Cover und Infos zu „Frostklirren“

Frostklirren Cover2013 steht ganz im Zeichen des Einstiegs ins Rollenspiel. Da darf anscheinend auch eine neue Einsteigerkampagne für DSA nicht fehlen, sodass die Autoren des Feder&Schwert-Verlags beauftragt wurden, eine solche zu schreiben.

Feder & Schwert LogoFrostklirren ist somit der erste Teil von Erben des Schwarzen Eises, einer dreiteiligen Kampagne um die Nachwehen von Gloranas dämonischem Eisreich. In der Produktbeschreibung beim F-Shop findet ihr umfassende Informationen zum Abenteuer.

Der Band mit der Nummer E9 soll im März erscheinen und 22,50 € kosten.

Quellen: F-Shop, Amazon | Diskussion: DSA4-Forum

Über Feyamius

Mein Name ist Daniel und ich spiele seit 1995 DSA, etwa seit dem Umstieg auf DSA4 größtenteils als Meister. Ich bin seit Herbst 2010 ein Nandurion-Blogger und Ansprechpartner für Simias Werkbank.
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aventurien, Das Schwarze Auge, Ulisses Spiele abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

34 Antworten zu Cover und Infos zu „Frostklirren“

  1. Theaitetos sagt:

    Ihr seid mal alle wieder spät dran: Der Autor der Kampagne Erben des Schwarzen Eises (Wiki-Artikel vom 15. Dezember 2011) ist Holger Raab vom Verlag „Feder & Schwert“. Dies wurde auch schon vor 1,5 Jahren angekündigt im Quo Vadis (August 2011). Nebenbei hat Holger Raab auch schon andere DSA-Publikationen verfasst, z. B. Die Verdammten des Südmeers und Tod in Valantia.

    Dass Oliver Hoffmann an Frostklirren mitarbeitet wäre mir neu, aber auch er hat schon für DSA geschrieben: Wege des Meisters, Myranische Monstren, Sieben Leben, …

  2. Arduinna sagt:

    Okay, das erklärt zwar noch nicht, warum im F-Shop steht: Es entstammt der Redaktion von Feder&Schwert, aber da wird man sich wohl einfach überraschen lassen müssen. 😉 (Mir ging es im Übrigen nur darum, zwischen „Autoren von Feder&Schwert“ und „der Redaktion von Feder&Schwert“ zu unterscheiden, weil das meines Erachtens nach nicht synonym ist …)

  3. Eismann sagt:

    Also ich seh jetzt nicht sooo das Problem, Einsteigerabenteuer in das Setting zu kriegen, ohne dass die Helden entweder sofort untergehen oder nur mit Tricks am Leben gehalten werden. Immerhin scheinen die Abenteuer zu einem guten Teil in Paavi zu spielen, und da laufen auch nicht nur wandelnde Eiszapfen herum.
    Aber richtig ist auch: Eine Kampagne oder ein Abenteuer für hochstufige Charaktere da oben reizt mich schon.

  4. Josch sagt:

    Wie hieß denn noch dieses D&D Greyhawk Dungeon-Abenteuer, wo man von Lev. 1 auf Lev. 20 hochkommen konnte? Sowas wäre doch auch mal was für den aventurischen Norden. Beginnend mit „Bring Erna Rübenfein das Katzentier zurück“ und endend mit „Brech der Eishexe die Zacken aus der Krone“.

  5. Salaza sagt:

    Das stimmt schon. In und um Paavi kann man bestimmt schöne Einsteiger-Abenteuer, auch mit den Basis-Regeln ansiedeln. Mein Problem ist hier eigentlich ein anderes: Das Setting mit dem Kampf gegen Glorana ist (zu DSA3-Zeiten) auf ziemlich mächtiger und tief mit dem Hintergrund verwurzelter Ebene aufgebaut worden, mit dem Ausblick auf die Heilung des Landes und den Sieg über Glorana, wobei die beiden weiblichen NPCs eine wichtige Rolle spielen werden.
    In diesem Setting dürften viele Gruppen den Kampf gegen Gloranien geführt haben und seit Jahren darauf brennen hier auch das Finale zu erleben – so ähnlich wie wohl einige Blutige See-Spieler mit Bahamuths Ruf. Die letzte Aktion gegen Glorana, die ja nur ein wenig durch den Boten gestützt wurde, war da in meinen Augen schon enttäuschend wenig.
    Irgendwann in der nicht allzu fernen Zukunft wird dann ja wohl der Splitter hier thematisiert werden. Das wird dann vermutlich kein Einsteigerabenteuer werden. Ich glaube nicht, dass in diesem Gebiet bis dahin so viele andere Abenteuer angesiedelt werden (ist natürlich nur meine Erwartung).
    Jetzt kommt also endlich für dieses Setting mal wieder ein offizielles Abenteuer heraus. Sogar eine Kampagne. Und dann ist es eine Einsteigerkampagne nach Basis-Regeln. Also keine Abenteuer-Unterstützung von Ifrin- und Firun-Wundern, Schamanen, firnelfischen Ritualen, ausgefeilten dämonischen Effekten, detaillierte Untersuchung von einzigartigen Artefakten wie Hyrr-Kanhay oder gar Grimring. Das geben die Basisregeln einfach nicht her. Ich bin schon gespannt, wie man nur mit diesen Nagrachs Hauch den Garaus machen will. Nach der Boten-Beschreibung würde ich das für eine ausgefeilte Spezialisten-Gruppe schon für schwierig erachten. Oder man schwingt die Deus Ex-Keule, die dann nur von der Helden begleitet wird. Das fände ich dann aber erst so richtig blöd.
    Aber gut. Das Abenteuer ist noch nicht raus und ich werde mich liebend gerne eines besseren belehren lassen, da ich dieses Setting seit Jahren liebe und schon nicht mehr daran geglaubt hatte die Gruppe die ich dahin geführt hatte, da nochmal hin zu führen. Aber ich bin sehr skeptisch.

  6. Theaitetos sagt:

    Ich glaube das Problem hier war die „Wachholz-Affäre“, denn in deren Zuge sind diejenigen aus der Gleichung entfernt worden, die das Gloranien-Bornland-Setting mit entsprechenden Abenteuern zu unterfüttern. Wäre das nicht passiert, dann wären Die Erben des Schwarzen Eises jetzt nicht so alleine …

  7. Marie sagt:

    Ich möchte mal ganz kurz von offizieller Seite einwerfen, dass nicht alles, was Glorania hinterlassen hat, so extrem übernatürlich ist.

    So, und jetzt könnt ihr weiterspekulieren. 😉

  8. Salaza sagt:

    Naja, das ist jetzt aber auch kaum eine Neuigkeit, hat ja auch keiner behauptet.
    Sollte sich die Aussage „[…] und helfen, ein Überbleibsel Gloranias, Nagrachs eisigen Hauch, zu überwinden.“ aber auf das beziehen, was im AB 142 eingeführt wurde und schaue ich mir den Kasten auf S. 26 in dem Boten an, dann wundere ich mich, wie das funktionieren soll. Mir scheint hier mit Basisregeln nur dreierlei möglich:
    1) Die Helden helfen, die eigentliche Aktion tätigen aber andere. (fände ich blöd)
    2) Die Helden helfen, die Basisregeln werden dafür im Band selber aufgebohrt. (fände ich auch blöd)
    3) Der im Boten vorgeschlagene Hintergrund wird eingestampft und deutlich schwächer neu gesetzt, so dass auch Helden mit Möglichkeiten der Basis-Regeln hier erfolgreich sein können. (fände ich noch blöder, da ich diese Neuerung, im Gegensatz zu Gloranas Schicksal, ziemlich gut fand)
    Ohne PENTAGRAMMA, DESTRUCTIBO, Liturgien und schamanische Rituale – was sollen denn die Helden bitte gegen „Nagrachs eisigen Hauch“ unternehmen?
    EDIT: Die Informationen zu „Nagrachs eisigem Hauch“ findet man entsprechend auch auf S. 174 in „Im Bann des Nordlichts“. Alle dort angegebenen Fertigkeiten, um ein Opfer von Nagrachs eisigem Hauch zu erretten, sind nicht in den Basisregeln vorhanden. Also, wie soll das „[…] und helfen, ein Überbleibsel Gloranias, Nagrachs eisigen Hauch, zu überwinden.“ bitte halbwegs für Helden erfüllend und regeltechnisch passend umgesetzt werden?

  9. Schreckse sagt:

    Ich glaube anders herum wird ein Schuh draus.

