RatCon 2011: Die Zukunft Myranors

Neben Aventurien war vor allem der Uhrwerk-Verlag mit Myranor und seinen anderen Produkten sehr stark vertreten, was man unter anderem an der Omnipräsenz von Prof. Dr. Dr. Dr. Heinz Featherly erkennen konnte (dessen Verwandte man als Plüschtier kaufen konnte).

Am Samstag wurden dann die Zukunftspläne für Myranor von Uli Lindner, Patric Götz, Peter Horstmann und Mhaire Stritter vorgestellt (v. l. n. r.).

Uli Lindner, Patric Götz, Peter Horstmann und Mhaire Stritter vorgestellt (v. l. n. r.)

2011

Zur Spielemesse in Essen wird mit Jenseits des Horizonts die Überarbeitung der Lamea-Kampagne erscheinen (Nandurion berichtete). Diese soll etwa 272 Seiten umfassen. Man hat die vorher über viele Publikationen verteilten Abenteuer und Szenarien grundlegend bearbeitet, so dass sie teilweise „mit dem alten Material aus dem Aventurischen Boten nicht mehr viel gemeinsam hätten“.

Im November erscheint mit Wege nach Myranor der Regelband, der den ausverkauften Myranor-Hardcover ablöst. Das Buch wird alle Regeln zur Charaktererstellung beinhalten (man braucht zum Spielen dann zusätzlich nur noch Wege des Schwertes) und ist dabei freier als bisher. So gibt es nur noch sieben Basiskulturen mit gleichen Generierungskosten und viele Vor- und Nachteile, von denen einige noch nicht einmal für die bisherigen Rassenpakete gebraucht wurden. Damit kann man sich frei austoben: Eulenmenschen („NÄK, NÄK“), Hamster und mineralische Wesen wurden als Beispiele genannt. Bei den Professionen wurden viele, die sich nur marginal unterscheiden (wie z.B. der Handwerker) zusammengelegt. Dafür wird man bei den Professionen öfter die Möglichkeit haben, Talentpunkte nach eigener Entscheidung zu verteilen und so trotzdem einen individuellen Charakter zu erhalten.

Zum Ende des Jahres erscheint der Band Die Ewige Mada, der den ersten Teil der Kampagne Wächter des Imperiums darstellt. Das Abenteuer wird von Mhaire Stritter geschrieben. (Achtung, ab hier Spoilergefahr!) Inhaltlich soll Wächter des Imperiums eine große, epische Kampagne sein, in der die myranische Götterwelt eine große Rolle spielt. Ein Teil der Kampagne wird, soviel wurde schon verraten, auf einem Luftschiff spielen, und das Horasiat Xarxaron und die Draydal werden auch eine Rolle haben. Abgeschlossen wird die Kampagne dann um den Jahreswechsel herum mit Das sterbende Land.

2012

Im kommenden Jahr wird Unter dem Sternenpfeiler kommen. Diesmal wirklich!  Der Band wird sich mit dem nördlichen Teil des Imperiums und den noch weiter nördlich gelegenen Gebieten beschäftigen.

Als nächstes wird dann mit Jäger und Beute eine Abenteueranthologie unter der Redaktion von Uli Lindner zum Codex Monstrorum erscheinen. Dabei wird jedes der Abenteuer sich mit einem der Monster aus dem Codex auseinandersetzen. Uli Lindner machte auch schon genauere Angaben zum Inhalt (Achtung, teils moderate Spoilergefahr!): Mhaire Stritter schreibt ein Abenteuer über einen Gischtwurm, der ein Artefakt gestohlen hat und nun in einer Hippocampir-Siedlung seinen Hort eingerichtet hat. Tilman Hakenberg und Matthias Klahn lassen die Helden auf Kyalach-Jagd gehen, wobei natürlich kein Weg an den Ban Bargui vorbei führt. Dieser Teil soll gerade für DSA-Abenteuer sehr frei gestaltet (’sandboxing‘) sein. Matthias Freund führt in ein eher städtisches Umfeld, in dem es gilt, einer Vergiftung mit Alpschmeichler-Gift auf die Spur zu kommen. Und Fabian Talkenberg hetzt den Helden in einem tiefen Wald ein Han’kro-Weibchen auf den Hals.

Es wird auch eine Anthologie zu Myranische Götter geben.

Als erste Regionalspielhilfe wird Cantera unter der Redaktion von Thomas Römer erscheinen, folgen werden Corabeniu von Uli Lindner und Era’sumu von Christian Saßenscheidt. Über das Konzept der Regionalspielhilfen in Myranor wurde auf dem entsprechenden Workshop erzählt (Nandurion berichtete).

Es wird auch eine Zoo-Botanica für Myranor geben. Diese soll eine richtige Spielhilfe für Monster werden und deshalb viele Informationen für den Spielleiter bieten. Das Buch wird vollfarbig sein und widmet sich jedem Monster auf 1-2 Seiten.

Weiterhin wird es einen Nachfolger zu Knochenblei und Schwarzes Blut geben, in dem sich die Zombieepidemie weiter ausbreitet. Geschrieben wird das Abenteuer wie auch der Vorgänger (Meridiana Josch war angetan) von Marc Jenneßen.

Ebenfalls für 2012 wird es einen Band mit Kurzgeschichten geben. Alle Geschichten werden regional in Daranel im Horasiat Koromanthia verortet sein.

Der länger angekündigte Band zur Technomantie wird unter dem Titel Myranisches Zauberwerk kommen. Neben der vorher schon angedachten Technomantie wird die Spielhilfe jetzt auch Informationen zu Chimärologie, Alchimie, Artefakterstellung und Ähnlichem beinhalten und damit wesentlich umfangreicher als ursprünglich geplant ausfallen.

Daneben ist noch ein weiteres Soloabenteuer angedacht, dessen Status aber gerade eher in der Schwebe ist.

Die Zukunft

Für die Myranischen Mächte gibt es noch keinen festen Termin, momentan wird dafür das Jahr 2013 angepeilt.

In der ersten Hälfte des Jahres 2013 ist daneben ein Meeresband zu Myranor geplant. Dieser wird auch einen Fokus für das Spiel unter dem Wasser haben und sich auch mit maritimen Heldengruppen auseinandersetzen.

Es wird einen Band zu Gladiatoren, Gladiatorenkämpfen, Arenen usw. von Moritz Mehlem geben, der diese Profession näher beleuchtet. Bei einem Erfolg könnten ähnliche Bände zu weiteren Professionen erscheinen. Angedacht ist das Buch für 2012/2013.

Momentan sind keine Romane für das Güldenland angedacht.

Ein Band mit dem Fokus auf Luftschiff-Expeditionen, der im Stil des Codex Monstrorum gehalten ist, könnte im Jahr 2014 erscheinen.

Außerdem existiert die Idee, einen Band zu fliegenden Völkern zu machen, der vom Aufbau her ähnlich wie der Meeresband gestaltet sein könnte.

Mittelfristig meinte Patric Götz, wäre es gut, wenn Myranor auf einen Output von 6 — 8 Publikationen pro Jahr käme.

Eine ausführlichen Video-Mitschnitt des Myranor-Workshops hat Orkenspalter TV erstellt:

Myranor-Kreativwettbewerb

Der Uhrwerk-Verlag hat für den Kreativwettbewerb zu Myranor 15 Einsendungen bekommen und war sehr erfreut über die Bandbreite und Qualität der einzelnen Beiträge.

Die Gewinner sind:

  1. Platz: Claas Rhodgeß
  2. Platz: Kirsten Schwabe
  3. Platz: Teilen sich T. Pichler und J. Hoppe

Auch Nandurion gratuliert den Gewinnern ganz herzlich und freut sich auf eine spannende Zukunft mit Myranor!

Quellen: Myranor Workshop, Uli Lindner

Dieser Beitrag wurde unter Convention, Myranor, Uhrwerk abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu RatCon 2011: Die Zukunft Myranors

  1. Shihayazad sagt:

    Also mit 244 Seiten für die Lamea kommen wir aber nicht hin. Auch auf dem Workshop wurden 272 Seiten genannt.

  2. Utharion Firwyn sagt:

    Prof. Dr. Dr. Dr. Heinz Featherly und seine Sekretärin Mhaire Stritter, haben auch gute Interviews zur RatCon zusammen gefasst und interessante Neuigkeiten erfahren.
    Es ist schön zu sehen, daß sich Myranor richtig mausert und am wachsen ist. 🙂

    Wird es die Verwandeten vom Dr. Dr. Dr. Heinz Featherly auch irgendwo (außer Cons) zu kaufen geben? ^^

  3. Ich habe NICHTS mit dem Abenteuerband DIE EWIGE MADA zu schaffen. Nur mal so als Hinweis am Rande. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.