Kolumne: Von der Zukunft des Rollenspiels

Hinter dem SchirmAlt-Einhorn Krassling stellt sich dieses Mal der grundlegenden Frage, wo und wie das P&P Rollenspiel bei sich selbst ist. Ausgehend von persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen über einen langen Zeitraum in diesem Hobby, beleuchtet er die Entwicklungen aus den Anfängen heraus bis zum heutigen Stand. Dabei identifiziert er Strömungen aus anderen Bereichen, die Veränderungen am Rollenspiel vorangetrieben haben und weiterhin Einfluss nehmen.

Auch Gary Gygax, der sogenannte Vater des Rollenspiels, erlebte u.a. das Aufkommen von Computerspielen als Konkurrenz und wusste folgende Anekdote beizusteuern:
»There is no intimacy; it’s not live. [about online games] It’s being translated through a computer, and your imagination is not there the same way it is when you’re actually together with a group of people. It reminds me of one time where I saw some children talking about whether they liked radio or television, and I asked one little boy why he preferred radio, and he said, ‚Because the pictures are so much better.’«

Gerade zur Zukunft ist das letzte Wort nicht gesprochen und eure Erfahrungen und Ansichten zur weiteren Entwicklung des P&P Rollenspiels sind gefragt. Welche Prognosen wagt ihr?

» Lest weiter und schreibt einen Kommentar!

Über Nottel

Nottel heißt Michael, Jahrgang 79, und wohnt am Bodensee. Seit 93 stromert er als Spieler und Spielleiter mit Gleichgesinnten durch fantastische Gedankenwelten. Zunächst in Aventurien und dem Riesland, später in der Dark Future, der Welt der Dunkelheit, im Trinity Universum und dringt in Galaxien vor, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.
Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Das Schwarze Auge, Heiliger Strohsack!, Xeledons Spottgesang abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.