, an der momentan geschrieben wird.

Die Kampagne um das aranische Mysterium Hinter dem Schleier wird mit dem Band Schleiertanz (Redaktion: Chris Gosse) behandelt, der Band soll drei zusammenhängende Abenteuer enthalten, die von Marc Jenneßen, Tilman Hakenberg und Alex Spohr geschrieben werden.

Unter dem Titel Elfenbeinturm ist ein Abenteuer um die Basilius-Prüfung – also die Ernennung zum Erzmagier – geplant. Zu diesem Themenkomplex gab es auf der Ratcon einen zusätzlichen Workshop von Franz Janson und Elias Moussa.

Nach dem Rondra-Vademecum ist als nächster Band dieser Reihe ein Hesinde-Vademecum geplant, das Cover wird natürlich grün werden, betreut wird der Band von Daniel Simon Richter, der sich auch um den Draconiter-Orden kümmert. Ein Vademecum zu Boron ist angedacht. Beim Thema Praios rechnet man nicht mit genügend Interesse, da die Geweihten des Götterfürsten ja eher seltener gespielt werden, zu unorganisierten Kirchen, wie etwa Phex oder Tsa, ist ausdrücklich kein Vademecum geplant. Auf die Frage, ob ein solcher Band für andere Professionen denkbar sei, etwa als Hilfreycher Leytfaden des wandernden Adepten, wurde gesagt, dass dies zwar theoretisch möglich sei, Magier allerdings mit den Spielhilfen zu den Magierakademien schon genügend Unterstützung in Publikationen genössen.

Es wird einen Ergänzungsband zum Inrahspiel geben, der von Thomas Römer betreut wird. In diesem werden die beiden veröffentlichten Kartensätze behandelt. Neben Regeln zu diversen Spielen, allen voran natürlich Boltan, sollen Möglichkeiten der Prophetie und die sonstige Verwendung der Karten im Spiel behandelt werden, so sei etwa die Verwendung der Karten als Würfelersatz denkbar.

Der Band Stadtstreicher ist die Anthologie zum Städteband Patrizier und Diebesbanden. Die Redaktion präsentierte das Cover und berichtete, dass vier Abenteuer enthalten sein werden, die sich vor allem durch eine groteske Atmosphäre auszeichneten, das wesentliche Handlungselement bei Stadtabenteuern sei natürlich der Krimi. Eines der Abenteuer spielt in Riva, eines in Angbar und eines in Mengbilla, dazu wird ein generisches Abenteuer um ein Wirtshaus enthalten sein. Ausdrücklich benannt wurde eine Hommage an Superhelden-Geschichten in Mengilla, verfasst von Martin John. Die Abenteuer wurden als sehr interessant und gelungen eingestuft, zudem sollen sie über große Handlungsfreiheit verfügen, Thomas Römer wies jedoch darauf hin, dass die grotesken und bizarren Elemente nicht unbedingt den Geschmack jeder Spielrunde treffen werden.

Das viel diskutierte Aventurische Kochbuch wird zu Beginn des Jahres 2011 erscheinen und Beiträge aus dem DSA-Larp-Bereich enthalten. Die Redaktion erläuterte, dass sie sich um ein Kochbuch kümmern könne, weil es inzwischen genug freie Ressourcen gebe, die sich dieses Themas annehmen würden, ohne dass andere Bereiche darunter litten.

Mit Verschwörung in Havena wurde ein neues DSA-Brettspiel angekündigt. Dabei sollen die Spieler zusammenarbeiten, um gegen verschiedene Verschwörungen vorzugehen. Patric Götz kündigt eine Testrunde für den folgenden Con-Tag an. Das Spiel wird 2011 erscheinen. Dagegen steht eine Umsetzung des Kamelspiels nicht zur Debatte, da sich für ein solches Nischenprodukt nicht genug Käufer finden würden.

Die nächste größere Publikation wird Uthuria sein, Thomas Römer und Stefan Küppers kümmern sich hauptsächlich darum. Bald wird dazu eine mit Abenteuern unterstützte Entdecker-Kampagne veröffentlicht, dann soll eine Geographia Uthurica folgen.

Unter dem Titel Blutiger Horizont ist ein Abenteuer zum Thema „transdimensionaler Limbushorror“ (Thomas Römer) angekündigt.

Die Spielhilfe Schattenlande, in der die Schwarzen Lande beschrieben werden, wird im ersten Halbjahr 2011 erscheinen. Nachdem der bisher verantwortliche Redakteur Tyll Zybura seine Mitarbeit an DSA eingestellt hat, wird Daniel Simon Richter die Redaktion des Bandes übernehmen. Da alle Texte übergeben worden sind, ist mit keiner Verzögerung durch diesen Wechsel zu rechnen. Die von Magnus Epping verantworteten Texte zu Maraskan sind beinahe abgeschlossen. Durch die Arbeit dieses Autors für die Spielhilfe verzögert sich das ehemals für die Anthologie Rittererbe geplante Bornland-Abenteuer Wolfserwachen noch um einige Zeit.

Patric Götz plant die häufigere Verwendung von Illustrationen in künftigen Publikationen, dazu wird auch das Budget erhöht. Somit will man unter dem Motto „Ein Bild sagt (manchmal) mehr als tausend Worte“ Spieler und Meister unterstützen. Einen ersten Eindruck kann hier auch das zur Ratcon erschienene Abenteuer Der Mondenkaiser liefern, das über vergleichsweise viele Illustrationen verfügt.

Die seit 2009 angekündigte Spielhilfe Rattenschatten (ursprünglich: Uli Lindner und Mark Wachholz) – ein Band der Braunen Reihe, ähnlich dem Tractatus contra Daemones, gilt zwar noch als in Planung, aber ist nicht in nächster Zukunft zu erwarten.

Die angedeuteten Ereignisse um die künftige Entwicklung der Thorwaler werden vorerst auf Eis gelegt. Die Planung hierzu lag vor allem bei den inzwischen ausgeschiedenen Autoren Michelle und Ragnar Schwefel. Aus diesem Grund ruht momentan auch die Arbeit am seit 2007 angekündigten Abenteuer Der Fluch des Flussvaters (ursprünglich von Michelle Schwefel und Tobias Radloff). Man plant jedoch weiterhin, an diesem Abenteuer zu arbeiten. Die ausgeschiedene Autorin verhandelt zur Zeit noch mit dem Verlag über ihren Abenteuerteil.

Das erstmals 2006 angekündigte Horrorabenteuer Schwarze Wasser ist noch immer geplant, Konkretes dazu ist aber noch nicht bekannt. Es soll sich um ein Abenteuer in Selem mit Cthulhu-Thematik handeln.

Heike Wolf ist derzeit mit einem Kampagnenband zu Al’Anfa beschäftigt, in dem die „Pestbeule des Südens“ einmal nicht als Verlierer dastehen soll.

An der Überarbeitung der Kampagne Das Jahr des Greifen wird weiterhin gearbeitet, jedoch ist noch kein ungefähres Erscheinungsdatum bekannt.

Unter dem Titel Die Rache des Schwarzen Keilers war einmal eine Anthologie aus der Feder von „DSA-Urgesteinen“ angekündigt. Diese wird nicht mehr erscheinen, scherzhaft wurde das Jubiläum 30 Jahre DSA hierfür genannt. Autoren sollten u. a. Thomas Römer, Michelle Schwefel und Thomas Finn sein. Michelle Schwefel hatte ihre Mitwirkung an diesem Band bereits im Spätsommer/Herbst 2009 abgesagt. Das Abenteuer von Thomas Finn wurde zu umfangreich als Teil einer Anthologie und könnte im nächsten Jahr als Einzelabenteuer erscheinen.

Der geplante Organisationenband zu den profanen Organisationen soll im ersten Halbjahr 2011 erscheinen, darauf wird der magische folgen. Bei entsprechend guten Verkaufszahlen sei auch ein Band zu kirchlichen Organisationen denkbar.

Als Settingbox nach den Dunklen Zeiten wird Tharun erscheinen, danach wäre ein Großdungeon, eventuell zu Umrazim, möglich.

Die Kampagne Hinter dem Horizont, die sich um die Expedition nach Myranor dreht, wird überarbeitet und soll im ersten Halbjahr 2011 erscheinen. Zur Kampagne gehören neben dem Abenteuer Reise zum Horizont einige Abenteuer in Myranor-Publikationen sowie einige in DSA-Foren stark kritisierte Boten-Szenarien.
Für Myranor soll nun der lang angekündigte Band Unter dem Sternenpfeiler (Redaktion: Jörg Raddatz und Heike Kamaris) erscheinen, angepeilt ist Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres, der Band wird komplett in Farbe gedruckt.
Des Weiteren sollen für Myranor ein Soloabenteuer, eine Zoo-Botanica, ein Magotech-Band sowie Wege nach Myranor erscheinen. Letztere Publikation wird das Myranor-Hardcover ersetzen, ist für Besitzer dieses Bandes aber nicht unbedingt notwendig.

Noch in diesem Jahr wird Von eigenen Gnaden nachgedruckt, das momentan Höchstpreise bei eBay erzielt. Ein Nachdruck der Königsmacher-Abenteuer ist möglich, aber nicht fest geplant.

Wieder einmal wurde die Veröffentlichung der Alveraniars-Abenteuer auf der offiziellen Homepage angekündigt, die entsprechenden Abenteuer sollen inzwischen fast vollständig vorliegen. Auch Handouts will man gerne weiterhin als pdf-Dateien auf die Homepage stellen, räumt aber ein, dass an der Internet-Kompetenz generell noch gearbeitet werden könnte.

Dennoch kündigte Ulisses-Verlagsleiter Mario Truant für Oktober, spätestens November eine stärkere Fokussierung auf die Veröffentlichung von Abenteuern als pdf-Dateien an. Dabei soll es sich vor allem um vergriffene Abenteuer und zusätzliche Publikationen handeln, vollständig auf E-Books möchte Ulisses sicherlich nicht umschwenken, da diese in Deutschland – im Gegensatz zum anglo-amerikanischen Markt – noch immer ein Schattendasein fristen.

Beim Umgang mit dem Metaplot möchte man künftig viele laufende Plots abschließen oder als ruhend erklären und deutlich weniger neue beginnen. Der Aventurische Bote und auch Conventions sollen künftig genutzt werden, um über den Stand der einzelnen Plots zu berichten.

Ulisses kann wegen der geringen Größe des Unternehmens keine professionelle Marktforschung betreiben. Daher verwendet man Umfragen – etwa im Aventurischen Boten –, den direkten Kontakt auf Conventions und beobachtet die entsprechenden Foren. Hierbei wurde jedoch betont, dass die Redaktion die in den Foren geäußerte Meinung durchaus ernst nimmt, sie allerdings nicht unbedingt für eine Meinung der Mehrheit hält. Am stärksten konzentriert man sich jedoch auf Verkaufszahlen. Laut der Redaktion sind die Verkaufszahlen von DSA-Produkten in der letzten Zeit gestiegen, so dass überlegt wird, die Auflagen wieder zu erhöhen. Das Basisregelwerk befindet sich immer weit oben in der Rangliste der meistverkauften Produkte, so dass man durchaus auch auf neue Spieler hofft. Mit dem Release von Drakensang sind die Verkaufszahlen leicht in die Höhe gegangen, ein unmittelbarer Zusammenhang oder gar eine deutliche Erhöhung der Verkaufszahlen – wie etwa zur Zeit der Nordland-Trilogie in den 90er Jahren – konnte aber nicht festgestellt werden. In Spielwarenläden und Kaufhäusern kommt man mit Rollenspielprodukten aber wohl nicht mehr zurück, da Ulisses weder den ständigen Kontakt zu den Händlern halten kann und es sich von den Vertriebsmargen her auch nicht lohnt.

Bei den DSA-Computerspielen sieht es momentan eher düster aus, Drakensang wird als eigenständige Lizenz ohne DSA-Bezug laufen und wohl eine generische Fantasywelt bieten, mit dem angekündigten Spiel Demonicon rechnet man wegen der Insolvenz des Entwicklers nicht mehr.

Zum Abschluss wurde noch gefragt, ob mal wieder mit einem Cover von Ugurcan Yüce zu rechnen sei. Thomas Römer verneinte dies, da Yüce zwar ein guter Zeichner sei, sein Stil jedoch nicht unbedingt zu Aventurien passe. Höchstens für die scherzhaft angesprochene Anthologie zu 30 Jahre DSA könne man mit so etwas rechnen. Patric Götz erklärte noch, dass er sich momentan bemühe, die Ungarn Zoltán Boros und Gábor Szikszai wieder zu verpflichten.

Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Ratcon 2010: DSA-Projektplan

  1. Zohltan sagt:

    "Allgemein hält man einen Meisterpersonenband nicht für das ideale Medium, um die Entwicklung aventurischer Persönlichkeiten zu präsentieren und sie im Spiel verwendbar zu machen."Vollkommen außen vor was man über die Entlassung von Mark hält (das wie und warum) – ist es schon bemerkenswert dass ein Band fast fertig ist und man sich dann dazu entscheidet, dass es doch nicht das ideale Medium ist…

  2. greifenklaue sagt:

    Mario Truant, nicht Turant… 😉

  3. Thallion sagt:

    Ließe sich hier auf Nandurion vielleicht ein inoffizieller Verlagsplan erstellen, wie er auf Alveran geführt worden ist?

  4. Thamor sagt:

    Das fänd ich ne tolle Sache, hab ich auch schon dran gedacht! Ein Kalender, in dem eingetragen wird wann mit was zu rechnen ist. Mal schauen ob sich das umsetzen lässt.@Xyxyx: Hammer Artikel!

  5. Ereinion sagt:

    Superbericht!

  6. Ray sagt:

    Scheint zu gehen, mit einem Kalender im Bloghttp://kalender-altertumswissenschaften.blogspot.com/

  7. Thamor sagt:

    Ja, das ist ein eingebetteter Google Kalender, sehr komfortabel mit Terminen zu versorgen, da man ihn mit anderen teilen kann. Auch für die Leser praktisch, weil sie ihn in ihren Google Kalender einfügen können, und so stets alle DSA-Termine im Blick haben. Man könnte ihn auch noch um Con-Termine erweitern. 🙂

  8. Yonara von Rhodenwalde sagt:

    Mit vorläufigen Erscheinungsterminen muss man ja immer etwas vorsichtig sein. Häufig kann der Verlag hierbei nicht halb so zuverlässig planen wie sich das der DSA-Fan wünscht – was völlig normal ist. Ungefähre Erscheinungstermine schon früh anzukündigen ist definitiv eine schöne Sache für den Fan, aber mit einem richtigen INoffiziellen Verlagsplan kann man auch sehr schnell Fans enttäuschen, die sich zu sehr auf die vorläufigen Termine stützen. Das hat man im Alveran-Forum schön mitverfolgen können.Daher wird es wohl vorerst keinen inoffiziellen Verlagsplan geben – wir wollen unsere News lieber auf feste Termine, sprich auf den offiziellen Verlagsplan beziehen. Erscheinsterminvorhersagen auf Cons sind wie gesagt mit Vorsicht zu genießen. Und so eine inoffizielle Tabellen lässt schnell den (falschen) Eindruck erstehen, die Termine ständen tatsächlich fest.Vielen Dank für diesen tollen Bericht übrigens, Xyxyx!! Perfekte Frühstückslektüre 🙂

  9. Boronsgraeber sagt:

    und beobachtet die entsprechenden Foren, Hierbei wurde jedoch betont, dass die Redaktion die in den Foren geäußerte Meinung durchaus ernst nimmt, sie allerdings nicht unbedingt für eine Meinung der Mehrheit hält.Dass die in Foren geäußerte Meinung nicht für die Meinung der Mehrheit gehalten wird, halt ich für sehr wichtig. In Foren ist oftmals ein etwas spezieller Personenkreis besonders aktiv, der die DSA-Spielerschaft nicht einmal ansatzweise in ihrer Breite repräsentiert und oft verschieden geartete Eigeninteressen verfolgt.

  10. Jan Plotke sagt:

    Am Freitag 17.9.2010 haben wir ab 21:05 Uhr einen 1-stündigen Sonderbericht über die Ratcon auf radio 91,2. Es erwarten Euch viele Informationen und Interviews mit den Veranstaltern.http://www.radiotiw.de/news/sonderbericht-ueber-die-ratcon-2010-am-freitag-17-09-2010-ab-21-uhr.html

  11. lythana sagt:

    Von mir einige Ergänzungen/Richtigstellungen1. Über meinen Part zum Fluch des Flussvaters stehe ich mit dem Verlag in Verhandlung2. Schwarze Wasser war nie Teil der Charyptoroth-Kampagne3. Ich habe bereits im Spätsommer/Herbst 2009 meine Mitwirkung am Jubiläumsabenteuerband abgesagt.Viele Grüße,Michelle

  12. Yonara von Rhodenwalde sagt:

    Vielen Dank für die Korrekturen! Ich trags gleich mal ein 🙂

  13. Anonymous sagt:

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Da bekomme auch ich als jemand, der leider keine aktive Gruppe hat aber durchaus interessiert ist an dem, was das so kommt, einen guten Überblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *