Blick über den Dererand: Neuigkeiten, Oneshots und LARP

Dererand-Logo-kleinAm heutigen Praiostag werfen wir mal wieder einen Blick über den Dererand und präsentieren euch einige hoffentlich interessante Neuigkeiten aus anderen Systemen.

Wir hatten ja bereits darüber berichtet, dass Mháire Stritter und Nico Mendrek von Orkenspalter TV zusammen mit dem Uhrwerk Verlag ein Crowdfunding für eine deutsche Version des Rollenspiels Numenera ins Leben gerufen haben. Inzwischen ist die Kampagne abgeschlossen und war ein voller Erfolg. Numenera deutsch LogoIn einem abschließenden Blogartikel wird noch einmal erklärt, wie es nun weitergeht, außerdem könnt ihr in diesem Video eine vor Freude hüpfende Mháire bewundern.

Vampire V20 deutsch LogoEbenfalls um Crowdfunding geht es in diesem Blogeintrag von André Wiesler zur deutschen Version der Vampire-V20-Edition, denn die Deluxe-Variante der Übersetzung soll ebenfalls auf diesem Weg finanziert werden. Außerdem erfahrt ihr im Eintrag, wann die Übersetzung erscheinen wird und welche weiteren Bücher geplant sind.

Arwinger Mark CoverNicht mehr in Planung, sondern bereits erschienen ist der Splittermond-Band Die Arwinger Mark, der die Einsteigerregion von Lorakis beschreibt sowie zwei Abenteuer, nämlich Zwist der Geschwister von Stefan Unteregger und Seelenqualen von Tom Finn, enthält. Da die Region ursprünglich ein Teil des Grundregelwerks (das man kostenlos herunterladen kann) werden sollte, aber aus Platzgründen separat erscheinen musste, gibt es auch diesen Band kostenlos zum Download. Ihr könnt ihn hier auf der Splittermond-Homepage herunterladen. Im Downloadarchiv findet ihr auch weiteres Material wie Karten, Charakterbögen und Tickleiste.

Non Playable Characters NPC LogoGanz systemunabhängig geht es in diesem Artikel auf Non Playable Characters um die Erstellung eines One-Shot-Abenteuers und was dabei zu beachten ist. Es sollen noch zwei weitere Artikel zu dem Thema erscheinen.

Projekt Exodus LogoEine Mischung aus wissenschaftlichem Versuch und Liverollenspiel ist das Exodus-Projekt. In einer LARP-Umsetzung der Serie Battlestar Galactica liegt der Schwerpunkt auf der Charakterentwicklung und es sollen aus dem Spielerlebnis gesellschaftlich relevante Themen herausgearbeitet werden. Das Projekt findet vom 4. – 8. Februar im Marinemuseum Wilhelmshaven statt.

Quellen: Orkenspalter TV, Ulisses, Splittermond, Non Playable Characters, Exodus-Projekt

Über Curima

Moin, ich heiße Lena, bin 32, komme aus Hamburg und spiele seit 2003 DSA. Ich spiele lieber als ich leite und schicke meine diversen Charaktere fast jeden Samstag durch Aventurien. Seit Mitte Mai 2012 arbeite ich bei Nandurion mit.
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Blick über den Dererand, Das Schwarze Auge, DSA-Autor, Fanprojekt, Regelwerk, Spielhilfen, Uhrwerk, Ulisses Spiele abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

109 Antworten zu Blick über den Dererand: Neuigkeiten, Oneshots und LARP

  1. zurbaran seine tinktur sagt:

    Ich frage mich, wen ich hier amüsanter finde.
    Den crazy guy mit den Verschwörungstheorien und die beiden Jungs, die echt immer wieder drauf eingehen.

  2. Xeledon sagt:

    Geil, was geht denn hier ab? *Kopfschüttel*

    Selten so ein absurdes Quatsch-Konstrukt wie die vanWalkschen Verschwörungstheorien gelesen. Aber gut, mit meinen Gastrezensionen auf dieser Seite (langsam könntet ihr die näkste mal aus der Pipeline lassen *mitLattenzauninRichtungCurimawink*) bin ich wohl auch nur ein gekaufter Fanboy-Scherge des bösen Waldems-Imperiums, da brauch ich mir hier gar nicht erst die Finger fusselig schreiben.

    Auf die Gefahr hin, mich dem Vorwurf der Sachlichkeit aussetzen zu müssen, möchte ich dann aber doch noch loswerden, dass ich den Uhrwerk-Verlag tatsächlich persönlich sympathischer finde als Ulisses, ohne dass ich letzteren dabei irgendwelche negativen Gefühle entgegenbringe. Und tatsächlich war ich im ersten Moment ein wenig überrascht, dass bei DSA5 nicht auf den Zug der „quasi geschenkten“ Basisregelwerke aufgesprungen wird. Wenn ich mich aber an die Shadowrun-Aktion zurückerinnere, so war bereits bei Ankündigung des SR5-Basisregelwerks als 500-seitiger Vollfarb-Band für 20 Öre eigentlich jedem klar, dass das eine Art von Subvention zu Marketing-Zwecken ist. Das ist natürlich vollkommen legitim, für den interessierten Spieler extrem erfreulich und wird sich auch für den Verlag hoffentlich unter dem Strich auszahlen. Dass das dann aber als Maßstab an gänzlich andere Produkte anderer Verlage angelegt werden könnte, die Gefahr wurde damals bereits geäußert – und genau das passiert hier letztlich doch. Klar freue ich mich als Kunde über Geschenke, das ist toll, wenn ich aber anfange, einen verqueren Anspruch darauf abzuleiten, beschenkt zu werden, dann läuft irgendwo was gehörig schief.
    Wenn man die Sache weiterdenkt und plötzlich alle ein solches kundenseitiges Anspruchsdenken zu bedienen versuchen, führt der Weg doch zwangsläufig in die Dumping-Hölle – und das möchte ich nicht. Ich glaube nicht, dass man sich mit Rollenspiel-Produkten in unanständiger Weise auf Kosten der Kunden bereichern kann. Ich glaube daran, dass die Branche – und dazu zählen auch größere Verlage wie Ulisses – von einem gewissen Idealismus angetrieben wird und man daran interessiert ist, gute Produkte anzubieten, für die die Kunden gerne auch einen angemessenen Preis zahlen. Ich möchte nicht, dass Rollenspielpublikationen nur noch in extremer Selbstausbeutung möglich sind, wenn ich ein von mir subjektiv als lohnenswert empfundenes Produkt kaufe, möchte ich gerne, dass die Arbeit, die da jemand hineingesteckt hat, auch gewürdigt und er dafür angemessen entlohnt wird. Insofern habe ich mich auch ehrlich darüber gefreut, dass als eines der letzten Stretchgoals beim extrem erfolgreichen Numenéra-Crowdfunding eine bessere Entlohnung der Mitwirkenden in Aussicht gestellt (und natürlich auch erreicht) wurde. Genauso gut hätte man sich natürlich auch darüber aufregen können, dass die für das Projekt verantwortlichen raffgierigen Säcke – nebenbei bemerkt unter anderem der Uhrwerk-Verlag – sich einfach nur persönlich bereichern bzw. mehr Geld in die eigene Tasche stecken wollen. Ich persönlich würde das als ziemlich unangemessen und unfair empfinden, aber ist ja schließlich ein mehr oder weniger freies Land, wo jeder denken darf, was er will, und das meiste davon auch guten Gewissens laut aussprechen kann, sofern er bereit ist, das Echo zu ertragen.
    Das alles ändert nichts daran, dass ich mich über das ein oder andere Gratis-PDF oder sonstige Geschenke freuen kann – jeder mag Geschenke! Nur will ich Geschenke eben auch als das sehen, was sie sind: Etwas, was mir jemand aus freien Stücken zukommen lässt, aber sicherlich nichts, worauf ich in irgendeiner Weise einen Anspruch hätte. Natürlich bringt ein Geschenk praktisch immer Sympathiepunkte und das dürfte oftmals auch ein wichtiger Antrieb des Schenkenden sein, ich halte es nur (trotz der Allgegenwärtigkeit in der modernen Geschäftswelt) für ziemlich fragwürdig, das ins Gegenteil zu verkehren und jeden direkt als böse darstellen zu wollen, der nicht bereit ist, mich in irgendeiner Weise zu beschenken.

  3. Josch sagt:

    Ich glaube, fast jeder hat da eine Präferenz für diesen oder jenen Verlag und findet den einen oder anderen aus verschiedenen Gründen sympathischer. Das ist auch total gut so. Wenn man aber versucht, dem Ganzen mit an den Haaren herbeigezogenen Vergleichen einen objektiven Anstrich zu geben, oder wenn man sich in persönlichen Angriffen, Beleidigungen und Verschwörungstheorien verliert, ist das nicht so gut und verdient Kritik. Dass die Diskussion dadurch zunehmend ins Groteske abgedriftet ist, hatte hoffentlich einen kathartischen Effekt, so dass wir bis zur nächsten Nennung der bekannten Reizworte („DSA5, Splittermond, Ulisses“) etwas Ruhe haben.

  4. Captain Charisma sagt:

    Xeledon: „Ich glaube nicht, dass man sich mit Rollenspiel-Produkten in unanständiger Weise auf Kosten der Kunden bereichern kann.“

    Du kennst anscheinend das Kochbuch noch nicht. 🙂

    nochmal Xeledon: „und man daran interessiert ist, gute Produkte anzubieten, für die die Kunden gerne auch einen angemessenen Preis zahlen.“

    Das Gefühl habe ich leider in der letzten Zeit nicht mehr (da wir gerade bei dem Kochbuch waren …). Auf mich wirkt es eher, als würde Ulisses Produkte heraushauen, damit die Sammler sich etwas in Regal stellen können, und dabei die Qualität und den spielerischen Nutzen außer acht lassen.

    @Nandurion: Hat euch schon mal jemand gesagt, dass ihr ein Forum braucht? Oder wenigstens eine Zitatfunktion?

    • Salaza sagt:

      @Captain Charisma
      Forum oder nicht wurde bei uns durchaus schon diskutiert, aber wir haben uns da bisher aus verschiedenen Gründen dagegen entschieden. Um das Kommentieren zu erleichtern habe ich jetzt aber zwei Anpassungen vorgenommen: Einmal die von dir alternativ gewünschte Zitatfunktion (neben der Uhrzeit des Kommentars findet sich jetzt ein zitieren-Link, der den Text als Zitat in das Antworten-Fenster kopiert). Als zweites sind jetzt auch auf der Hauptseite die Kommentare verschachtelt, so dass Antworten sich nun unter den zugehörigen Kommentaren befinden.

  5. vanWalk sagt:

    @ Salaza Wie rauswinden ? Genau das was du schreibst, habe ich auch gemeint. Dass Ulisses sehr geizt mit seinen Gratis Pds ist ist ein Mosaik welches ich mit vielen anderen Dingen zur Geldgeilheit von Ulisses zusammensetze. „Nicht nur“ heisst hier „aber auch“. Meinen Glückwunsch zu dieser gelungenen Textanalyse.

    @zurbaran seine tinktur Ein typisches Phänomen bei Kindern ist das heftige und dauernde wiedersprechen verbunden mit einem vorlauten Ablenken von der eigentlichen Sache wenn sie gelogen haben. Meiner Meinung nach kann man das auch bei den beiden Jungs hier feststellen.

    @ Disaster Das Tischtuch zwischen mir und Ulisses ist zerschnitten. Das kann auch und gerade der Hauptverantwortliche fürs Ressort DSA nicht kitten. Ist er doch in erster Linie verantwortlich für die völlig missratenen neuen Regeln und auch Dinge wie die HA durchgewunken. Ich weiss nicht ob die neue Produktstrategie der 10000 Regionalspielhilfen mit seinen 10000 Zusatzheftchen auf seinem Mist gewachsen ist oder ob das von weiter oben kam. Klar ist aber, auch dafür wird er sein go gegeben haben. Nein mit solch einer Person hab ich in diesem Leben nichts mehr diskutieren und will ich mich auch auf gar keinen Fall auf einen Kaffee im (einen passenderen Ort für ein Treffen hätte ihm wohl auch nicht angedichtet werden können ) Starbucks treffen. Der Mann der mir mein Lieblingssystem so sehr verleidet hat wird bei mir auch im nächsten Leben keine Chance auf Sympathie haben.
    gz ? vanWalk

    @ Xeledon Man merkt du bist nur Gastrezensent bei Ulis äh Nandurion. Hättest du dir den ersten Abschnitt gespart, den du natürlich schreiben musstest um von deinen Jungs nen Schulterklopfer sicher zu haben, könnte ich den post sogar als 100% sachlich akzeptieren. Ich teile deine Meinung natürlich nicht, aber da hat eben jeder eine andere. Ich hoffe du und Cifer bleibt eurem unabhänigen Stil weiter treu.

