Clemens beantwortet Fragen zu „Quo Vadis DSA?“

Auf die zahlreichen von Xyxyx gestellten Fragen zum kürzlich von Verlagsleiter Mario Truant im Ulisses-Blog veröffentlichten Produktausblick zu DSA (Nandurion berichtete) stand Clemens Schnitzler heute Nachmittag ebenso ausführlich Rede und Antwort – soweit dies möglich war. Hier möchten wir die wichtigsten Neuigkeiten zusammenfassen:

  • Die angekündigten 20 DSA-Publikationen pro Jahr beziehen sich ausdrücklich nur auf Rollenspiel-Bücher, also z. B. nicht auf Romane oder Merchandise-Artikel.
  • Zur Überarbeitung von Jahr des Greifen wird es noch bis Ende des Jahres eine Aussage vom Verlag geben.
  • Es wird keine Anthologie zu Im Bann des Nordlichts geben, da mit dem Einsteiger-Abenteuer Ein Traum von Macht von Florian Don-Schauen und der Abenteuertrilogie Die Zeit des Schwarzen Eises von Holger Raab schon genug Material für den hohen Norden erscheint.
  • Einzelne NSCs aus dem gecancelten Von Rang und Namen werden in der Reihe „Meisterpersonen Aventuriens“ im Aventurischen Boten veröffentlicht. Dracodan hat im letzten Boten den Anfang gemacht (Xeledon spottete).
  • Zu Schattenlande wird es keine Anthologie geben, sondern einen Kampagnenband mit dem Arbeitstitel Zwischen Wölfen und Schwertern. In diesen Band werden die Abenteuer aus dem gleichnamigen Wettbewerb, den Ulisses Spiele gemeinsam mit Nandurion in Kürze ausrufen wird, integriert.
  • Katakomben & Kavernen wird trotz des thematisch passenden Grabräuber am Mhanadi, welches aus dem Dungeon-Autorenwettbewerb hervorging (Nandurion berichtete), eine eigene Anthologie bekommen.
  • Bei Bahamuths Ruf von Michael Masberg handelt es sich bekanntermaßen um einen umfangreichen Kampagnenband auf den aventurischen Meeren mit Charyptoroth-Hintergrund. Neu ist, dass dabei die Erzählstränge um die Splitter von Borbarads Dämonenkrone fortgeführt werden.
  • Das aus der Horasreich-Anthologie ausgegliederte Abenteuer Die Wölfe Chababiens wird nach wie vor (Nandurion berichtete) als Einzelabenteuer zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen.
  • Auf die Frage hin, wann der Index von Mächte des Schicksals auf dem Plan stehe, verweist Clemens auf den Gezeichneten-Sammelband, in dem ein Gesamtindex der Kampagne enthalten sei. Update: Noch heute (19.08.) soll der Index zum freien Download zur Verfügung gestellt werden, damit auch Inhaber der Gezeichneten-Kampagne ohne Sammelband darauf Zugriff haben.

Noch keine Aussagen konnte Clemens zu folgenden Publikationen und Themen tätigen:

  • Boron-Vademecum
  • neu überarbeitete Geographia Aventurica
  • neue Auflage von Regionalspielhilfen der grünen Reihe
  • Band zur braunen Reihe mit einer Expedition ins Regengebirge
  • Fortsetzungen der Romanreihen zu den Galotta- und Answin-Biographien
  • Uthuria-Kampagne auf Seiten Al’Anfas erleben
  • konkretere Aussagen zum Metaplot

Unvollendet eingestellt wurden folgende Publikationen:

  • DSA-Brettspiel Verschwörung in Havena
  • Abenteuer Wolfserwachen von Magnus Epping (welches ursprünglich aus der Anthologie Rittererbe als Einzelabenteuer ausgegliedert wurde)
  • Rahjas Herde von Heike Kamaris
  • Einsteigerabenteuer in den Tulamidenlanden von Chris Gosse
  • Theaterritter-Abenteuer

