Aventurischer Bote ab nächster Ausgabe mit neuem Konzept (Update)

Aventurischer Bote 172 CoverMit der 135. Ausgabe des Aventurischen Botens  wurde vor knapp sechs Jahren ein neues Konzept begonnen (farbiger Mantelteil mit Spielhilfen, Infos und Werbung; reiner Ingameteil in Schwarzweiß).

Ausgabe Nr. 172 wird nun, wie im aktuellen Boten mitgeteilt, die letzte dieser Art sein. Statt dessen gilt:

In Zukunft wird Euch der Aventurische Bote in Form einer waschechten Zeitung ins Haus flattern. Er wird sich jedoch nun ausschließlich auf die inneraventurischen Ereignisse konzentrieren. Eine echte Aventurische Gazette eben. Das hat allerdings auch zur Folge, dass die allseits geliebten und manchmal auch gehassten Meisterinfos dem neuen Konzept weichen müssen. Aber schließlich weiß man bei einer echten Zeitung ja auch nicht immer so genau, ob sich alles wirklich so zugetragen hat, wie es dasteht.

Diese neue Zeitung erscheint nun in größerer Stückzahl und wird in Zukunft kostenlos erhältlich sein. Abonnenten, die keine Ausgabe verpassen möchten, können den Boten auch weiterhin im Abo erhalten. Damit ihr für Euer Geld auch weiterhin viel DSA frei Haus bekommt, erhalten unsere Abonnenten in Zukunft zu jeder Ausgabe des Aventurischen Boten ein sechzehn Seiten langes Abenteuer aus der Heldenwerk-Reihe mit!“

Update: Die Meisterinfos sollen laut Beilunker Reiter doch erhalten bleiben. Sie werden zwar nicht der gedruckten Version beiliegen, jedoch zusammen mit der digitalen Variante als PDF erhältlich sein.

Wie aus einem Brief an die Abonnenten des Boten des Weiteren hervorgeht, werden die Kosten für das Abo unverändert bleiben. In welcher Form Bezieher die Abenteuer der Heldenwerk-Reihe bekommen (print, digital, beides) hängt von der Art des Abos ab. Zur Länge des neuen Boten liegen uns noch keine Informationen vor. Bisherige Abonnenten haben mit dem Erscheinen der 172. Ausgabe ein Sonderkündigungsrecht bis zum 30.10.2015. 

Quellen: Aventurischer Bote Nr. 172, Brief an Abonnenten des Aventurischen Boten, Post von Erdoj Hurlemaneff im DSA-Forum, Update: Post von TeichDragon im Ulisses-Forum

Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, Magazin, Ulisses Spiele abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Kommentare zu Aventurischer Bote ab nächster Ausgabe mit neuem Konzept (Update)

  1. Vargsang sagt:

    Ich finde die Idee eines reinen ingame Boten cool!
    Wenn das ganze ein stimmiges Layout bekommt ist das doch eine schöne Sache. Jedenfalls bin ich sehr gesapnnt auf den neuen Boten.

  2. Daniel Brauer sagt:

    16 statt 48 Seiten und ein Abenteuer das man nicht (unbedingt) will – und das zum selben Preis?! Klingt ganz schön nach EXTREMER Preissteigerung. Was, wenn ich gar kein Abenteuer will oder brauche? Werde ich gezwungen, das mit zu bezahlen, nur weil ich gern den Boten in gedruckter Form will? Das passt vorn und hinten nicht…
    Und falls doch 16 Seiten Boten + 16 Seiten Abenteuer…
    32 vs. 48 Seiten zum selben Preis?! Ohne Erklärung warum?! Sry, aber das ist eine echte Frechheit.

    • Josch sagt:

      Gezwungen wirst Du schon deshalb nicht, weil Du, wie im Artikel genannt, ein Sonderkündigungsrecht hast.

    • Xeledon sagt:

      Also bei mir hat der aktuelle Bote nur 40 Seiten (12 inneraventurische in schwarz/weiß und 28 irdische in Farbe) und keine 48. Möglicherweise kommt die Differenz aber durch die „8 Bonus-Seiten“ der vorherigen Ausgaben zustande, die seinerzeit als „gratis-Dreingabe zum aktuellen Stand bezüglich DSA5“ kommuniziert wurden und folgerichtig mit dem Erscheinen der neuen Regeledition entfallen.

      Wenn du die zukünftig mitgelieferten Abenteuer nicht haben willst, solltest du einfach dein Abo kündigen – von einem Zwang zu zahlen kann man hier wirklich nicht reden. Den Boten wird es ja ohnehin zukünftig kostenlos geben – wenn ich Ulisses da recht verstehe auch in gedruckter Form. Wenn dir der Luxus, den Boten nach Hause geliefert zu bekommen, den geforderten Preis nicht wert ist, dann folge den Regeln der guten alten Marktwirtschaft und bestell einfach dein Abo ab. *Achselnzuck*

      Eine „Frechheit“ kann ich hier wirklich nicht erkennen, da doch recht klar kommuniziert wird, was sich ändert, und denjenigen, die diesen Weg nicht mitgehen wollen, gleichzeitig ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt wird. Dieses gilt bis zum 30.10.2015, womit man nicht einmal die Katze im Sack kaufen muss, sondern nach dem Erscheinen der nächsten Ausgabe noch ungefähr einen Monat Zeit hat, sich das neue Konzept mal anzugucken, bevor man entscheidet, ob einem das zukünftig sein Geld wert ist oder nicht.

      Having said that…
      Ich bin persönlich sehr skeptisch, was das neue Konzept für den Boten angeht. Auf die Abenteuer bin ich gespannt und sofern diesbezüglich die Qualität stimmt, sind mir 16 Seiten plus die Lieferung des neuen Boten frei Haus durchaus mein Geld wert. Trotzdem fand ich das bisherige Konzept sympathischer. Da bekam ich zum aventurischen Teil alle zwei Monate eine kleine Wundertüte dazu, bunt gemischt mit Spielhilfen und Szenarien, von denen ich vorher nie so genau wusste, ob sie mich überhaupt interessieren oder ob sie letztlich völlig nutzlos sein würden. Nun soll ich mir das also in Form einzelner PDFs zusammenstückeln, damit ich mich auf die Sachen beschränken kann, von denen ich im Vorhinein glaube, dass sie interessant für mich sein könnten? Ich vermute, dass ich dafür zu altmodisch bin und das nicht wirklich nutzen werde, zumal der PDF-Shop ohnehin aktuell keine Zahlungsoptionen für mich bereit hält, die ich für mich gegenwärtig akzeptabel finde. Ich werde den Boten in seiner bisherigen Form wohl wirklich vermissen, bevor ich hier aber das große Meckern anfange, warte ich mal ab, wie sich das nun weiter entwickelt.

      • Josch sagt:

        Man hätte die 16-seiten Abenteuer ja auch in den Boten integrieren können (Abenteuer im Boten waren oft zwischen 5 und 11 Seiten lang, und oft hätte ich mir schon mehr Infos gewünscht.). Bei 40 Seiten Standardumfang ohne DSA5 und 12 Seiten Ingame-Boten wären dann noch für 12 Seiten neben dem Abenteuer Platz gewesen. Zieht man Vorder- und Rückseite, Impressum, Einleitung, Meisterinfos und Produktwerbung ab, bließe dann noch in etwa Platz für eine kleine Extra-Spielhilfe pro Boten. Daraus folgt für mich, dass wenn man das Konzept der Heldenwerk-Reihe gut findet, die Auslagerung aus dem Boten das sinnvollere Konzept ist. Und ohne Abenteuer im Boten dürfte es Dauer eher schwer sein, den Platz im Mantel zu füllen. Das alles ändert nichts daran, dass ich den Boten in seiner gegenwärtigen Form auch sehr vermissen werde. Das war seit Jahren mein Lieblings-DSA-Produkt. Auf der anderen Seite bin ich mir sicher, dass man mit dem neuen Ansatz mehr Leute – und insbesondere mehr Neueinsteiger – an die bewegte Geschichte heranführen kann. Das ist für mich ein Pluspunkt.

        • Xeledon sagt:

          Grade bei deinem letzten Punkt bin ich extrem skeptisch. Klar, wenn der Bote kostenlos ist, werden ihn ein paar Leute mehr in die Finger kriegen. Trotzdem fürchte ich, dass die innerspielweltlichen Entwicklungen auf absehbare Zeit eine Spielwiese für die absoluten Obernerds bleiben wird und Alrik Normalspieler das, was bisher so im Ingame-Teil des Boten zu finden war, auch weiterhin nur mäßig spannend finden wird. Aber falls ich hier irren sollte, wäre mir das natürlich nur recht.

          • Josch sagt:

            Jo, da bleibt uns nichts anderes, als abzuwarten. Aber die Chance rechtfertigt m.E. den Versuch.

          • rotoro sagt:

            Ich spiele inzwischen fünf Jahre mal mehr und mal weniger DSA, habe alle Wege Bände gelesen und meistere gerne. Das es eine lebende Geschichte gibt finde ich toll und ganz oberflächlich schneiden wir sie auch an (Spielen aber trotzdem immer zu „beliebiger Zeit“) . Ich würde mich schon als echten DSA Fan bezeichnen.

            Den Boten habe ich mir aber ausschließlich für den Regel, Szenario und Spielhilfe Teil geholt. Vor allem mit dem neuen Regelwerk habe ich mir da für die Zukunft viel erhofft. Bin sehr traurig das dieses Konzept wegfällt und werde von meinem Kündigungsrecht gebrauch machen. (Nach der Test Ausgabe natürlich 😉 )

      • Pallien sagt:

        „Wundertüte“ trifft den Nagel auf den Kopf, vielen Dank für dieses Bild! Auch wenn ich nicht jeden Boten toll fand, hab ich mich doch immer alle zwei Monate über den bunten Blumenstrauß gefreut, der mir ins Haus geliefert wurde. Und wenn das jetzt durch eine Zeitung mit Magazin-Beilage ersetzt wird, finde ich das zwar schade, aber immer noch bei Weitem besser, als den Boten ganz einzustellen. Und vielleicht gibt es dann ja nach einigen Jahren eine erneute Änderung hin zu einem früheren Stand.

  3. Fieser Meister sagt:

    Verstehe ich das richtig, daß wir in Zukunft für den Abonnementpreis eine Zeitung bekommen, die es anderswo kostenlos gibt, und dazu ein Abenteuer? Anders gesagt: Daß das Botenabo faktisch abgeschafft und umgewandelt wird in ein DSA5-Abenteuer-Abo?

    • Xeledon sagt:

      Könnte man durchaus so sagen, jepp.

    • Josch sagt:

      In welcher Form der neue Ingame-Bote demnächst umsonst erscheint, wurde m.E. auch noch nicht bekannt gegeben. Kann also gut sein, dass die Umsonst-Fassung sich auf das PDF bezieht, während Abonnementen den Boten in Druckform plus Abenteuer bekommen – das vermutlich von der Papierqualität her über dem bisherigen Boten liegen dürfte. De facto ändert das Abo dadurch aber natürlich seinen Charakter grundlegend – deshalb gibt es ja auch das Sonderkündigungsrecht. P.S. Auch wenn ich nicht glaube, dass sich in der Hinsicht groß etwas ändern wird, aber die Seitenzahl des zukünftigen Boten wurde m.W. auch nicht offiziell bekannt gegeben.

      • Xeledon sagt:

        Ich hatte auch zuerst argwöhnt, dass die Gratis-Variante sich nur aufs PDF beziehen könnte, verstehe aber den Satz „Diese neue Zeitung erscheint nun in größerer Stückzahl und wird in Zukunft kostenlos erhältlich sein.“ so, dass man hier schon von einem Print-Produkt spricht – denn Stückzahlen machen bei reinen PDF-Veröffentlichungen einfach keinen Sinn. Nix genaueres weiß man momentan zwar nicht, aber für mich liest sich das ein wenig so, als wolle Ulisses den Boten publikationstechnisch (hoffentlich nicht inhaltlich!) künftig als eine Art „Promo-Heftchen“ verstehen, das kostenlos in den Fachgeschäften ausgelegt und Online-Bestellungen beigelegt werden kann.

        Zu Umfang bzw. Seitenzahl steht da tatsächlich nur, dass der neue Bote „ein wenig schlanker“ werden wird. Mal abwarten, was das genau bedeutet, zumal ich es für nicht unwahrscheinlich halte, dass die erste Ausgabe des neuen Boten da einem Testballon gleichkommen und innerhalb des kommenden Jahres noch mit der ein oder anderen Anpassung bei Format und Inhalt zu rechnen sein wird.

        Angst macht mir die Formulierung mit der „waschechten Zeitung“ – bezüglich Seitenformat und Papier-/Druckqualität empfinde ich das tatsächlich weniger als Versprechen, sondern eher als Drohung… ^o^

  4. syrrenholt sagt:

    Hallo,

    ich werde – vermutlich – auch den liebgewonnenen Überraschungs-Ei-Effekt des bisherigen Botensammelsuriums vermissen.

    Aber immerhin hat man das Konzept der 10DS (siehe Diskussion und Anregung hier: http://www.arkanil.de/2013/11/10ds-abenteuer-im-aventurischen-boten/)
    in der Heldenwerkreihe aufgegriffen!! Bin sehr gespannt, wie dieses Konzept ankommt.

    Was ich aber noch schmerzlicher vermissen werde, sind die liebevollen Boten-Dispute in der altbekannten Form.

    Bitte, liebe Nanduriaten, setzt diese Dispute auch in Zukunft fort!

    Ich weiß jetzt nicht, wie ihr das dann aufzieht, aber vielleicht kann man ja einen monatlichen Disput machen, in dem dann neben den Ingame-Texten auch noch die jüngst erschienenen pdf-Spielhilfen etc. auf Herz und Nieren getestet werden. 🙂

    UND:
    ich könnte mir als AvBote-Abonnent auch gut vorstellen, Free-pdfs zu erhalten; quasi wäre damit das Abo um ein pdf-Abo erweitert… oder so.
    Aber ich befürchte, dass man damit das Konzept einer „zeitlichen und umfangreichen Offenheit“ der pdfs in einem starren Abo-Korsett nicht gerecht werden kann…

    • Josch sagt:

      Also ich sehe keinerlei Grund, den Botendisput einzustellen. Bisher haben wir ja notgedrungen den Ingame-Teil immer sehr stiefmütterlich behandelt und eher mit einer Gesamtschau gewürdigt, da wir beim ganzen Rest schon so viel rumgeschnabelt haben. In Zukunft könnte man da statt dessen (fast) jeden Artikel einzeln würdigen. Theoretisch möglich wäre es, statt eines Boten-Disputs einen zweimonatlichen Boten+Heldenwerk+Mini-PDF-Disput zu machen, aber das wäre irgendwie nicht dasselbe. Mal gucken, wie wir das auf Dauer handhaben, dafür müssen wir erst mal sehen, wie genau die Dinge sich entwickeln. Und erstmal kommt noch der 172er-Disput mit ausgiebigem Nekrolog.

  5. Sindajin sagt:

    Die Rückkehr zur aventurischen Gazette finde ich super. Den Farbteil habe ich noch nie gemocht. Paradox, dass ich wohl trotzdem nach ca. 140 Ausgaben kündigen werde, denn Kurzabenteuer kann ich nicht gebrauchen, erst Recht keine nach DSA 5 Standard.

  6. Sindajin sagt:

    Der neue Metaplot wird wahrscheinlich insgesamt sehr viel einsteigerfreundlicher sein als der bisherige. Nicht umsonst hat man fast alle großen Handlungsstränge vor DSA5 abgeschlossen bzw. abgebrochen, wird keine langen und komplexen Abenteuer mehr veröffentlichen und vermehrt kleine Dinge detailliert betrachten. Ich befürchte eine Zunahme der Meldungen aus dem Bereich „Lokales“.

  7. BruderK sagt:

    Mit dem neuen Format bin ich damals in das Boten-Lesen eingestiegen und habe mich immer sehr darauf gefreut, meinem freundlichen Rollenspielhändler wenigstens eine kleine Aufmerksamkeit alle zwei Monate zu gönnen, wenn die Hausrunde gerade länger pausierte. Ich persönlich habe mich vor allem IMMER über die kleinen Spielhilfen, die Orts- und Personenbeschreibungen, die Aventurischen Pflanzen usw. gefreut. Ich hoffe, dass es einen adäquaten Raum nach Veröffentlichung der DSA5-Standardwerke geben wird, an denen es so etwas wieder geben kann.

  8. zakkarus sagt:

    Das ist ja ein „Geschrei“ wie nach dem 37er Boten 🙂
    Es kommt auf den Inhalt an – und der war früher aventurischer. Ich vermisse die Kurzmeldungen aus den anderen Regionen, die es früher gab.
    Szenarios und Spielhilfen waren zwar nett – und war man dann als SL „gezwugne“ sich deswegen einen boten zu kaufen. Ich habe den Boten wegen der „lebendigen“ Borbarad Invasion verfolgt, etwas was nie wieder irgendwo so detailreich abgedruckt stand.

  9. Ich hatte mich eigentlich so gut wie entschlossen, mein Abo zu kündigen. Im Outgame-Teil war für mich selten mehr als ein Artikel interessant. Und der Ingame-Teil blieb so gut wie ungelesen, weil ich beim Mittelreich/Splitter-Metaplot den Überblick verloren habe, ich die kleineren Geschichten meist ziemlich nichtssagend und die Texte generell ziemlich langatmig fand. Nun kriegt er nochmal ’ne Chance bis zur ersten neuen Ausgabe. Und falls es nichts wird, hab ich ja nun ein Sonderkündigungsrecht und muss nicht gucken, wie lange mein Abo eigentlich noch geht.

    „Waschechte Zeitung“ – damit verbinde ich die Hoffnung auf kürzere Texte, die auf den Punkt kommen: klassische Meldungen; aber auch kontrastiert mit anderen Stilformen (Leitarikel, Reportage, Interview, Leserbriefe). Sowas passiert derzeit zu wenig und zu unentschlossen. Ein Zeitungsformat (am besten Tabloid) statt A4 fänd ich cool. Ist zwar kacke abzuheften, fühlt sich aber „echter“ an und bietet mehr Spielraum fürs Layout.

  10. Fieser Meister sagt:

    Xeledon:
    für mich liest sich das ein wenig so, als wolle Ulisses den Boten publikationstechnisch (hoffentlich nicht inhaltlich!) künftig als eine Art „Promo-Heftchen“ verstehen, das kostenlos in den Fachgeschäften ausgelegt und Online-Bestellungen beigelegt werden kann.

    Genau so erwarte ich das auch.

    @ Josch: Meine Bewunderung gilt Deinem Optimismus! Ich dagegen bin nach dieser Ankündigung mit einem Bein raus aus meinem Abo, denn an DSA5-Abenteuern habe ich kein Interesse. Das ist ein bißchen schade nach 20 Jahren Abonnement, aber wohl nicht zu ändern und letztlich (für mich) nur der Abschluß einer negativen Entwicklung von DSA, die etwa 2010 ihren Anfang genommen hat. Aber das ist nur meine Meinung, abweichende Auffassungen werden gehätschelt und liebkost.

    • Josch sagt:

      Ohne diesen Optimismus hätten mein Botenabo und meine DSA-Begeisterung bestimmt nicht so lange gehalten und all die Umwälzungen ertragen, ebenso wenig den inzwischen 3. Editionswechsel, den Tod von Uli Kiesow, die „Borbarads Erben“-Box, das Jahr des Feuers und mindestens 40% aller weiteren DSA-Publikationen. Ich würde mal sagen: Das ist so ziemlich der wichtigste Vorteil, den man bei der DSA-Fangenerierung wählen sollte – und zugleich der beste, denn so hat man am längsten Spaß am Spiel. (Gewisse Nebenwirkungen wie die gelegentliche Titulierung als Jubelperser, Auftragsschreiberling oder allgemein als unkritisch muss man dafür zwar in Kauf nehmen – aber es lohnt sich 🙂 ). Ein Abo der Heldenwerk-Reihe kommt mir sehr gelegen, da kürzere Abenteuer ohne weltumspannenden Anspruch meinen Spiel-Präferenzen inzwischen deutlich besser entsprechen. Wie ein Botenabo des alten Stils wird sich das zwar wohl nie anfühlen, aber das dachte ich mit dem 135er Boten auch noch.

  11. Die rote Elster sagt:

    Also ich hab mir den Boten bisher immer geholt, weil er einen gute Mischung aus Spielhilfen, Szenarios, inneraventuschen Nachrichten und Meisterteil war. Das das meiste davon jetzt wegfällt finde ich garnicht so prall. 🙁
    Wenn der Bote wie eine echte Zeitung aussehen soll, kann man ja zum Layout vor dem farbigen Boten zurückkehren und dort die ein oder andere Anpassung vornehmen. Ich werde jedenfalls die Spielhilfen und Miniabenteuer sicherlich vermissen.

  12. Emeline sagt:

    Ich hab mich nach der Ankündigung eigentlich gefreut, weil ich den Ingame-Teil am liebsten hatte und dachte, dafür wäre jetzt mehr Platz. Außerdem gefällt mit die Idee des Abenteuer-Abos. Aber da der Ingame-Bote jetzt halbiert werden soll (nur mehr 8 Seiten) und ein für die Aufbewahrung völlig unpraktisches Format erhält (A2 Seite gefaltet), werde ich mein Abo wohl trotz der anfänglichen Begeisterung kündigen. Wenn ich dann den Boten Jahre später brauche, weil die Gruppe die Zeit erreicht hat, kann man das verfaltete Ding vermutlich nicht mehr lesen und die in der Printausgabe nicht enthaltenen MI muss man sich auch irgendwo online in einem Botenarchiv raussuchen – falls es sowas überhaupt geben wird.

    Wenn schon nur mehr Ingame-Bote, dann ungekürzt und im A4-Format, das man gut lesen und lagern kann. Und die MI gleich dazugedruckt, nicht extra irgendwo in einem PDF. So kann man den Boten dann auch wirklich fürs Spielen verwenden, nicht nur als Werbemittel.

  13. Pingback: RatCon 2015: Die Zukunft des Aventurischen Boten und die Offene-Spiele-Lizenz (OSL) | Nandurion

  14. Pingback: Neu im Programm: Der Nandurion-Gazettendisput | Nandurion

  15. Pingback: Aventurischer Bote #172 | Xeledons Spottgesang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.