Aus dem Limbus: Memorias Klang und Masbergs Nabel der Welten

Memoria - Daedalic - Silver StyleNach dem Besuch bei Blackguards für Orkenspalter TV (Nandurion berichtete) zeigt uns Mháire in der aktuellen Ausgabe der Playtime Show der PC Games, wie die Vertonung des kommenden Satinavs-Ketten-Nachfolgers Memoria vonstatten geht.

Dabei erfährt der geneigte Zuhörer auch noch ein wenig über das Zeitkonzept des Spieles und kann Mhaire beim Einsprechen einer kleinen Rolle zuhören und zusehen.

Der Nabel der Welten CoverAuf seinem Blog gibt uns Michael Masberg seit letztem Monat sporadisch Einblicke in die Entstehungsgeschichte seines kommenden neuen Romans. Der Nabel der Welten ist als 2. Teil der Drachenschatten-Reihe Nachfolger von Der Kreis der Sechs, der 2009 erschienen ist.

Ein Veröffentlichungsdatum ist noch nicht bekannt, aber interessierte Leser können etwas darüber erfahren, warum der zweite Teil der Reihe etwas länger gebraucht hat und was es mit den Figuren der Geschichte auf sich hat.

Quelle: PC Games, michael-masberg.de

Über Salaza

Salaza heisst im wirklichen Leben Thorsten und spielt mit wenigen Unterbrechungen seit 1985 DSA. Er beschäftigt sich mit dem aventurischen Kartenwerk und mit der Erstellung von DSA-Schriftarten und tut gerne seine Meinung kund, wenn ein Produkt in seinen Augen blöde Fehler oder tolle Ideen hat.
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Limbus, Aventurien, Computerspiele, Daedalic Entertainment, Das Schwarze Auge, Romane abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Aus dem Limbus: Memorias Klang und Masbergs Nabel der Welten

  1. Bob sagt:

    Wollte sich Herr Masberg nicht von DSA zurückziehen?

  2. Der Mönch sagt:

    Hat er doch auch. Es ging immer nur um die Produkte für das P&P, nicht um andere Produktreihen, die dazu gehören.

  3. Josch sagt:

    Außerdem war es ja auch nur ein temporärer Rückzug. Und falls der schon wieder vorbei sein sollte (was ich nicht glaube), würde ich mich sehr freuen 🙂

  4. Theatermensch sagt:

    Vielleicht kann uns Sam Greb ja etwas dazu sagen.

  5. Curima sagt:

    Ich hatte es damals so verstanden, dass er noch alle angefangenen Projekte für DSA zu Ende macht und da gehört der 2. Teil des Romans ja dazu.

    Ich freue mich jedenfalls drauf, da ich den ersten Teil sehr gern gelesen habe.

  6. Theaitetos sagt:

    Das menschliche Gedächtnis ist eben ein schlechter Speicher. Computer haben in der Regel deutlich bessere Speicher zur Verfügung. Auf einem der unzähligen Server im Internet findet man bspw. diesen Text abgespeichert: Geordneter Rückzug in die Pause 😉

  7. carol sagt:

    Wir hatten auch erwartet, dass der angekündigte Rückzug vielleicht so langsam einmal umgesetzt wird. Eine Bekannte hat allerdings schon die Vermutung geäußert, dass die ganze Geschichte nur Aufmerksamkeit heischen sollte. Hm.

    Hat der Autor neben DSA noch eine andere Beschäftigung so dass man das etwas besser abschätzen könnte?

  8. Theaitetos sagt:

    @carol: WLKIKIV

  9. Xeledon sagt:

    Der Meister der konstruktiven Anmerkung hat gesprochen… *Augenroll*

  10. Theatermensch sagt:

    Vielleicht kannte Carol diese ungemein nützliche Empfehlung ja noch nicht?
    Ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass in dieser Frage Sam Greb eine Antwort liefern kann.

  11. Theaitetos sagt:

    Ich verstehe immer noch nicht, welche Frage hier noch einer Antwort bedarf (außer vielleicht der Frage, was Xeledon für ein Problem hat). Im „Rückzugs-Artikel“ von Michael Masberg, den ich wie o.g. für jeden hilfreich verlinkt habe, steht doch (sogar mit fetten Markierungen):

    „Aber es ist ein geordneter Rückzug. Vorher werde ich natürlich die Arbeiten an Mit wehenden Bannern und dem längst überfälligen Der Nabel der Welten zu einem würdigen Abschluss bringen.“

    Und jetzt berichtet Nandurion, dass eben dieser Roman („Der Nabel der Welten“) gerade in Arbeit ist. Wo stellt sich nun also noch welche Frage?

  12. Josch sagt:

    Verstehe ich auch nicht. Vielleicht will manch einer wissen, wann es vorbei ist mit weiteren Masberg-Publikationen (warum auch immer). Auf jeden Fall trotzdem gut, dass wir mal drüber geredet haben.

  13. Bob sagt:

    Na, dann wird es ja demnächst sicher soweit sein.

  14. Bystander sagt:

    Auch auf die Gefahr hin, dass es eine Diskussion nach sich zieht – ist der vollständige Rückzug von Michael Masberg denn derart wünschenswert? Es sei jedem freigestellt, ob er seine Werke schätzt

  15. Bystander sagt:

    aber das Beharren auf den angekündigten Rücktritt mutet zumindest für mich ein wenig seltsam an. Immerhin hat er viel Zeit und Herzblut in seine Arbeit gesteckt. Und wie ich auch zu seinem Werk und seiner Person stehe, empfinde ich eben jenes Beharren, er möge sich doch nun gefälligst auch raushalten wie angekündigt, irritierend.

  16. Bynfreiheit sagt:

    sieht doch eher so aus als würde Mada-Michi für seine miete schreiben, wenn man nach der homepage geht. dagegen spricht erst einmal nichts, aber es ist auch nicht unbedingt gleich ein beleg für literweise herzblut. er soll jetzt mal erfolg haben mit seinem Sam Berg ding, das wünsche ich ihm, das ist für alle das beste

  17. Eismann sagt:

    Ich finde die Aussage bemerkenswert angesichts der Diskussion um den Begriff Hobbyautor ein paar Seiten weiter.

  18. Bystander sagt:

    Bemerkenswert in der Tat. Dass man aber auf der Homepage keinen Beleg für Herzblut findet, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich dachte, zumindest aus den Blogbeiträgen rund um DSA könne man sich das Engagement ableiten. Jemand, der nur seine Miete bezahlen will, geht deutlich anders an ein solches Thema heran. Das kann man ihm also in meinen Augen nun wirklich nicht zum Vorwurf machen. Just my twocents.

  19. Nach diesen Maßstäben, Bystander, halte ich überhaupt nichts von DSA, da auf meiner Website nur das Nötigste zu meinen Romanen steht. Aber das könnte vielleicht auch daran liegen, dass ich mir meine Herzblutideen und -Überlegungen für meine Romane aufhebe?
    Die Argumentation ist herzlich dünn. Noch dazu, weil so gut wie jeder Internet-Mensch schon die Erfahrung gemacht hat, dass in Zeiten extremer Arbeitsbelastung die Netzpräsenz deutlich zurückgeht. Der Tag hat leider nur 24 Stunden, und auch wenn man die Nacht hinzunimmt, ist bei 36 Stunden einfach Schluss.

  20. Theaitetos sagt:

    Ein ERDEN-Tag hat nur 24 Stunden. Wer also nicht auf den Mond zieht und dort den ganzen Tag (~700 Stunden) arbeitet, kann DSA nicht wirklich lieben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.