    Man nimmt die Basisregeln und baut mit diesen abgespeckten Regeln eben als Grundlage die Kampagne auf. Da es 12 Abenteuer sind, kann man die sicherlich auch mit den vollen Regeln spielen und dann auch zum Ziel gelangen.

    Und aus diesem Blickwinkel wird man dann sicherlich kreativ sein. Immerhin will man ja nicht Nagrachs eisigen Hauch local, bei einer Person, enden lassen sondern global. Und ich denke mal, da hat mir Drachendämmerung die Augen geöffnet, ist sicherlich was möglich. Vielleicht zum Beispiel mit LIEBE… (https://www.youtube.com/watch?v=STHf46WZVl0) oder so…

    Nein, Scherz beiseite, ich kann da schon die Einwände verstehen, aber ich denke die Idee Abenteuer (auch größere) wieder mit weniger Regeln (auch von Autorenseite) zu schreiben, eine sehr gute Idee. Das eröffnet ja immerhin dem Spielleiter wieder mehr Möglichkeiten, das Abenteuer einfacher auf seine Helden anzupassen. Tendenziell begrüße ich die Richtung, aber ob das Setting Glorania, mit dem ganzen Eis (an sich schon echt unangenehm) jetzt das Richtige Setting ist, wage ich mal zu bezweifeln.

    Besten Gruß

  10. Salaza sagt:

    @Schreckse
    Hm. Da sind jetzt zweierlei Sachen in deinem Post. Die Idee auch größere Kampagnen mit abgespeckten Regeln anzubieten finde ich auch gut. Da habe ich überhaupt nichts gegen, im Gegenteil. (Man könnte höchstens noch diskutieren, ob die Basisregeln nicht zumindest noch um einen Basis-karmalen Regelteil erweitert werden sollten, weswegen wir ja dazu eine inoffizielle Spielhilfe erstellt haben).
    Das Problem ist das Setting. Dabei meine ich noch nicht einmal, dass Einsteiger nicht mit (Ex-)Glorania klar kommen. Das Eis ist ja zurück gegangen. Das Setting etwas GoT-mäßig auszubauen (White Walker als Nagrach-Dämonen oder Daiomonide fände ich gar nicht verkehrt und passend) um so über die Schiene weitere Spieler zu interessieren – auch super. Aber gerade die (Ex-)Heptarchien-Settings leben in meinen Augen in weiten Teilen von Hintergrund, der in den Basisregeln nicht abgebildet wird.
    Und ja: Ich kann natürlich eine solche Kampagne selbst auf diese Regeln umstricken. Aber ich gebe nicht zwischen 60 und 70 € für eine Trilogie aus, wenn ich bei jedem nennenswerten NPC komplett neu die Werte überlegen muss und für jede Plotklippe neue einplanen muss, ob diese mit erweiterten Fähigkeiten nicht sinnlos wird. Da kann ich das Abenteuer gleich selbst neu schreiben.

  11. Marie sagt:

    @Salaza
    Ich denke, Frostklirren lässt sich ohne Probleme auch mit vollen 4.1-Regeln spielen.

  12. Salaza sagt:

    @Marie
    Problemlos heißt aber vermutlich nicht, dass im Abenteuer bspw. dem Meister Hinweise auf NPC-Fähigkeiten jenseits der Basisregeln gegeben werden bzw. Helden-Handlungsmöglichkeiten aufgrund solcher Fähigkeiten eingeplant sind?
    Ich lasse mich da gerne überraschen, aber ich fürchte dein „problemlos spielen“ meint etwas anderes als das was ich mir darunter vorstelle.

  13. zakkarus sagt:

    Nun kommt endlich Bewegung ins Eisreich. In Paavi gilt es Kontore zu eröffnen und die Helden dürfen mithelfen. Die olle Eishexe ist ja tot, was soll da noch passieren … und der Tod von Thesia ist noch zu klären … hm, nachdem was ich über die kommende Jahre dort oben weiß, verwundert mich eine „Einsteiger“-Kampange doch. Lasse mich aber gerne überraschen 🙂

  14. Arduinna sagt:

    Neues:
    http://thetruthsofar.wordpress.com/2013/03/06/erben-des-schwarzen-eises/
    Und damit lag ich also mit meiner Vermutung, dass Oliver Hoffmann daran arbeitet, gar nicht daneben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.