  6. Xeledon sagt:

    @CaptainCharisma:
    Über die Qualität einzelner Produkte will ich hier eigentlich gar nicht diskutieren. Muss man meiner Meinung nach aber auch nicht, denn dass es da teilweise ziemlichen Mist gibt, darin sind wir uns wohl alle einig. Mit der „unanständigen Bereicherung“ meinte ich aber eher, dass man eine Produktkalkulation hat, in der man am Ende den Preis willkürlich verdoppelt, weil man sich gerne einen neuen Ferrari in die Garage stellen möchte. Und den Eindruck habe ich nun tatsächlich nicht, denn selbst in ein Produkt wie „Handelsherr und Kiepenkerl“ (über die „Culinaria“ erlaube ich mir mangels Kenntnis an dieser Stelle kein echtes Urteil und nehme sie deshalb nicht gerne als Beispiel heran, da dürfte die Sache aber nicht viel anders aussehen) ist sicherlich eine gewisse Menge an Arbeit gesteckt worden, für die man die Autoren nach Möglichkeit gerne angemessen entlohnen möchte, was von Verlagsseite her der Preiskalkulation gewisse Einschränkungen auferlegt. Als Kunde ist natürlich trotzdem die beste Entscheidung, schlechte/uninteressante/qualitativ minderwertige/überflüssige Produkte einfach im (ggf. virtuellen) Regal stehen zu lassen und die Arbeit eben nicht zu honorieren. Das ist ja letztlich auch als Kunde der effektivste Ansatzpunkt, wenn man sich eine Steigerung der Produktqualität wünscht. Ich finde aber, dass die Argumentationsrichtung da doch eine ganz andere ist als bei der Frage, inwieweit ein Verlag seine Kunden mit Gratismaterial zu versorgen hat, damit er nicht als raffgierig und böse gilt.
    Was die aktuelle Qualität der DSA-Produkte im Allgemeinen angeht, bin ich ziemlich zwiegespalten. Ich habe in letzter Zeit einige echte Highlights lesen dürfen und hatte beispielsweise gerade bei einigen neueren Abenteuern erfreulich oft den Eindruck, dass man sich grade bezüglich der Umsetzbarkeit und des Spielpraxis-Nutzens deutlich mehr Gedanken gemacht hat als das in der Vergangenheit oft der Fall war, gleichzeitig sehe ich auch durchaus genügend Publikationen, bei denen ich – meistens basierend auf Rezensionen, die mich dann vom Kauf und damit der Möglichkeit, selbst ein wirklich fundiertes Urteil abgeben zu können, abgehalten haben – deine Kritik für vollkommen nachvollziehbar und berechtigt halte. Es hat ja durchaus gute Gründe, dass ich längst kein DSA-Alleskäufer mehr bin.

    @vanWalk:
    Genau, in Wirklichkeit halte ich dich gar nicht für einen totalen Spinner, der hier eine auf absurden Unterstellungen aufgebaute Verschwörungstheorie von sich gibt und dabei weder den inhaltlichen noch den formalen Ansprüchen gerecht wird, die ich an eine gepflegte, sachliche und idealerweise sogar ergebnisorientierte Diskussion stelle. Leider muss ich aber so tun als wäre das meine Meinung, damit mich die Nandurion-Jungs und -Mädels noch lieb haben und ich mir nicht meine Chancen verspiele, möglichst bald selbst ein Stück vom großen grünen Kuchen aus Waldems abzubekommen. Ich hoffe, du hast dafür Verständnis und nimmst mir das nicht übel…

  7. Josch sagt:

    @Xeledon: Da Du ja immerhin schon mal Deine Linientreue dadurch unter Beweis gestellt hast, dass Du „Handelsherr und Kiepenkerl“ sogar 2 Einhörner mehr als unser Hausrezensent gegeben hast, sehe ich da eine große Karriere am grünen Einhornhimmel.

  8. Curima sagt:

    Also ich weiß nicht. Ich finde, Xeledon lässt zu sehr durchblicken, dass er eigentlich viel besser und unabhängiger ist als wir. Wir sollten ihn von der durch Ulisses finanzierten Firmenreise nach Malle wohl doch lieber ausladen.

  9. Josch sagt:

    Der kriegt eine nach Malle? Ich bekomme nur Bottrop-Kirchhellen, und mein FBQ (Fanboy-Quotient) liegt viel höher als seiner. UhsdkGg!

  10. Cifer sagt:

    @vanWalk
    Ich hab’s mir nochmal überlegt. Im Prinzip hast du ja recht, deine eloquente Beweisführung hat mich überzeugt. Insofern:

    @Xeledon
    Lass uns den Laden hier übernehmen, den ganzen grünschwarzen Schimmel rauskehren und ein Splittermondblog draus machen, auf dass wir fortan tagein, tagaus das glorreiche Uhrwerk lobpreisen können! Wir als die einzigen beiden mit dem unabhängigen Stil ™ kriegen das sicher hin!

  11. vanWalk sagt:

    @Xeledon Nein dass du dich auch iwo hier in den allgemeinen Nandurionmeinungsbrei einfügen musst nehm ich dir natürlich nicht übel. Wünsche dir, dass du immer mal wieder die Gelegenheit hast in einer Nische deine differenzierte Sichtweise einfließen zu lassen, ohne dass dir gleich einer der DSA-Alpha-Journalisten auf die Finger haut.

  12. Salaza sagt:

    @Xeledon & Cifer: Ihr habt hier gleich einen unabhängigen Stiel! Also ehrlich! Bevor ihr den Laden hier übernehmt, zünde ich doch lieber die Server-Bombe und transferiere Nandurion auf einen nordkoreanischen Surfer!

  13. Disaster (Alex Spohr) sagt:

    In Ordnung, vanWalk. Ich lasse mein Angebot einfach mal stehen, erweitere es gerne um ein anderes Getränk an und um einen anderen Ort, falls du doch noch Interesse zeigst.

  14. Xeledon sagt:

    @Salaza: Pass auf, sonst zeig ich dir mal meinen unabhängigen Stiel… *rrrrrrrrrrr*

    @Cifer: Ich bin dabei, aber lass uns die konspirativen Pläne anderswo weiterspinnen, hier liest ja leider der Feind von der Ulisses-gesteuerten Lügenpresse mit. 😉

  15. Josch sagt:

    @Xeledon: „Lügenpresse“? Das ist ja wohl ’ne Beleidigung. „Alpha-Lügenpresse“, wenn ich bitten darf!

  16. vanWalk sagt:

    Sich jetzt an Schlagworten wie Lügenpresse zu bedienen und mich in die pegidanahe, rechte Ecke zu stellen passt dann wieder zum desaströsen Gesamtbild. Bin ich dann am Schluss noch Antisemit/Volksverhetzer ? Macht nur weiter so, es wird euch nichts nutzen. Ich werde mir meine Meinungsfreiheit auch durch solche plumpen, wenig subtilen Diffamierungsversuche nicht nehmen lassen.

    • Salaza sagt:

      Sehr geehrter Herr vanWalk! Ihre Textanalyse ist schwach! Herr Josch hat eindeutig meine Position angegeriffen (der Sausack)!!! Typisch Alphajournaillie!

      • Josch sagt:

        Wir sind das Trolk! Und Meinungsfreiheit besteht bekanntlich auch darin, dass man nicht kritisiert oder lächerlich gemacht werden darf. Ab sofort also alle antreten zur Zustimmung, aber pronto!

        • Salaza sagt:

          Dagegen! Ich unterdrücke lieber Meinungen! Sonst kommt noch wer auf die Idee einen NANDURION-BLOG aufzumachen, der uns unsere ganzen Verfehlungen vorwirft!!! Mir reicht ja schon das dauernde Löschen von negativen Kommentaren, dafür bezahlt Ulisses mich nicht gut genug!!!

  17. vanWalk sagt:

    Ach Saraza, über deinen Bildungsgrad kann ich natürlich nur spekulieren, aber viell ist dir ja bekannt dass man auch durch indirekte Stilmittel jemanden was andichten kann, ohne dass man ihn direkt anspricht. Klingt jetzt viell ein wenig kompliziert für dich, ist aber eigentlich gar nicht so schwer. Viell schaust du dir bis Montag nochmal die relevanten Textpassagen an. Dann können wir gerne nochmal zusammen drüber schaun und deine leicht vermeidbaren Fehler in der Textanalyse besprechen

    • Josch sagt:

      Der arme Salaza hat leider nur Steuererklärungen und Bloggerei in der Schule gelernt, für Gedichtsanalysen war keine Zeit mehr. Wir bitten um Verständnis und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

  18. Salaza sagt:

    Hihi… 3×3 ist sechs… widewidewi und 4 macht neune. Aber gut, ich werde versu in Zukunft mehr Rechtschreibfehler in meine Texte einzubauen um mich viell deinem vermuteten Bildungsgrad anzupassen, van Wahlk. Oder: Ach ne. Das ist mir zu anstrengend. Da schreibe ich doch lieber noch ein paar Unterstellungen über Leute, dich ich nicht kenne.

    • vanWalk sagt:

      Also ich persönlich finde das Pipi Langstrumpf Image für einen Schreibtischtäter wie dich jetzt weniger passend. Aber viell fällt dir bis zum Montag auch dort noch was passenderes ein.

      • Salaza sagt:

        Oh ja, tut es:

        Ach Sarlaza, über deinen Bildungsgrad kann ich natürlich nur spekulieren, aber vielleicht ist dir ja bekannt, dass man auch durch indirekte Stilmittel jemandenm was andichten kann, ohne dass man ihn direkt anspricht. Klingt jetzt vielleicht ein wenig kompliziert für dich, ist aber eigentlich gar nicht so schwer. Vielleicht schaust du dir bis Montag nochmal die relevanten Textpassagen an. Dann können wir gerne nochmal zusammen drüber schauen und deine leicht vermeidbaren Fehler in der Textanalyse besprechen.

        Ich würde sagen: 6 Fehler in dem kurzen Stück – da ist die Versetzung in die nächste Nerdklasse arg gefährdet. Ich glaube, da ist mir das Lesen dann doch zu kompliziert, mir Schreibtischtäter.

        • vanWalk sagt:

          Ja klar sollte man argumentativ nicht mehr weiterkommen, wird der Rechtschreibnazi rausgeholt. Typische Reflexe eben, wenn man in den Kommentaren mit der Wahrheit konfrontiert wird.

          • Salaza sagt:

            Wie? Ich dachte, du hattest mich zur gemeinsamen (oder gemeinen?) Analyse deiner Texte aufgefordert? War das jetzt falsch? Wolltest du nicht mit mir deine Fehler besprechen? Sorry, dann habe ich dich falsch verstanden. Das muss an meinem niedrigen Bildungsgrad liegen.

          • Salaza sagt:

            Für alle müden Leser, die sich gerade fragen, was sie hier eigentlich lesen: Hier etwas Musik zur Entspannung.

      • Josch sagt:

        @vanWalk: Mal rein aus Interesse: Wieviele Beleidungen möchtest Du jetzt eigentlich noch an uns ausprobieren? Und noch ein Hinweis am Rande: Dass Du zum wiederholten Maße hier persönlich ausfallend werden und die immer gleiche Litanei wiederholen kannst, macht es auch überflüssig, sich hier zum Hüter der Meinungsfreiheit zu stilisieren. Niemand verbietet Dir, hier zu schreiben (auch wenn die zahlreichen Unterstellungen und Beledigungen inzwischen mehr als nur grenzwertig sind), aber erwarte nicht Zustimmung und Verhätschelung angesichts der Ausfälle, die Du Dir hier leistest.

        • Xeledon sagt:

          Prinzipiell muss ich dir natürlich zustimmen (das hübsche grüne Hütchen will ich ja schließlich behalten dürfen), fairerweise muss ich aber doch anmerken, dass das jetzt schon ein gegenseitiges Aneinanderhochschunkeln ist. Vermutlich würde es uns allen nicht schaden, hier mal gepflegt einen Gang zurückzuschalten…

  19. vanWalk sagt:

    @ salaza Weisst du es besteht schon ein Unterschied zwischen einzelne Wörter falsch schreiben und einen ganzen Text falsch verstehen. Da sah ich einfach ein bisschen Nachholbedarf bei dir. Wirkt auf mich jetzt auch gerade in Hinblick auf deine Rezensionstätigkeit ein wenig dringlicher als ein paar Flüchtigkeitsfehler. Und gerade weil du dich ja oft mit DSA-Publikationen beschäftist sollten so ein paar Textfehler kein Hinderniss darstellen oder liest du die Publikationen die du so besprichst gar nicht wirklich und verlässt dich auf die fehlerfreien Bewertungen aus dem DSA4-Forum ?
    @ Xeledon Gerne würde ich auf die Sachebene zurückkehren die Josch erst gar nicht betreten und salaza auch schon vor langer Zeit verlassen hat. Leider seh ich mich bei dieser Diskussionskultur ebenfalls genötigt hier und da mit meiner Wortwahl ein wenig übers Ziel hinauszuschießen. Was die beiden Herren hier aber abliefern spottet jeder Beschreibung

    • Josch sagt:

      Ich würde sagen, ich habe die Sachebene in dieser Groteskdiskussion so ziemlich genau am 22. Januar 2015 um 19:18 verlassen, als uns zum ersten Mal auf abstruse Weise unredliche Motive und Beihilfe zur Verschwörung unterstellt wurden. Zur Auffrischung daher hier noch mal ein Best oft meiner sachlichen Beiträge bis dahin:

      „Wenn man moralische Fleißkärtchen für Verlage in Abhängigkeit davon verteilen möchte, wie viele Gratis-PDFs diese anbieten, sollte man sich zunächst halbwegs sicher sein, dass dies nicht vor allem strategische (und vollkommen legitime) Maßnahmen sind, um ein Produkt am Markt zu positionieren oder dort zu behalten (dafür spricht vor allem, dass Verlage dieses Mittel i.d.R. sehr selektiv und nicht für ihre ganze Produktpalette einsetzen). Darüber hinaus sollte man, um das Ganze halbwegs sinnvoll und fair zu gestalten, sicherstellen, dass man nicht Äpfel mit Birnen vergleicht, das heißt: entweder nur den DSA-spezifischen Gratis-Output vergleichen, den die verglichenen Verlage anbieten, oder aber alle Gratis-Produkte gegenüberstellen, die sie anbieten, unabhängig vom Spielsystem.“

      „Wie dem auch sei, als Verlagskritiker kann man sich besonders gut profilieren, wenn man sich der Herausforderung stellt, seine Kritik auch sachlich zu unterfüttern. Einen Hinweis darauf, wie man das machen könnte, habe ich in meinem letzten Kommentar gegeben. Also her mit den Zahlen, damit wir endlich wissen, welche Verlage wir besonders loben dürfen, und welche sich den Tadel der Leserschaft gefallen lassen müssen!“

      „Genau, die PDFs der Kaphornia-Reihe gibt’s bei Ulisses umsonst, bei Uhrwerk die PDFs der Myranor-Reihe aber nicht. Was lernen wir daraus? Dass derartige Vergleiche vollkommen für den Hugo sind, sonst nix.“

      Zusammenfassung: Ulisses machen Gratis-PDFs, für einen Vergleich bräuchten wir belastbare Zahlen, und unabhängig davon sagt die Anzahl von Gratis-PDFs nix über die Geldgeilheit eines Verlags aus. Von daher ist es auch egal, ob das jetzt nur ein Mosaikstein in der Verlagskritik sein soll oder das Hauptargument. Es trägt einfach nicht. Soweit ich sehen kann, habe ich auf diese sachlichen Überlegungen noch keinerlei Antwort bekommen, sondern wurde ab dann eher persönlich angegriffen. Hab ich was übersehen?

      • vanWalk sagt:

        Ach Josch nochmal fall ich auf den Trick nicht rein. Bevor es dann wieder Äpfel und Birnen sind werde ich dich weiter (mit Ausnahme dieses posts) ignorieren. Aber das haben wir ja schon alles weiter oben besprochen. Deine albernen Videolinks und hämischen Assoziationen, die du warscheinlich selbst am lustigsten findest, sollen dir natürlich weiter vergönnt sein. Erwarte aber bitte nicht dass ich mich da in irgendeiner Weise einbringe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.