Und bei diesen handelt es sich um sogenannte „Geisterbände“, also Publikationen, die niemals offiziell angekündigt wurden laut Clemens nie im internen Verlagsplan standen und als Gerücht ihren Weg ins Internet fanden:

  • ein Abenteuer aus der gecancelten Jubiläums-Anthologie Die Rache des Schwarzen Keilers von Thomas Finn und Anton Weste
  • Abenteuer Blutiger Horizont von Boris Eckart zum Thema „Transdimensionaler Limbushorror“ (so Thomas Römer)
  • Abenteuer Schwarze Wasser in Selem mit Cthulhu-Flair
  • Regionalband zum Kosch
  • Umrazim-Abenteuer bzw. -Settingbox zu Großdungeons

Zu den „Geisterbänden“ soll es am Montag (22.08.) einen klärenden Blogeintrag von Markus Plötz geben.

Quellen: Clemens im Ulisses-Forum Teil I, Clemens im Ulisses-Forum Teil II

Über diesen Artikel im DSA4-Forum diskutieren

Über Thamor

Ich spiele seit 1992 begeistert DSA, meist in der Rolle des Meisters. 2008 gründete ich das DereGlobus-Projekt. Bei Nandurion betreue ich die Twitter-Kurzmeldungen. http://about.me/Thamor
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Aventurien, Dunkle Zeiten, Romane, Spielhilfen, Ulisses Spiele, Uthuria abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Clemens beantwortet Fragen zu „Quo Vadis DSA?“

  1. Tsafried sagt:

    Das es keine Umrazim-Settingbox geben wird, finde ich wirklich sehr schade.

  2. xyxyx sagt:

    Einige Korrekturen:
    „Rache des Schwarzen Keilers“ war der Titel einer schon länger gecancelten Jubiläumsanthologie. Ein titelloses ausgegliedertes (wohl zum umfangreich) Abenteuer daraus, aus der Feder von Tom Finn und Anton Weste, wurde mehrmals als Veröffentlichung angekündigt.

    Das Abenteuer „Blutiger Horizont“ stammt nicht von Thomas Römer, „Transdimensionaler Limbushorror“ war nur ein Römer-Zitat zur Beschreibung des Abenteuers. Laut Uli Lindner sollte Boris Eckart der Autor sein.

  3. Runzelrübe sagt:

    Wobei das mit den Geisterbänden auch nicht zu stimmen scheint. Denn manche davon wurden (siehe Ulisses Forum) scheinbar doch auf Cons offiziell angekündigt. Sogar während Mario Truant daneben saß.

  4. Stip sagt:

    „niemals offiziell angekündigt“ – ich saß auf der Ratcon im entsprechenden Workshop, in dem Blutiger Horizont angekündigt wurde. Nix mit „Gerücht“.

  5. Gnorin sagt:

    Irgendwie vermisse ich die Tharun Setting Box.
    Hab ich da einfach nur ne Ankündigung verpasst?

  6. Horadan sagt:

    Ich war auch dabei, als in Anwesenheit von M.T. die DSA-Kernredax auf dem RatCon die „Gerüchte“ um “ Blutiger Horizont“ und die Umrazim-Setting-Box (oben fehlt da übrigens ein „g“) in die Welt gesetzt hat …

  7. Feyamius sagt:

    Ich habe das Updateposting zum Teil eingearbeitet.

  8. Fieser Meister sagt:

    Daß „Wolfserwachen“, das Theaterritterabenteuer, „Blutiger Horizont“, „Schwarze Wasser“ und vor allem das Umrazim-Abenteuer nicht erscheinen werden ist sehr schade. Gibt es dazu genauere Hintergründe (von Autoren oder anderen Informierten)? Angesichts der derzeitigen Quantitätsoffensive von Ulisses finde ich es erstaunlich, daß sie darauf verzichten, auf so verkaufsträchtige (?) Publikationen zu verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *