Umfrage zu Spontanen Modifikationen

DSA5 StressballParallel zum aktuellen Redaktionsthread über Spontane Modifikationen bei DSA5 möchten wir mit eurer Hilfe erneut, wie vorige Woche schon beim Kampfsystem (Nandurion fragte nach), ein Stimmungsbild ermitteln. Möglicherweise kann dies der Redaktion beim Erarbeiten der entsprechenden Regeln als Anregung dienen.

Erneut haben wir versucht, die verschiedenen Alternativen umfassend aufzunehmen und zur Wahl zu stellen. Falls uns dennoch etwas durch die Lappen gegangen sein sollte, wählt in der Umfrage bitte entweder die Option, die eurer Idee am nächsten kommt, oder – falls dies nicht zufriedenstellend ist – wählt die Dummyoption (bei jeder Frage die letzte Antwortmöglichkeit) und legt in den Kommentaren dar, was wir übersehen haben.

[poll id=“15″]

[poll id=“16″]

[poll id=“17″]

[poll id=“18″]

[poll id=“19″]

[poll id=“20″]

[poll id=“21″]

Wir wünschen euch viel Freude mit der Umfrage und hoffen auf ein interessantes, aufschlussreiches Ergebnis.

Über Feyamius

Mein Name ist Daniel und ich spiele seit 1995 DSA, etwa seit dem Umstieg auf DSA4 größtenteils als Meister. Ich bin seit Herbst 2010 ein Nandurion-Blogger und Ansprechpartner für Simias Werkbank.
Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Das Schwarze Auge, Nandurion, Regelwerk, Umfrage abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Umfrage zu Spontanen Modifikationen

  1. Cifer sagt:

    Bei der Angleichung von SpoMods an Liturgieaufstufungen hätte ich mir als Antwortmöglichkeit noch das Gegenteil gewünscht: Die Liturgieaufstufungen sollten an die SpoMods angeglichen werden. Uniformität zwischen karmalem und magischem System finde ich angenehm, aber z.B. die Aufstufung eines Zaubers von einem auf zehn Ziele geht mal gar nicht.

    Ansonsten muss ich zugeben, dass ich bei „Wie sollen Spontane Modifikationen den Zaubern zugeordnet sein?“ ein bisschen neugierig bin, wie die Maiorität der „alle bei allen Zaubern möglich (30%, 16 Votes)“ z.B. einen Ignifaxius in der Wirkungsdauer modifizieren möchte…

  2. Roland sagt:

    Ich hoffe, dass alle Proben in DSA5 nach einem einheitlichen Muster „gemoddet“ werden. Möglichst über Erschwernisstufen (+3, +6, +9) oder besser noch mit festen Kosten pro Erschwernis (+3), wobei manche Erschwernisse/Manöver/Modifikationen bei entsprechenden Fähigkeiten mehrfach gewählt werden können.

    @Cifer – Die Zauberdauer bei Ingnifaxius zu erhöhen könnte z.B. bedeuten, eine Art Schweißbrenner zu erzeugen, mit dem man über einen Zeitraum sehr punktgenau Schaden verursachen kann.

  3. Adrian sagt:

    Wie sollen Spontane Modifikationen den Zaubern zugeordnet sein?

    Es fehlt die Option der zwei Antworten „zugewiesen je nach Merkmal“ und
    „zugewiesen je nach anderen Parametern“, so dass es zum Beispiel nur möglich ist solche Einflusszauber in der Wirkungsdauer zu verlängern, die auch eine feste W-Dauer haben…

    Zur Angleichung an das Liturgiesystem:

    „die Aufstufung eines Zaubers von einem auf zehn Ziele“ hapert schlicht an dem Fehlen einer Art Energieerhaltung [und dem Gratisanteil; ich wirke Heilsegen auf dich und auf mich – und dann noch auf acht weitere Leute, die zufällig da sind…]. Wenn eine Liturgie (oder ein Zauber) durch Aufstufung auf bis zu 10 Ziele anwendbar wäre, wobei pro Ziel ein Betrag an Kosten fällig wird oder die Wirkung auf entsprechend viele Ziele aufgeteilt wird… – (Ignifaxius auf 3 Leute entweder für die dreifachen erwürfelten AsP – jeder bekommt erwürfelten Schaden; oder dieser wird aufgeteilt, vgl auch erratierten Heilungssegen)

    Wirklich kontrovers scheint mir insbesondere dieser Teil zu sein, so dass ich denke, dass hierzu eine vernünftig moderierte Diskussion zielführend wäre. Insbesondere würde mich interessieren, ob eine Gleichschaltung an sich als schlecht empfunden wird (dafür gibt es einige gute Gründe) oder die Befragten mit dem Liturgiesystem schlechte Erfahrungen gemacht haben (auch das kann ich mir nach den Reaktionen auf das Liber Liturgium gut vorstellen)…

  4. Feyamius sagt:

    Okay, bei der Liturgiesystemangleichung habe ich dann einfach schlecht formuliert. Gemeint war „aneinander angleichen“, also ob es prinzipiell nach demselben System laufen soll. Wie es genau aussieht, wäre dann noch zu klären (wobei uns das Gradsystem ja schon beim Liturgiebasteln für unsere inoffizielle LL-Erweiterung zu starr vorkam). Schade.

    Für Kampfmanöver gilt das dann äquivalent: Wenn man hier in der Umfrage „Angleichung an Kampfmanöver: Ja.“ sowie „drei Erschwernisse: +3, +6, +9“ ankreuzt, würde das bedeuten, dass man auch Kampfmanöver nach dem Schema +3/+6/+9 erhält.

  5. ulix sagt:

    Ideal fänd ich folgendes:
    Spontane Modifikations-Arten (z.B. Verkürzung der Zauberdauer) als einzelne magische SFs. Ohne geht es gar nicht. Zusätzlich nur bei Merkmalen, für die man eine Merkmalskenntnis hat, also eine Kombination aus zwei Antworten auf die letzte Frage.
    Meinetwegen kann es aber auch so (also ohne SF) gehen, nur dann eben stark erschwert, während man mit der entsprechenden SF (z.B. Verkürzung der Zauberdauer) eben weniger Erschwernisse hat.

    Denkbar wäre es, diese einzelnen SFs dann auch in Stufen (Zauberdauer halbieren – Grad I – 100AP; Zauberdauer dritteln – Grad II – nochmal 100AP; Zauberdauer vierteln – Grad III – nochmal 100AP, usw.). Und wie gesagt sollte das alles nur bei Zaubern möglich sein, deren Merkmalskenntnis man erlernt hat (sind ja in der Regel schon einige, bzw. sogar ein Großteil der eigenen Zauber-Repertoirs).

    Wenn man die SpoMods auch nachträglich ansagen könnte, durch eine spezielle SF, wär das auch in Ordnung. Man bräuchte halt entsprechend genug ZfP*, und die AsP-Kosten müssten sich erhöhen.

  6. Horus sagt:

    „Die Zauberdauer bei Ingnifaxius zu erhöhen könnte z.B. bedeuten, eine Art Schweißbrenner zu erzeugen, mit dem man über einen Zeitraum sehr punktgenau Schaden verursachen kann.“

    Na ja, wobei so ein Schweißbrenner sich für wieder sehr nach einer Variante anhört und nicht nach einer spontanen Modifikation.

    Ich denke alle SpoMods sollten für alle Zauber prinzipiell möglich sein, aber Sinn machen die bei einigen halt nicht. Und man sollte auch nicht versuchen, jeden Zauber so hinzubiegen, dass es am Ende möglich. Das jetzige System gefällt mir da bereits sehr gut und könnte demnach so belassen werden.

    Nur an den Repräsentationserleichterungen für SpoMods muss unbedingt etwas getan werden (ja, eigentlich nur bei den Magiern)! Aber das ist sicherlich ein anderes Thema.

  7. Roland sagt:

    „Na ja, wobei so ein Schweißbrenner sich für wieder sehr nach einer Variante anhört und nicht nach einer spontanen Modifikation.“

    Im Übrigen: Zauber müssen flexibilisiert und zusammen geführt werden, ebenso Varianten und Spomods.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.