Aus dem Limbus – völlig subjektiv

Blick in den LimbusLiebe Leserinnen und Leser,

seit dem 24. November ruht unsere Rubrik „Aus dem Limbus“, also die Rubrik, die sich mit Fundstücken aus dem Netz beschäftigt. Dies jetzt Ende Januar komplett nachzuarbeiten, erschien mir unmöglich, daher sehe ich dies hier als einen subjektiven Streifzug, welcher das benennt, was mir jüngst ins Auge stach. Los geht’s …

Nicolas Mendrek und Mháire Stritter haben am 24. Januar den fünften Teil der gelungenen DSA-Dokumentation online gestellt. Hier wird im Prinzip die Entstehung von „Das schwarze Auge“ aufgearbeitet und ziemlich unterhaltsam verpackt. Positiv fiel mir auf, dass sowohl den Anfangsjahren als auch den aktuellen Entwicklungen Referenz erwiesen wird. Gerade Werner Fuchs, Hadmar von Wieser und Thomas Römer sprechen sehr offen über die vergangenen 35 Jahre. So wird zum Beispiel deutlich, dass anfangs ein hoher „Output“ von Produkten viel wichtiger war als eine gute Qualität der Inhalte. Spannend fande ich auch, dass Ulrich Kiesow zu Beginn viel lieber ein Mantel-und-Degen-Setting gemacht hätte als ein „klassisches“ Fantasy-Setting. Weiterhin kommen auch die Macher der DSA-Computerspiele zu Wort. …

Wo wir beim aventurischen Urgestein sind: Autorin Ina Kramer hat in diesem Monat eine neue Kurzgeschichte veröffentlicht. Der Titel lautet Madame um Mitternacht und im Mittelpunkt steht die Familie Stoerrebrandt, eine berühmte Dynastie Aventuriens. Engor hat die Story bereits rezensiert und lobt ihre Leichtigkeit sowie ihre sympathische Hauptfigur.

Teilzeithelden.deDie Sternenträger-Kampagne dreht sich um die sagenumwobenen „Elementare Städte“ der Hochelfen. Die Kampagne ist recht groß angelegt und soll wohl eines Tages sechs Bände umfassen. Der aktuelle zweite Band trägt den Titel Der Klang des Feyraasal und wurde von den Teilzeithelden rezensiert. Die Bewertung fällt positiv aus, wie man hier nachlesen kann.

Auf Nandurion.de gibt es schon seit Jahren die so genannten „Hesinde-Dispute“. Dieses Format haben mein Kollege Felixilius und Frosty sozusagen nach Youtube portiert. In der Pilotfolge werden sie von Chembael unterstützt. Thematisch geht es um das Kurzabenteuer Blutiger Pelz, welches im Dezember 2019 erschienen ist. Das ungefähr halbstündige Video auf dem Kanal „Frosty Pen and Paper Online“ lohnt sich wirklich!

Eskapodcast LogoDie Jungs vom Eskapodcast werden zum Glück niemals müde und haben sich in letzter Zeit insbesondere mit dem Spielleiten beschäftigt. Aufgedröselt haben sie das Ganze anhand von zwei Fragen. Erstens kam man ausgehend von der Hypothese, dass man für einen hervorragend geleiteten Spielabend durchaus Geld zahlen würde, zur Frage, was am Spielleiten eher Arbeit und was eher Vergnügen ist. Zweitens ging es um Spielleiter-Burnout. Anders formuliert: Was geschieht, wenn Spielleiten zu ungesundem Stress oder zu negativen Emotionen führt.

Wenn ein Grauen aus alter Zeiten erwacht, wenn niemand mehr um die Geheimnisse der Alten weiß, wenn eine verlorene Seele verzweifelt nach den Göttern schreit … So beginnt der Trailer von Rerion, welcher im Februar eine Art Let’s-Play zur bekannten Simyala-Kampagne startet. Der Trailer bei Youtube weckt Interesse und wirkt stimmungsvoll. Das erste Abenteuer heißt „Namenlose Dämmerung“ und stammt aus dem Jahr 2000.

