RatCon 2015 – Workshop: Das neue Bestiarium

Ratcon2015Es war der heißeste Tag des Jahres – vielleicht lag es daran, dass der erste DSA-Workshop der diesjährigen Ratcon nicht wirklich brechend voll war. Vor gut 20 Zuhörern präsentierten Jens Ullrich, Alex Spohr und Markus Plötz den ersten Kreaturenband zu DSA5, der bis zur Firunstanne 2015 fertig und veröffentlicht sein soll.

Zunächst einmal erhebt das kommende Bestiarium keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Abgeschlossenheit. Die enthaltenen Kreaturen sind eine erweiterbare Auswahl von Tieren, Monstern, Dämonen und auch kulturschaffenden Zweibeinern. Die Wesen aus dem Grundregelwerk und spielbare Kreaturen (z. B. Orks) sind aber nicht enthalten, außerdem ist ein Folgeband möglich, ohne dass man aber in eine „Monsterschwemme“ geraten will.

Das Bestiarium räumt jeder Kreatur eine Doppelseite ein, auf der nach einem festen System alle relevanten Infos für den Meister zur Verwendung des Wesens am Spieltisch aufgelistet sind. Als Beispiele wurden die Entwürfe für den weißen Hetzer oder den aventurischen Fuchs präsentiert, darüber hinaus gab es viele hübsche Illustrationen für den Band zu sehen. Teilweise werden auf den Doppelseiten auch bisher neue Regelelemente eingeführt (z. B. „Tollwut“ für den Fuchs). Doppelungen zu Wesen, die im Aventurischen Almanach oder im Grundregelwerk vorgestellt werden, soll es hingegen nicht geben.

Auch neue Sonderfertigkeiten für Helden werden im Bestiarium enthalten sein, so z. B. Vorteile (wie etwa „Saumagen“ für Helden, die alles ohne Bauchkrämpfe essen können wollen) oder auch vertiefte Jagdregeln, sogenannte „Fokusregeln.“ (Näheres hierzu berichteten wir schon im Workshopbericht zu DSA5.) Darüber hinaus wird es auch Schwarmkampfregeln geben.

Viele bekannte Monster wurden darüber hinaus angepasst: Drachen sind nun sehr viel gefährlichere und tödlichere Kreaturen, der bisher mit zwei Tonnen etwas leichtfüßige und magere Tazelwurm hat auch wertetechnisch jetzt mehr Gewicht. Insgesamt soll das Erschlagen eines Monsters bei DSA5 wieder etwas sein, womit sich ein Held brüsten kann. Auch das Todeshörnchen wurde so z. B. angepasst, allerdings eher mit einer Reduktion des Schadens, um näher am Lebendgewicht eines tatsächlichen Eichhörnchens zu landen.

Noch immer drin aber ab jetzt leichter: Die absolute Nagetier-Bedrohung.

Noch immer drin, aber ab jetzt leichter: Die absolute Nagetier-Bedrohung.

Hingegen werden Einhörner im ersten Bestiarium nicht enthalten sein, obwohl sie bereits eine sehr elegante Illustration besitzen. Eventuell kommen sie in einem Nachfolgeband, falls sich das Bestiarium gut verkauft. Nandurion protestiert gegen diese diffamierende Marketingmasche und fordert eine gesonderte Spielhilfe zu Einhörnern (und Eulen!), in der sie in ihrer ganzen Herrlichkeit dargestellt werden!

Im Anschluss an die Präsentation konnten wie immer Fragen gestellt werden. Hier eine Auswahl und die Antworten der Redakteure:

Frage: Haben dann auch typisches Jagdwild wie Riesenlöffler oder Enten einen Statblock mit allen Kampfwerten?
Antwort: Im Grunde ja.

Frage: Enthält das Buch „nur“ aventurische Fauna?
Antwort: Ja, Pflanzen erhalten einen gesonderten Band, das Aventurische Herbarium.

Frage: Wie dick wird der Band werden?
Antwort: Bis jetzt anvisiert: 128 Seiten.

Frage: Werden Abrichtregeln enthalten sein?
Antwort: Nein. Die kommen eher in einem Band zu den Talenten.

Frage: Sind auch alle beschwörungsrelevanten Regeln bei den Dämonen enthalten?
Antwort: Beschwörungsschwierigkeit und Dämonenfertigkeiten durchaus, alles, was darüber hinaus mit dem Beschwören zu tun hat, gehört in den Magieband.

dsa5Frage: Wird es neue Kreaturen geben, die es in DSA4 nicht gab?
Antwort (nach etwas Herumgedruckse): Neue Kreaturen werden Teil des kommenden Metaplots bei DSA5 sein. Das Bestiarium wird aber noch vorher erscheinen und bereits bekannte Wesen vorstellen.

Frage: Wird es ein uthurisches Bestiarium geben?
Antwort: Momentan wird man sich auf Aventurien konzentrieren. Es ist aber im Bestiarium vermerkt, wenn aventurische Kreaturen noch auf anderen Kontinenten existieren.

Frage: Wird es simple und schnelle Jagdregel geben?
Antwort: Einfache Grundregeln für die Jagd finden sich bereits im GRW. Erweiterte Fokusregeln nach wählbaren Detailstufen finden sich dann zur Jagd im Aventurischen Kompendium und eben auch im Bestiarium. Fokusregeln sind nicht mit Optionalregeln zu verwechseln. Fokusregeln sind eher Addons oder Module zum Kernsystem, Optionalregeln ersetzen Kernfunktionen durch einfachere oder komplexere Mechanismen.

Frage: Wird das Konzept des Bestiariums auf das Herbarium übertragen werden?
Antwort: Ja.

Quelle: Workshop auf der RatCon 2015

Über Vibarts Voice

1986 entwickelte Michael Gorbachow den Begriff "Glasnost" und die Raumfähre Challenger explodierte beim Start. Im selben Jahr wurde DSA Teil meines Lebens, und obwohl die UdSSR und das Space-Shuttle-Programm längst Geschichte sind, ist DSA noch immer zentraler Aspekt meiner Existenz. Ich spiele und meistere regelmäßig. Seit Mai 2012 bin ich darüber hinaus hier bei Nandurion tätig.
Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Convention, Das Schwarze Auge, Regelwerk, Ulisses Spiele abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Kommentare zu RatCon 2015 – Workshop: Das neue Bestiarium

  1. Schrecksen sagt:

    Oh ich tippe auf Insekten(Krieger) oder so. Das wäre cool. Gab es ja schon mal bei Star Wars und da musste Luke hä Rohaja auch gegen ganz fiese bionische antreten. Na das wird dann was. Und ich habe mich immer gefragt warum es eine Süd- und Nordspielhilfe für das herausreiche gibt. Im Norden das ehemalige und im Süden das Gottesbeterinsektenreich. Cool.

  2. Eine Doppelseite über den Fuchs?! Wenn das so richtig wiedergegeben ist, dann ist das die brillanteste Idee seit den 10 Seiten über Hülsenfrüchte in HuK. 😉

    DIE Referenz für ein DSA-Monsterbuch gibt es doch schon. Myranische Monstren hat alles richtig gemacht: Auf ein paar Seiten die relevanten Regeln, dann ein paar normale Tiere nur in Statblocks und schließlich der Hauptteil mit den besonderen, fantastischen, abenteuerträchtigen Kreaturen auf je einer oder zwei Seiten. Bitte nachmachen.

    • Macita sagt:

      So wie ich das verstanden hatte, bekommen „Monster“ eine Doppelseite und andere „Kreaturen“ (z.B. der Fuchs) weniger. Einige „Arten“ (Drachen wurden genannt) werden wohl sogar mehr als eine Doppelseite bekommen. Leider ist mir die Unterscheidung, was ein Monster und was eine Kreatur ist nicht mehr klar im Gedächtnis geblieben.

      Wer „exotische“ Monster sucht, der ist offenbar weiterhin mit den „Myranischen Monstern“ besser aufgehoben. So wie ich das sehe, geht es mal wieder mehr um die Tiere als um Gegner für Helden.

      • Graf Hardimund sagt:

        Das wäre dann ja schonmal OK.Bei aventurischen Kreaturen, die ich wie in Myranische Monster größer aufbereitet sehen möchte, denke ich an Oger, Gargoyle, Einhörner, Drachen, Schneelaurer, Leichhörnchen, Ikarina-Schmetterlinge, nicht aber Wölfe, Waschbären und Wachteln.

        • Disaster (Alex Spohr) sagt:

          Um ein paar Zahlen zu nennen (bitte nicht festnageln, denn es kann immer mal zu kleinen Abweichungen kommen): Es sind 42 Ungeheuer, Kreaturen usw. enthalten und 28 Tiere (die bekommen jeweils keine 2 Seiten, aber einen Stat-Block).

      • Disaster (Alex Spohr) sagt:

        Hallo,

        wir unterscheiden auf der einen Seite zwischen einfachen Tieren und Monstern/Ungeheuern/Kreaturen auf der anderen Seite. Einige Übergänge sind fließend (beispielsweise ist der Schlinger wohl eher ein Tier, aber wir sortieren ihn bei den Ungeheuern ein).

    • Disaster (Alex Spohr) sagt:

      Nein, normale Tiere bekommen keine Doppelseite, sondern weniger Platz.

      Gruß
      Alex

  3. Christian sagt:

    Und damit zerschlägt sich eine weitere Hoffnung (eine der letzten). So wie sich das ließt, erhebt der Band nicht nur keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern er ist ganz explizit nicht mal annähernd vollständig.

    Wenn ich mir nur einen 5er Band hätte kaufen müssen um daraus brauchbare 4er Werte für alle vermurksten Kreaturen der ZBA rückrechnen zu können hätte ich das noch getan. Aber so wird das wohl eher nichts. Dann lieber doch selber Werte aus den Fingern saugen.

    Generell vermitteln mir die Workshop-Berichte einen Eindruck von Verhackstückelung aller möglichen Inhalte über zig Bände, der langsam sogar D&D harmlos aussehen lässt, und wenn ich mir da die Regalmeter D&D-Splatbooks ansehe, die bei mir noch rumstehen, will das was heißen.

    • Cifer sagt:

      Ja, die Hoffnung wird sich wohl nicht erfüllen – es wurde ja schon angekündigt, dass die Regionalbände auch noch Kreaturen enthalten werden. Ich vermute aber, dass man mit selbstbasteln nach „Was *sollte* das Wesen können?“ ohnehin besser dran ist als mit einer Rückrechnung von DSA5 zu DSA4.

    • twincast sagt:

      Bin ja überrascht, dass du die Hoffnung überhaupt hattest.

      Und diese von so vielen frenetisch bejubelte Zerstückelung, bei der man kaum weiß, wo man was nachschlagen soll, ist einer der Hauptgründe, warum ich (abseits von Soloabenteuern) bei DSA4.1 bleiben werde (da können die DSA5-Produkte noch so hübsch anzusehen sein).

      Komm ja ohnehin nicht zu viel mehr als die Bücher (zu kaufen und) durchzulesen; hab also mehr als genug Backlog angesammelt – von ein paar zu lange aufgeschobenen Ankäufen, die ich die nächsten Jahre über auf Auktionen werd suchen müssen, ganz zu schweigen.

      • Christian sagt:

        Die Hoffnung lag darin begründet, dass die ZBA eine derart unsäglich schlechte, uninspirierte Copy&Paste Abscheulichkeit war, dass der 5er Kreaturenband ja fast besser werden musste. Aber, wie heists so schön: Erstens kommt es anders …

  4. Der Alpakaflüsterer sagt:

    Puh, das klingt nach fieser Verkausmasche und wird definitiv NICHT übersichtlicher als DSA 4.X. Nach den vielen positiven Berichten über das Regelwerk stimmt mich dieser Artikel nicht gerade optimistisch. Ich habe das Gefühl, hier geht es in erster Linie darum, viel zu verkaufen. Nicht darum, den Spielern ein rundes, insich abgeschloßenes Produkt zu liefern. Die DSA Franchise-Kuh wird kräftig weiter gemolken. Es entspricht natürlich unserem durchkommerzialisierten Zeitgeist, aber gut muss man das trotzdem nicht finden.

    • Pandlaril die Fee sagt:

      „den Spielern ein rundes, insich abgeschloßenes Produkt zu liefern“ ist bei der Publikationsdichte die DSA hat schon lange nicht mehr möglich. Den ganzen Content kann man nicht so einkürzen, dass es sinnvoll wäre oder dass die Spielerschaft auch nur ansatzweise zufrieden ist. Oder wie genau stellst du dir das vor? Vielleicht übersehe ich ja etwas. 🙂

      Ich finde es schön, dass ich aus einem ganzen Schwung Produkte auswählen darf. Ich muss ja keine Erweiterungsbände kaufen, es sei denn ich möchte etwas spielen, was nicht in Regelwerk oder Almanach steht. Manchen Leuten reicht ein Kreaturenbuch, andere hätten lieber zehn. Ich für meinen Teil bin dankbar, wenn es hübsche Bilder und Spielwerte gibt und wahrscheinlich reicht uns ein Bestiarium für dieses Leben aus. So was schlimmes wie die Zoobotanica, wo alles drinsteht nur wenig nützliches, will ich bitte auf keine Fall. Und auch die Zoo-Bot ist im Übrigen nicht vollständig hab ich gerade festgestellt, früher war alles besser funktioniert also auch nicht. 😀

  5. Rübezahl sagt:

    Wenn die Monster 2 Seiten kriegen und der Band „abgeschlossen“ sein soll, dann füllt der Band am Ende alleine ein Regalmeter.

  6. derkos sagt:

    Das der Kreaturenband kein Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und in RSH oder AB noch weitere Kreaturen erscheinen finde ich noch ok (auch wenn es mir anders besser gefallen würde). Was mir überhaupt nicht gefällt, ist das Vor-/Nachteile und SF anscheinend über beliebige Publikationen verteilt werden sollen. Wenn ich mir einen Helden baue, möchte ich nicht in einem Dutzend Büchern rumsuchen müssen (unabhängig davon, ob ich Lust habe mir die Bücher alle zu kaufen). Charaktererschaffungsregeln sind für mich eigentlich Grundregeln. Da ist es schon komplizeirt genug sich diese aus min. vier Büchern (GRW, Kompendium, Magie/Geweihten Bücher) zusammen zu suchen. Diese noch weiter zu verteilen führt eine Vereinfachung bei der Generierung ad absurdum und ist imho großer Murks.

  7. ASdA sagt:

    Mit wievielen RatCon-Workshopberichten können wir denn noch rechnen?
    Ich habe, um ganz ehrlich zu sein, nicht mitbekommen, wieviele DSA-Workshops es dieses Jahr überhaupt auf der RatCon gab und zu wie vielen ihr eventuell gegangen sein könntet.
    Da aber seit gestern nichts mehr kam, fing ich an mich zu fragen, ob es das evtl. schon gewesen sein könnte.

    So oder so: An dieser Stelle mal ein großes „DANKE“ für die ausführliche Berichterstattung!!
    So bekommt man auch die Inhalte der Workshops mit, obwohl man selber zu der Zeit gerade am spielen war. 😀

    • Flocke sagt:

      Ich hoffe es gibt noch was zum Almanach und zur Theaterritter Kampagne.

      Ansonsten mag ich die neuen Publikationen. tatsächliche fürchte ich aber auch eine Zerstückelung, durch die man am Ende nichts mehr findet. Gerade bei Kreaturen hätte ich daher ein Einzelbuch sehr angemessen gefunden! Kein Problem habe ich hingegen damit, dass einzelne Kreaturen in den Almanach komnmen.

      Bis hier hin vielen Dank für die Berichte

    • Cifer sagt:

      Noch habt ihr’s nicht überstanden!
      Ja, beliebig einfach ist es nicht, sich anhand der topmodernen Ratcon-Homepage zusammenzupuzzlen, wie viele DSA-Workshops es gegeben hat. Allen Komplettlösungslesern und Leuten, die bei Romanen immer zuerst die letzten zehn Seiten lesen, sei gespoilert: Ich hab grad einen Artikel im Korrektorat und noch Notizen für zwei weitere, die noch niedergeschrieben werden müssen.

      Allerdings fehlen uns leider noch immer Mitschriften zur Historia 2.0 und zum Riesland. Wenn ihr da also wen kennt, der sich nicht in eine Rollenspielrunde verdrückt hat: Finden, nerven, zu uns schicken!

  8. Sindar sagt:

    Wenn ich das richtig verstanden habe, muss ich zukünftig in zahllosen Bänden nachschlagen, wenn ich eine bestimmte Kreatur suche. Ein paar werden im Grundregelwerk sein, ein paar im ersten Bestiarium, die nächsten im zweiten, usw. Das macht es für Meister und Spieler nicht einfach und stört m.E. den Spielfluss am Tisch gewaltig. Ich hatte gehofft, das mit DSA 5 nun die Menge an Büchern, die man aktiv am Tisch braucht weniger wird und man nicht in Tausenden Werken nachschlagen muss, um etwas zu finden. Lasst euch bitte lieber mehr Zeit und bringt ein vollständiges Buch raus. Und die Dopplungen finde ich nicht so schlimm, wenn sie konsistent sind. Zumindest weiß man dann, in welchen Buch man nachschaut, wenn Kreaturen gesucht werden.

  9. Pingback: Ratcon 2015: Die Ratte ist voll – ein Bericht | Xeledons Spottgesang

  10. Joselito sagt:

    Wenn ich mir ein Abenteuer selbst ausdenke, macht einen Großteil der Arbeit das Zusammenstellen der Werte der Gegner aus. Eine große Hilfe war mir daher damals die Anschaffung der ZoBot, wo Kampfwerte für Menschen, Zwerge, Orks und Goblins usw. in drei verschiedenen Erfahrungsstufen aufgelistet waren und mir damit das Leben sehr erleichtert wurde.
    Wenn ich das jetzt recht verstanden habe sind zwar kulturschaffende Zweibeiner enthalten, aber wohl keine Orks, wie auch immer ich das verstehen soll.

    Ich frage mich das vor allem deshalb, weil ich gerade für meine Gruppe das erste DSA5-Abenteuer kreiere und ich mir überlege, ob ich mir die Werte verschiedener gewöhnlicher Helden-Gegner (vor allem Menschen und Orks, aber eventuell auch Zwerge und Goblins) aus den Fingern saugen soll oder damit noch bis Weihnachten (oder bis wann dann halt das Bestiarum wirklich erscheint) noch warten soll.

  11. Schreckse sagt:

    http://www.ulisses-spiele.de/produkte/1108/dsa5-regelwerk-hardcover/

    In den Schnellstarter, weiter unten, ist ein Ork drin.

  12. Pingback: Neu angekündigt: Götter, Monster und Romane | Nandurion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *