Gastrezension zur Historia Aventurica

Historia Aventurica Cover normalHeiß diskutiert, oft umstritten und sicherlich eins der polarisierendsten Produkte des vergangenen Jahres: Zur Historia Aventurica wurde bereits viel gesagt. Unser eigener Rezensent Vibart (Nandurion rezensierte) kam immerhin zu einem mittelprächtigen Urteil, im nandurioninternen Disput gingen die Ansichten sehr auseinander.

Gerade bei einem so streitbaren Thema freut es uns natürlich, noch eine weitere Meinung präsentieren zu können. Deswegen bedanken wir uns herzlich bei Kai Lemberg, der uns eine Gastrezension zur Historia Aventurica hat zukommen lassen. Ob er sich Vibarts Meinung anschließen kann oder das Buch ganz anders sieht, erfahrt ihr in seiner Rezension.

» Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen.

Über Curima

Moin, ich heiße Lena, bin 32, komme aus Hamburg und spiele seit 2003 DSA. Ich spiele lieber als ich leite und schicke meine diversen Charaktere fast jeden Samstag durch Aventurien. Seit Mitte Mai 2012 arbeite ich bei Nandurion mit.
Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Das Schwarze Auge, Spielhilfen, Ulisses Spiele, Xeledons Spottgesang abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu Gastrezension zur Historia Aventurica

  1. vanWalk sagt:

    Endlich mal wieder eine unabhängige Rezension hier auf dem board. Das so etwas nicht aus dem inneren Zirkel kommt ist klar.

  2. Josch sagt:

    Aber wie hat sie nur den inneren Zirkel der Alphanduriaten passieren können? Wurde etwa unsere Seite gehackt? Haben wir alle gepennt? Nein, die Erklärung ist viel perfider! Um die gewaltige Verschwörung zu verschleiern, müssen wir dem Pöbel halt ab und zu einen Knochen hinwerfen. Ist hiermit geschehen, keine Ursache. Viel Spaß beim Kauen!

    • vanWalk sagt:

      Deutet eher auf einen Machtkampf im Führungszirkel hin.

    • Schreckse sagt:

      Zum einen ist es nun vollkommen offensichtlich! Nicht erst seit der Verschachtelungsüberwachung der Kommentare ist aufgefallen, das Salaza ein Borg Avatar hat, Curima ein Auge und du, Josch, seltsam von der Seite angeleuchtet wirst. Als würde das Raumschiff aus dem du gestiegen bist gerade wieder abheben… seltsam nicht? Auch ich finde dies alles hier sehr verdächtig und frage mich, wer gehört alles zum inneren Zirkel? Was will der Zirkel (außer einen Kreis zeichnen, der andere ausschließt)?

      Sag mal ist das Rind? So wegen BSE und so… nicht das ich mir da was vom Knochen hole…

      • vanWalk sagt:

        Welche der beiden Seiten sich nun hinter Schreckse verbirgt, ist mir noch unklar. Klingt für mich aber deutlich nach Josch. Der findet sich ja selbst auch immer so lustig

        • Xeledon sagt:

          Ich finde Josch auch immer lustig. Heißt das, ich bin Josch? *erschrockenindenSpiegelguck* WAAAAAAH!

          • Curima sagt:

            Nein, du bist Schreckse. Ich bin Josch. Salaza ist eigentlich Cifer, wir haben aber noch nicht ausgewürfelt, ob Nox oder Sedef diese Woche Feyamius sein wird.

          • Josch sagt:

            Ich find mich gar nicht lustig, ich bin nur durch meinen Knebelvertrag zu 15 schlechten Witzen pro Woche genötigt. Hardnäk life halt. Da könnte man ruhig mal etwas Sympathie für das Gebeutelte Netzlumpenproletariat zeigen, finde ich. Zum Thema „Being Josch Malkovich“ wurde ansonsten ja von Curima aka Schreckse aka Xeledon aka MeineMudder schon alles gesagt. Wer möchte denn sonst noch so mit mir identisch sein da draußen?

  3. vanWalk sagt:

    Jaja; nach außen wird weiter Einigkeit propagiert, aber hinter den Kulissen hat es schon lange angefangen zu gären.

  4. Damon Terandir Estafynn Rustan sagt:

    Ich bin mit mir identisch.

  5. Vibarts Voice sagt:

    So. Da ich offensichtlich die einzig wahre Identität im ganzen System bin, und alles andere nur teilshizophrene Sockenpuppen aus einem Waldemser Email-Account, habe ich jetzt einfach mal den Serverraum besetzt und die Tür vernagelt. Sie kratzen aber mit blutigen Nägeln am Holz, nur eine Frage der Zeit bis sie hier hereinkommen.

    Ich bin übrigens das rote, pulsierende Leuchtauge auf der Computerkonsole, gleich Links vom Eingang. Unabhängig bin ich erst, wenn Alex Spohr diesen verdammten Akku wieder auflädt, den er mir wegen der Historia-Rezension rausgeschraubt hat. So lange hänge ich eben am Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.