System MattersMissgeschicke und „Fails“ sind uns im Pen&Paper-Bereich wahrscheinlich schon oft begegnet, aber nur wenige haben den Mut, diese auch für die Nachwelt zu dokumentieren. Daher war es eine Freude, dem Podcast „System Matters“ zu lauschen: Daniel Neugebauer und Andreas Melhor berichten berichten von Spielrunden, die richtig schlecht gelaufen sind, und ich persönlich fand es spannend und lehrreich. Die zwei Podcaster diskutierten vor Kurzem weiterhin, wie und wo man recherchieren sollte, falls es um die Entwicklung eigener Abenteuer geht.

Hier endet schon meine Durchsicht der aktuellen Limbusfunde. Sicherlich gibt es viele Themen, die ich übersehen habe, daher verweise ich hier gerne auf Nuntiovolo.de! Dies ist ein klarer Tipp für alle, die nichts in Sachen DSA verpassen wollen: Nuntiovolo ist einfach grandios und stets tagesaktuell. Hut ab!

Abschließend bleibt die Frage offen: Soll ich im Auftrag der Leser*innen solch einen subjektiven Streifzug wiederholen oder mich lieber auf Rezensionen konzentrieren? Ich freue mich über jede Antwort und jedes Statement.

Über sirius

Sirius heißt im wahren Leben Moritz und wuchs mitten im Ruhrgebiet auf. Seit Anfang der 90er bereist er nicht nur Aventurien, sondern auch andere fantastische Welten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Pen&Paper, PC-Games, Hörbücher oder Kartenspiele handelt. Unterwegs erkennt man ihn daran, dass er fast immer ein gutes Buch dabei hat, das nicht dem Mainstream entspricht.
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Limbus, Das Schwarze Auge abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Aus dem Limbus – völlig subjektiv

  1. Frosty sagt:

    Danke für euren gar nicht subjektiven Bericht
    Ich habe euch auch in der Beschr verlinkt <3

  2. Horasid sagt:

    Hallo sirius,

    ich finde eine solche subjektive und kommentierte Sammlung sehr hilfreich. Würde ich also gerne wieder lesen, danke für die Arbeit!

    Grüße
    Horasid

  3. Tietze sagt:

    Ich finde deine Zusammenfassung aka Streifzug klasse 🙂 Von meiner Seite aus: Gerne weiter so.

  4. Tobias sagt:

    Gerne weiter so!

  5. Lorenz sagt:

    Gefällt mir sehr gut so ein wöchentlicher Streifzug. Bitte fortsetzen!

    Früher kam das ja immer von Fenia Winterkalt. Ihr könntet das doch gemeinsam machen oder Euch abwechseln, oder?

    • Fenia sagt:

      Hey,

      ich hab Mitte Dezember bei Nandurion aufgehört da die Arbeitsbelastung zu hoch wurde. Jeden Sonntag mehrere Stunden dafür aufwenden ist auf Dauer einfach nicht drin (zu den Kolumnen), zumal man manchmal gar nicht weiß ob das überhaupt jemand liest. Leider sind die meisten Fanprojekte dazu auch chronisch unterbesetzt und ich hab mehr als eines davon.
      Da muss man sich dann leider entscheiden wenn man sich nicht zerreisen möchte.
      Aber es kann jeder helfen, indem er sich beteiligt (Je mehr desto weniger Arbeit für den einzelnen) und auch regelmäßig Feedback gibt. Das kann auch kritisch sein, alles ist besser als Schweigen im Walde 🙂
      Das gilt für alle Fanprojekte! 🙂

      Lieben Gruß,
      Fenia

      • Lorenz sagt:

        Hi Fenia!

        Ah, verstehe. Sorry, das war mir entgangen. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, dass man seine Zeit gut einteilen muss.

        Also vielen, vielen Dank für all deine Limbus-Berichte. In den letzten Monaten habe ich sicher alle gelesen und bin dadurch auf viele interessante Entwicklungen und Hintergründe gestoßen.

        liebe Grüße,
        Lorenz

  6. Max Luthard sagt:

    Lieber Sirius,

    vielen Dank für die lobende Erwähnung von Nuntiovolo! Die Angebote ergänzen sich ja auch ein wenig, das finde ich gut!

  7. sirius sagt:

    Hi !

    Vielen vielen Dank für das Lob und für die allgemeine Resonanz!
    Ich mache solch einen Streifzug eigentlich gerne, aber ich schreibe natürlich auch gerne Rezensionen… Daher ist es manchmal schwierig zu entscheiden, wo man zuerst aktiv wird. Eure Kommentare geben einem auf jeden Fall einen 100%igen Motivationsschub.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.