Rezension zu „Der Pfad des Phex“

Der Pfad des Phex CoverMan nehme: Einen jungen Phexgeweihten, ein geheimnisvolles Artefakt, die größte Stadt Aventuriens und jede Menge Verwicklungen: Herausgekommen ist durch die Vermischung dieser Zutaten der Roman Der Pfad des Phex, mit dem Autor Sebastian Schwinn sein DSA-Debüt gibt.

Doch funkelt der Roman wie ein Stern am phexgefälligen Nachthimmel? Oder lässt er den Leser eher im Nebel zurück? Diese Fragen beantwortet für euch unser Gastrezensent VSP in seiner Rezension.

» Wir wünschen diebisches Vergnügen beim Lesen.

Über Curima

Moin, ich heiße Lena, bin 31, komme aus Hamburg und spiele seit 2003 DSA. Ich spiele lieber als ich leite und schicke meine diversen Charaktere fast jeden Samstag durch Aventurien. Seit Mitte Mai 2012 arbeite ich bei Nandurion mit.
Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Das Schwarze Auge, Romane, Ulisses Spiele, Xeledons Spottgesang abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Rezension zu „Der Pfad des Phex“

  1. Amaryllion sagt:

    Die größte Stadt Aventuriens? Greifenburg?

  2. Tanja sagt:

    Mir gefällt der Roman wirklich sehr und ich liebe die mystische Stimmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.