DreieichCon 2012: Workshopbericht zu Uthuria

Dies ist mehr ein Kurzbericht denn eine ausführliche Inhaltsangabe, da einiges, worüber gesprochen wurde, schon bekannt war, während vieles nur am Rande erwähnte Kleinigkeiten betrifft, die zudem leichte Spoiler enthalten. Auch folgend können Spoiler zum weiteren Verlauf der Entdeckung Uthurias enthalten sein.

Die grundsätzliche Idee bei der Beschreibung des Kontinents ist es, die Community stark in die Weiterentwicklung miteinzubeziehen. Mehrmals wurde sinngemäß gesagt, dass Dinge, die laut und zahlreich gewünscht werden, umso wahrscheinlicher umgesetzt werden. Also: Bringt Reitdinosaurier! 😉

Dennoch sei ein Grundkonzept des Kontinents vorhanden, man wisse also schon in etwa, wo ungefähr welche Kulturen sitzen sollen. Dies sei aber alles Verhandlungssache und richte sich eben nach den Wünschen der Spieler. Ein Beispiel für das Ausmaß der Mitbestimmung ist hier die Größe des Kontinents selbst und seine Positionierung auf dem Dererund: Nach entsprechenden Diskussionen und Traktaten (Nandurion berichtete) als Reaktion auf die Karte Norduthurias in An fremden Gestaden wird Ulisses nun mit Thamor vom DereGlobus-Projekt zusammenarbeiten, damit keine bestehenden Setzungen verletzt werden.

Die Entdeckung des neuen Dereteils wird noch einige irdische Jahre in Anspruch nehmen: Die nächsten drei Bände, die erscheinen werden, sind Teil der ersten Regionalkampagne Grüne Hölle. Diese hat das Volk der Xo’artal im Blick, welches an das südamerikanische Volk der Azteken angelehnt ist. Die zweite Regionalkampagne, ebenfalls aus drei Bänden bestehend, rückt dann die Kemi in den Fokus — richtig gelesen, das umstrittene aventurische Kleinstreich hat hier wohl seinen Ursprung, sodass man dann wohl die ‚ägyptische‘ Hochkultur in einem angemesseneren Umfeld kennen lernen wird. Über diese beiden Regionalkampagnen hinaus ist noch nichts konkretes geplant, außer, dass es eine dritte geben wird. Diese drei Regionalkampagnen zusammen werden dann den Norden Uthurias mit seiner Dschungellandschaft umfassen.

Eventuell soll in der dritten Regionalkampagne auch schon ein südlicheres Gefilde etwas angeteasert werden: Ein Binnenmeer, an dem sich viele verschiedene Völkerschaften treffen, um Handel zu treiben oder sich zu bekriegen. Diese Handelszentren werden also auch die Gelegenheit sein, schonmal einen Ausblick darauf zu gewähren, welche Kulturen es in Uthuria noch so gibt.

Quelle: DereGlobus-Blog | Diskussion: DSA4-Forum

Über Feyamius

Mein Name ist Daniel und ich spiele seit 1995 DSA, etwa seit dem Umstieg auf DSA4 größtenteils als Meister. Ich bin seit Herbst 2010 ein Nandurion-Blogger und Ansprechpartner für Simias Werkbank.
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Convention, Das Schwarze Auge, Nandurion, Spielhilfen, Ulisses Spiele, Uthuria abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu DreieichCon 2012: Workshopbericht zu Uthuria

  1. di Piastinza sagt:

    Ächz!! Es gibt noch Vernunft auf der Welt!! Aber mal ehrlich – alles andere wäre eine Bankrotterklärung von Ulisses gewesen.

    Und Rettungssaurier!! Ich will Rettungssaurier!!

  2. Szass Tam sagt:

    Hört man gern, dass mit Dere Globus kooperiert wird. Auf dass das Projekt Uthuria nach diesem leicht holprigen Start nun gut gelingen möge!

  3. Xeledon sagt:

    Ich bin definitiv für die Reit-Dinos! 🙂

  4. Josch sagt:

    Aber nur bei 1/3 der Größe :p

  5. Gulmond sagt:

    [Klugscheißmodus] Azteken waren mittelamerikanisch angesiedelt, nämlich in Mexiko.[/Klugscheimodus]

  6. Feyamius sagt:

    Ja, das kommt davon, wenn man zuerst „Inka“ schreiben will und sich erst dann nochmal genauer erinnert, was im Workshop/-video gesagt wurde. 😳
    Es war nämlich auch von Anlehnung an die südamerikanische Kolonisierung die Rede und das blieb halt haften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.